Joimax GmbH

joimax® revolutioniert die Wirbelsäulenchirurgie mit weiteren voll-endoskopischen Produktneuheiten zur Behandlung von Stenosen

    Karlsruhe (ots) - Die joimax® GmbH, Karlsruhe, hat als erstes Unternehmen der Medizintechnik ein einzigartiges Instrumentarium zur Entfernung von Spinalkanalstenosen entwickelt. Bei dieser degenerativen Erkrankung der Wirbelsäule verengen knöcherne Anbauten (sog. Osteophyten) den Wirbelkanal und schränken die Motorik und Sensorik der Betroffenen drastisch ein. Das in Zusammenarbeit mit Dr. Rudolf Morgenstern, Barcelona (Centro Médico de Terapia de la Columna), realisierte 360° TESSYS[TM] Spinal-Stenose-System ermöglicht es, einengendes Knochenmaterial unter direkter endoskopischer Sicht durch das Zwischenwirbelloch vollständig zu entfernen. Spinalkanalstenosen sind bei älteren Menschen in den Industrienationen keine Seltenheit. Bisher werden sie, wenn möglich, in Vollnarkose offen mikrochirurgisch operiert, was meist die Stabilität der Wirbelsäule wesentlich beeinträchtigt und das umliegende Gewebe entsprechend traumatisiert. "Bei unserer Methode ist der Patient in Lokalanästhesie und der Zugang zur Stenose wird durch einen Fingernagel großen Hautschnitt ermöglicht. Umliegendes Gewebe wird kaum verletzt. Mit endoskopischen Fräsern und Meißeln werden Osteophyten entfernt, sodass die behandelten Patienten bereits wenige Stunden nach dem Eingriff wieder die Klinik verlassen können", erläutert Dr. Rudolf Morgenstern.

    Eine weitere Produktneuheit, mit der chirurgische Eingriffe an der Wirbelsäule revolutioniert werden, ist iLESSYS[TM] - interLaminar Endoscopic Surgical System. Es ermöglicht den vollen dorsalen Zugang zur Lamina und, wie bei der Stenose vorhanden, auch zum knöchern verengten Spinalkanal. "Mit iLESSYS[TM] und gemeinsam mit dem TESSYS[TM] Stenose-Set kann nunmehr der gesamte Spinalkanal 360° komplett endoskopisch behandelt und, falls angezeigt, auch knöchern freigelegt werden," fasst Wolfgang Ries, Gründer und Geschäftsführer der joimax® GmbH, zusammen.

    Die beiden neuen Instrumentarien basieren auf TESSYS[TM] - Transforaminal Endoscopic Surgical System, der weltweit angewandten Operationstechnik und Methode zur Entfernung von lumbalen Bandscheibenvorfällen. Medizinern bietet joimax® regelmäßig die Gelegenheit, diese modernste Plattformtechnik im Austausch mit erfahrenen Chirurgen kennenzulernen und anzuwenden. So etwa während der Spineweek, die vom 26. bis zum 31. Mai in Genf, Schweiz, stattfand. In ihrem Rahmen organisierte joimax® ein Lunch-Symposium und war als Industrieaussteller gut vertreten. Weitere zeitnahe Veranstaltungen unter Mitwirkung von joimax® sind:

    DGNC - 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, 1.-4. Juni in Würzburg, Deutschland: joimax® ist auch hier mit einem Ausstellungsstand vertreten und veranstaltet ein Lunch-Symposium zu TESSYS[TM]. Weiterhin auf dem

    1st WCMISST - World Congress of Minimally Invasive Spine Surgery & Techniques, 3.-7. Juni in Honolulu, Hawaii: Hier ist die joimax® Inc., Campbell, USA, mit einem Ausstellungsstand präsent und bietet zusätzlich am 3. und 4. Juni Präparate-Workshops an.

    Ebenfalls neu im joimax®-Produktportfolio ist der sogenannte Video TWISTER: eine elektronische Steuereinheit, die bei endoskopischen Eingriffen eine stufenlos verstellbare und einzigartige 360°-Bilddrehung von Videosignalen erlaubt. Zusätzlich gibt es eine elektronische Zoom- und Bildzentrierungsfunktion.

    Über joimax®: Das junge Medizintechnikunternehmen widmet sich den kombiniert-minimal invasiven Zugangstechnologien ("joined minimal access technologies"), speziell im Bereich Wirbelsäulenbehandlung. joimax® entwickelt, produziert und vermarktet als einziger Anbieter langjährig erprobte, ausgereifte und anwenderfreundliche Komplettsysteme für die endoskopische Wirbelsäulenchirurgie, immer auf dem letzten Stand der Technik. Durch Ausbildung und lang¬jährige Industrieerfahrung ihrer Mitarbeiter hat joimax® Schlüsselkompetenzen angesammelt im Bereich Gerätetechnik, Systeme, Hard- und Software, Instrumentarien, Endoskope, Einwegprodukte, Implantate, bis hin zum Röntgenschutz. Und mit dem ausgefeilten Anwenderprogramm (Educa¬tion Program), von Workshops über Hospitationen bis zur OP-Begleitung durch erfahrene Applikationsspezialisten, werden Anwendungen von Beginn an abgesichert. joimax® sieht sich als Partner der behandelnden Mediziner mit dem Motto: help treating patients!

    Weitere Informationen unter www.joimax.com


ots Originaltext: Joimax GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Bei Rückfragen:
joimax GmbH
Adriana Oldiges
Marketing Communication Manager
An der RaumFabrik 33a
Amalienbadstraße 36
76227 Karlsruhe
Phone:  +49 721 255 14 314
Fax:      +49 721 255 14 920
Mail:    adriana.oldiges@joimax.com
Net:      www.joimax.com



Weitere Meldungen: Joimax GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: