BILD der FRAU

Exklusiv-Umfrage von BILD der FRAU Wie viel "Mogelpackung" ist beim Aussehen erlaubt?

    Hamburg (ots) - Es ist Flirt-Hochsaison - und da helfen viele Frauen optisch nach. In der Hoffnung, ihre Chancen zu steigern. Aber lohnt sich das "Mogeln" mit Push-up, Kunstwimpern & Co. überhaupt? Nach einer exklusiven Forsa-Umfrage für BILD der FRAU stehen die allermeisten Männer auf Natürlichkeit beim Aussehen. Das Meinungsforschungs-Institut Forsa hat für BILD der FRAU 1000 Frauen und Männer zum Thema befragt: Wie viel Mogeln ist bei der Optik erlaubt? Das (überraschende) Ergebnis: Die Herren stehen auf Natürlichkeit, im Schnitt mögen etwa 75 Prozent den weiblichen Körper am liebsten pur! Besonders schlimm finden Männer aufgespritzte Lippen (85 Prozent) und Silikon-Brüste (69 Prozent). 67 Prozent haben eine Abneigung gegen lange Kunstfingernägel, 59 Prozent finden Jeans mit Po-Polster wenig anziehend. Auch künstliche Bräune (49 Prozent) und knalliger Lippenstift (48 Prozent) kommen nicht gut an, gefolgt von falschen Wimpern (45 Prozent), Haarverlängerungen und Haarteilen (37 Prozent). Hohe Pfennigabsätze und Push-up-BH lehnt jeder dritte Mann ab.

    Das hält Frauen allerdings nicht davon ab, optisch nachzubessern. So verführt ein Drittel aller Frauen Männer am liebsten mit hohen Pfennigabsätze à la "Sex and the City", 23 Prozent bräunen sich im Solarium und 20 Prozent rücken ihre Oberweite mit einem Push-up-BH ins rechte Licht. Knallige Lippenfarbe sind für 15 Prozent, lange Kunstfingernägel für 10 Prozent der Frauen geeignete Mittel, um Männerherzen zu erobern. Jeweils vier Prozent setzen dabei auf falsche Wimpern und Haarverlängerungen. Nur ein Prozent geht tatsächlich so weit, sich den Busen oder die Lippen aufzupumpen.

    Weitere Infos in der aktuellen Ausgabe von BILD der FRAU. Die Ergebnisse der Forsa-Studie (je 1.002 Frauen und 1.003 Männer ab 14 Jahren aus ganz Deutschland) sind unter der Quellenangabe BILD der FRAU frei.


ots Originaltext: BILD der FRAU
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Redaktioneller Ansprechpartner:
Martina Ollech, 040 / 347-24750



Das könnte Sie auch interessieren: