Daiichi Sankyo

ArQule und Daiichi Sankyo weiten Forschungszusammenarbeit zur Entwicklung von Arzneimitteln in der Onkologie aus

    Woburn, Massachusetts (ots/PRNewswire) - ArQule, Inc. und Daiichi Sankyo Co., Ltd. (TSE4568) gaben heute die Erweiterung ihrer Forschungs-, Entwicklungs- und Lizenzvereinbarung für die Entdeckung neuer Kinase-Inhibitoren im Bereich der Onkologie bekannt. Diese erweiterte Vereinbarung etabliert ein drittes Therapieziel, mit einer Option für ein viertes - im Bereich der Onkologie - und schliesst eine zweijährige Verlängerung mit ein, die auf die Anwendung der urheberrechtlich geschützten ArQule Kinase Inhibitor Platform-Technologie (AKIP(TM)) beruht.

    "Diese Technologie bietet uns einen einzigartigen und innovativen Ansatz für die Entdeckung neuer Krebstherapien", so Dr. Hideyuki Haruyama, Global Head of Research bei Daiichi Sankyo. "Wir erwarten uns von der Erweiterung dieser Zusammenarbeit, dass sie weitere Medikamentenkandidaten hervorbringen und den Grundstein für zukünftiges Wachstum in diesem Bereich legen wird."

    Im Einklang mit der bestehenden AKIP-Zusammenarbeit, gehören zu den wirtschaftlichen Bedingungen, wie sie in der erweiterten Vereinbarung vorgesehen sind: Zahlungen für die Unterstützung von Forschungen, Lizenzgebühren für Wirkstoffe, die aufgrund dieser Forschungen entdeckt wurden, Meilensteinzahlungen, die im Zusammenhang mit der klinischen Entwicklung stehen, behördliche Prüfungen und Umsätze sowie abgestufte Lizenzgebühren auf die Nettoverkäufe aller Produkte.

    Daiichi Sankyo erwirbt die Option, Wirkstoffe, die auf die Targets abzielen, die unter dem Abkommen definiert wurden, zu lizensieren, nachdem bestimmte vorklinische Studien abgeschlossen wurden. ArQule behält die Option zur Co-Vermarktung aller sich daraus ergebenden lizensierten Produkte in den USA.

    "Unsere anfängliche Forschungszusammenarbeit zur Entwicklung von Arzneimitteln hat einen Entwicklungskandidaten für ein Ziel identifizieren können, und wir optimieren nun führende Präparate für die andere Zielvorgabe", meinte Dr. Thomas C.K. Chan, Forschungsvorstand von ArQule. "Die Erweiterung dieser Zusammenarbeit wird auch weiterhin die AKIP Technologie anwenden, um während der nächsten zwei Jahre Hemmer mit neuen Wirkmechanismen für zusätzliche Onkologie-Ziele zu entdecken."

    Über die ArQule Kinase Inhibitor Platform (AKIP(TM))  

    Kinasen spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulierung verschiedener Zellaktivitäten und wurden als wichtige Mediatoren bestimmter Krebsarten und anderer Krankheiten in Verbindung gebracht. Die AKIP(TM) Technologie basiert auf einem neuen Bindungsmodus, der zur Hemmung von Zielkinasen in kleinen Molekülen führt, die nicht mit Adenosintriphosphat (ATP) konkurrieren. ArQule hat Bindungsstellen in mehr als 200 Kinasen identifizieren können, die in verschiedenen Therapiebereichen involviert sind und zugänglich für solche nicht-ATP konkurrierenden Hemmungen sind.

    ArQules Fähigkeit, neue Kinaseinhibitoren zu gestalten, die neue chemische Räume umfassen, berücksichtigt die Erweiterung des geistigen Eigentums. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass nicht-ATP-konkurrierende kleinmolekulare Hemmer weniger Off-Target Nebenwirkungen haben werden und Nutzen in einem breiten Spektrum an menschlichen Krankheiten aufweisen.

    Über ArQule  

    ArQule ist ein Biotechunternehmen, das sich auf die Erforschung und Entwicklung der nächsten Generation von kleinmolekularen Krebstherapien spezialisiert. Die zielgerichteten Breitspektrumprodukte und Forschungsprogramme des Unternehmens zielen auf biologische Prozesse ab, die von zentraler Bedeutung für menschliche Krebserkrankungen sind. ARQ 197, ArQules führendes Produkt, ist ein Hemmer der c-Met-Rezeptortyrosinkinase. Das Unternehmen hat ausserdem die Phase I der klinischen Entwicklung für ARQ 621 eingeleitet, das zur Hemmung der Eg5 Kinesin Motorproteine konzipiert wurde. Zur vorklinischen Pipeline des Unternehmens gehört auch ein Wirkstoff, der die BRAF-Kinase hemmen soll. ArQules derzeitige Bemühungen im Bereich der Medikamentenentwicklung, die auf der ARQule Kinase Inhibitor Platform (AKIP(TM)) basieren, konzentrieren sich auf die Identifizierung von neuen Kinase-Hemmern, die stark und selektiv sind und nicht mit ATP ( Adenosintriphosphat) um die Bindung an die Kinase konkurrieren.

    Über Daiichi Sankyo  

    Die Daiichi Sankyo Group befasst sich mit der Schöpfung und Lieferung innovativer Pharmaprodukte, um die verschiedenartigen ungedeckten medizinischen Bedürfnisse der Patienten in den Industrieländern und Schwellenmärkten anzusprechen. Neben seinem Portfolio marktgängiger Pharmaprodukte zur Behandlung von Bluthochdruck, Hyperlipidämie und bakteriellen Infektionen entwickelt der Konzern Therapien für thrombotische Krankheiten und arbeitet an der Entdeckung neuartiger Medikamente zur Behandlung von Krebs-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen.. Ausserdem hat die Daiichi Sankyo Group ein "hybrids Geschäftsmodell" entwickelt, das auf die Vielschichtigkeit der Märkte und Kundengruppen eingeht und Wachstumgsgelegenheiten in der gesamten Wertschöpfungskette optimiert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: http://www.daiichisankyo.com.

    Daiichi Sankyo, Inc., hat seinen Hauptsitz in Parsippany, New Jersey, und ist ein Tochterunternehmen der Daiichi Sankyo Group. Bitte besuchen Sie http://www.dsi.com für weitere Informationen über Daiichi Sankyo, Inc., please visit http://www.dsi.com.

    Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen über die ArQule Kinase Inhibitor Platform (AKIP(TM)) des Unternehmens und sein damit verbundenes Abkommen mit Daiichi Sankyo. Solche Aussagen beruhen auf den derzeitigen Ansichten und Erwartungen des Unternehmens und unterliegen Risiken und Ungewissheiten, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse massgeblich abweichen können. Positive Informationen über die Ergebnisse klinischer Studien in frühen Phasen der Entwicklung garantieren nicht den Erfolg von vorklinischen oder klinischen Studien in späteren Phasen der Entwicklung. Zum Beispiel könnten die Zielvorgaben für die Kinaseforschung keine vielversprechende therapeutische Wirkung aufzeigen. Wirkstoffe, die durch Anwendung der AKIP(TM) Platform entwickelt wurden, zeigen eventuell keine positive Aktivität bei in vivo oder in vitro Tests oder in nachfolgenden klinischen Studien; darüberhinaus könnten sie in der späteren Entwicklung aufgrund der bekannten oder bisher unerwarteten Nebenwirkungen ein unangemessenes Sicherheitsprofil aufweisen. Die in Studien späterer Phasen erzielten Ergebnisse könnten sich als nicht ausreichend erweisen, um die geltenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Während klinischer Studien oder im Lauf der Entwicklung, der Tests oder Herstellung der Wirkstoffe könnten Probleme oder Verzögerungen auftreten, welche das Unternehmen oder Daiichi Sankyo zur Aufgabe der Entwicklung veranlassen könnten. Selbst wenn spätere klinische Studien erfolgreich sind, besteht das Risiko, dass die Analyse der Daten oder zusätzliche Informationen unerwartete Bedenken aufwerfen, dass Hindernisse auftreten oder Probleme im Zusammenhang mit der Prüfung der klinischen Daten seitens der Aufsichtsbehörden an den Tag treten, oder dass die Aufsichtsbehörden die Daten anders interpretieren als das Unternehmen und Daiichi Sankyo bzw. zusätzliche Daten, Informationen oder Studien verlangen. Die Entwicklung von Arzneimitteln unterliegt einem hohen Risikograd. Nur eine geringe Anzahl von Forschungs- und Entwicklungsprogrammen führen zur Kommerzialisierung eines Produkts. Positive vorklinische Daten werden vielleicht in einer späteren Phase der Entwicklung nicht länger unterstützt. Darüberhinaus könnte ArQule zukünftig nicht länger über ausreichende finanzielle oder personelle Ressourcen verfügen. Daiichi Sankyo könnte eventuell auf seine Lizensierungsoption von Präparaten verzichten, selbst wenn diese Präparate anfangs vielversprechend sein sollten. Nähere Informationen über die Risiken und Ungewissheiten in Verbindung mit der Arzneimittelentwicklung und den anderen Aktivitäten des Unternehmens finden Sie in den regelmässigen Berichten, die es bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission eingereicht hat. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, zukunftsbezogene Aussagen öffentlich zu aktualisieren.

      Kontakt:
      William B. Boni                          Toshiaki Sai
      VP, Investor Relations/Corp.      Corporate Officer, Corporate
      Communications                            Communications
      ArQule, Inc.                                Daiichi Sankyo, Co., Ltd. (Japan)
      +1-781-994-0300                          +81-3-6225-1126

ots Originaltext: Daiichi Sankyo
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  William B. Boni, VP, Investor Relations/Corp.,
Communications,ArQule, Inc., +1-781-994-0300; Toshiaki Sai, Corporate
Officer, Corporate,Communications, Daiichi Sankyo, Co., Ltd. (Japan),
+81-3-6225-1126



Das könnte Sie auch interessieren: