City-Management und Tourismus Chemnitz GmbH

Tradition der Moderne in Chemnitz
Industrialisierung war Triebfeder für "Stadt der Moderne"

    Chemnitz (ots) - Eine Zeitreise durch die Moderne in Kunst und Architektur kann man in Chemnitz unternehmen. Seit der Industrialisierung steht die drittgrößte Stadt der neuen Bundesländer ganz in der Tradition der Moderne.

    Verschiedene Phasen der architektonischen Moderne haben ein kontrastreiches städtebauliches Ensemble geschaffen. Imposante Industriebauten, eines der größten zusammenhängenden Jugendstil- und Gründerzeitquartiere Europas sowie Bauten der Klassischen Moderne ergeben gemeinsam mit neomoderner DDR-Architektur und Baukunst der Neuzeit ein unerwartet harmonisches Gesamtbild.

    Bemerkenswert ist die hohe Dichte an Bauwerken im Stil der Neuen Sachlichkeit des frühen 20. Jahrhunderts. Berühmte Architekten wie Henry van de Velde, Erich Mendelsohn, Fred Otto oder Max Feistel hinterließen ihre Spuren. In den 50er- und 60er-Jahren sollte die damals in Karl-Marx-Stadt umbenannte Stadt als wichtiger industrieller Schwerpunkt der DDR zu einer "hellen, lichten und sozialistischen Stadt" im europäischen Stil umgestaltet werden. Diese Pläne wurden jedoch nur ansatzweise realisiert. Nach der Wende schließlich wurde die Innenstadt von international renommierten Stararchitekten völlig neu gestaltet. Das Ergebnis ist ein futuristisch angehauchtes großstädtisches Zentrum.

    Triebfeder der regen Bautätigkeit im frühen 20. Jahrhundert war die wirtschaftliche Blüte der Stadt, die einst als "sächsisches Manchester" der industriellen Revolution in Sachsen den Weg ebnete.

      Chemnitzer Industrielle waren es auch, die durch ihr Mäzenatentum
ein reichhaltiges kulturelles Leben in der Stadt begründeten. Der
deutsche Expressionismus fand durch Karl Schmidt-Rottluff, Erich
Heckel und weitere Künstler dort seinen Ursprung. Die deutschlandweit
zweitgrößte Sammlung von Werken Schmidt-Rottluffs ist heute Kernstück
der Kunstsammlungen Chemnitz. Das neue Museum Gunzenhauser mit Kunst
des 19. und 20. Jahrhunderts beherbergt die weltweit größte
Otto-Dix-Sammlung.

    Geführte Stadtrundgänge und -rundfahrten durch die Stadt der Moderne bietet die Tourist-Information, Markt 1, 09111 Chemnitz,   Tel.: 0371/690 680.

    Bildmaterial unter www.chemnitz-tourismus.de


ots Originaltext: City-Management und Tourismus Chemnitz GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Brigitte Molter
pr@brigitte-molter.de
Tel.: 0371/255 90 37



Weitere Meldungen: City-Management und Tourismus Chemnitz GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: