BlackLight Power Inc.

BlackLight Power, Inc. meldet unabhängige Validierung der bahnbrechenden neuen, auf einer neuen Form von Wasserstoff und neuen chemischen Konzepten beruhenden kontinuierlich regenerierbaren Energiequelle

    Cranbury, New Jersey (ots/PRNewswire) -

    - Physikalischer Grand Slam für BlackLight Power: Energie, Hydrinos, Lichtsignatur und theoretische Prognosen validiert

    BlackLight Power, Inc. (BLP) gab heute bekannt, dass Wissenschaftler an der Rowan University erstmalig unabhängig Kraftstoffe formuliert und getestet haben, die bei gezieltem Einsatz mehr Energie erzeugt haben, als bei einer Verbrennung der Fall ist. Mithilfe der proprietären Festkraftstoffchemie BLPs, die sich kontinuierlich erneuern lässt, konnten Energiemengen auf Kilowattniveau erzeugt werden. Beim Betrieb von Energieerzeugungssystemen unter Verwendung der chemischen Konzepte BLPs haben Professoren der Rowan University einen Nettoenergiegewinn verzeichnet, der bis zu 6,5 mal über dem maximalen Energiepotenzial der Materialien im System bei Anwendung bekannter chemischer Reaktionen lag.

    In einer gemeinsamen Erklärung äusserten sich Dr. K.V. Ramanujachary, Meritorious Professor' für Chemie und Biochemie, Dr. Amos Mugweru, Assistant Professor' für Chemistry, und Dr. Peter Jansson P.E., Associate Professor' für Ingenieurswesen an der Rowan University folgendermassen: "In unabhängigen Tests, die während der letzten drei Monate unter Verwendung von 10 von uns aus kommerziell verfügbaren Chemikalien hergestellten Kraftstoffen durchgeführt wurden, hat unser Team aus Professoren aus den Bereichen Ingenieurswissenschaften und Chemie, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten der Rowan University unabhängig und konsistent Energie generiert, die zwischen 1,2 und 6,5 mal über der maximalen theoretischen Hitze unter Anwendung bekannter chemischer Reaktionen lag."

    "Darüber hinaus haben wir die Reaktionsprodukte analysiert und sind überzeugt, dass die von uns verwendeten Verfahren und die erworbenen und für die Reaktionen verwendeten Chemikalen nicht in der Lage sind, die beobachteten Hitzemengen mit zuvor bekannten chemischen Verfahren zu erzeugen. Diese bedeutende Offenlegung durch BLP ermöglicht es anderen Labors, die Wiederholbarkeit dieser Reaktionen, die in unserem Universitätslabor regelmässig anomale Hitze erzeugen, problemlos nachzuweisen. Darüber hinaus haben wir die Tests BLPs, die eine neuartige Form von Wasserstoff als wahrscheinliche Erklärung für die zusätzlich gewonnene Hitze identifizieren, erfolgreich wiederholt."

    Auf Basis des verwendeten Festkraftstoffs und des bis auf einen Massstab von ca. 30 kW generierten Stroms scheint die Reaktion auf ein beliebiges Niveau skalierbar zu sein. Darüber hinaus waren die Wissenschaftler BLPs in der Lage, den Kraftstoff durch die einfache Anwendung von Hitze zu wiederherzustellen. Diese bahnbrechenden Fortschritte der kommerziellen Machbarkeit des BlackLight-Prozesses als umweltverträgliche Energiequelle wurden von BLP erstmalig im Oktober 2008 bekannt gegeben.

    Nachweis der Energie

    Die Validierung durch das Team der Rowan University liefert weitere Argumente dafür, dass die beobachtete Energiegewinnung den Betrieb kommerzieller Kraftwerke durch eine kontinuierliche Ersetzung des vom BlackLight-Prozess zur Bildung von Hydrinos verbrauchten Wasserstoffs ermöglichen wird. Hydrinos stellen eine zuvor unentdeckte Form des Wasserstoffs mit einem niedrigeren Energiezustand dar. Sie werden während des BlackLight-Prozesses generiert, wenn Energie aus Wasserstoffatomen abgegeben wird. Die bei der Bildung eines Hydrinos abgegebene Energie ist mehr als 200 mal grösser als die Energie, die benötigt wird, um Wasserstoff durch Elektrolyse aus Wasser zu extrahieren und so den neuen, während des BlackLight-Prozesses verbrauchten Wasserstoffkraftstoff zu produzieren.

    "Die erweiterte Version des Festkraftstoffs ist bei der Freisetzung von Energie aus der Bildung von Hydrinos sehr effizient und benötigt im Wesentlichen keine Energie, um das chemische Produkt wieder in den anfänglichen Kraftstoff zurück zu verwandeln. Die Regenerierung wurde einfach durch Hitze erreicht. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Generierung von Strom unter Verwendung simplistischer und effizienter Systeme, die die durch die Bildung von "Hydrinos" freigesetzte Hitze nutzen, um eine gleichzeitige Regenerierung zu ermöglichen. Mit der Ausnahme des Wasserstoffs, der bei der Bildung von Hydrinos verbraucht wird und ersetzt werden muss, ist das System geschlossen", sagte Dr. Randell Mills, Vorsitzender, CEO und Präsident von BlackLight Power, Inc.

    "Der beobachtete Energiegewinn und die erfolgreiche thermische Regenerierung des Festkraftstoffs zeigen die Realisierbarkeit der wiederverwertbaren Nutzung des Festkraftstoffs als Ersatz für fossile und nukleare Brennstoffe in Kraftwerken. Wir erwarten, dass diese Entwicklung den Zeitraum bis zur Kommerzialisierung erheblich verringern werden", bemerkte Dr. Mills.

    John Miller, der ehemalige Präsident von Standard Oil, der kürzlich in das Board of Directors von BLP aufgenommen wurde, beschrieb die jüngsten Fortschritte folgendermassen: "Die erfolgreiche Entwicklung einer neuen Generation von chemischen Verfahren und die einfache thermische Regenerierung dieses Stoffes stellt einen bedeutenden historischen Schritt hin zu einer kurzfristigen kommerziellen Erzeugung von Hydrino-Strom dar. Unsere Unterzeichnung von kommerziellen Lizenzverträgen über acht Milliarden Watt in jüngster Zeit zeigt, dass uns der Strommarkt langsam aber sicher zustimmt."

    Nachweis der Existenz von Hydrinos

    BLP meldet ausserdem die erfolgreiche unabhängige Herstellung und Charakterisierung einer neuen Form von Wasserstoff durch Professoren der Rowan University. In der Studie, die unabhängig in den Labors der Rowan University durchgeführt wurde, konnten Professor Ramanujachary und Professor Mugweru die zuvor unentdeckte Form des Wasserstoffs aus Basismaterialien synthetisieren und waren in der Lage, wie von BLP vorhergesagt, Wasserstoffatome mit niedrigerem Energiegehalt (sogenannte Hydrinos) zu beschreiben. Als weitere Bestätigung war das Team der Rowan University in der Lage, ähnliche Hydrino-Signaturen aus Nettoenergie produzierenden Systemen zu identifizieren, die in Labors von Professor Jansson betrieben wurden. Dies stellt das erste Mal dar, dass BLP unabhängigen Labors die Methoden zur Erstellung von Hydrinos von Grund auf beigebracht hat.

    Dr. Ramanujachary bemerkte: "Dank jüngster Fortschritte bei von BLP zur Herstellung dieser neuen Materieform verwendeten Verfahren scheint es für alle Labors weltweit unkompliziert zu sein, ausreichende Mengen dieser zuvor unbekannten Form des Wasserstoff für eine Beschreibung zu synthetisieren." Dr. Mugweru fuhr fort: "Unter Berücksichtigung unserer Kenntnis der Ausgangsmaterialien der Synthesereaktion und einer vollständigen Beschreibung der Nebenerzeugnisse waren wir nicht in der Lage, die beobachteten Signaturen mit Ausnahme einer neuen Form von Wasserstoff einer bekannten Substanz zuzuordnen."

    Lichtsignatur von Hydrinos

    BLP meldet heute ausserdem die Veröffentlichung eines Artikels von Dr. Randell Mills, Dr. Kamran Akhtar und Dr. Ying Lu im Central European Journal of Physics, in dem eine signifikante neue Bestätigung von Hydrinos beschrieben wird. BLP bestätigt erstmalig die direkte spektrale Beobachtung von Übergängen von Wasserstoff bei der Bildung von Hydrinos. Diese Experimente, die spektrale Wasserstoffemissionen unter 80 Nanometer (dem bislang bekannten Grundzustand) zeigen, stellen einen massgeblichen Beweis für das Vorhandensein von Hydrinos dar, die von Dr. Randell Mills theoretisch vorhergesagt wurden. Zur Bedeutung dieses Durchbruchs sagte Dr. Mills: "Dies ist ein unwiderlegbarer Beweis für die Existenz von Hydrinos. Die beobachtete Lichtsignatur stammt von reinem Wasserstoff und hat eine höhere Energie, als für bekannte Formen dieses Elements als möglich angesehen werden kann."

    Erfolgreiche Anwendung der Theorie

    BLP hat in den letzten sieben Monaten acht Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht, in denen die energetischen Eigenschaften seines energieerzeugenden Prozesses beschrieben werden. Im Juli hat des Unternehmen ausserdem die neuste Ausgabe der "Grossen vereinheitlichten Theorie klassischer Physik" veröffentlicht, die die Existenz von Hydrinos vorhersagt. Diese Publikationen sind erhältlich unter: http://www.blacklightpower.com/.

    Millsian, Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von BLP und ein Entwickler molekularer Modellierungsanwendungen für klassische Physik, meldet heute die Freigabe der Beta-Software Millsian 2.0, die die genaue dreidimensionale Struktur einer unbegrenzten Anzahl von Molekülen jedweder Länge und Komplexität visualisieren und deren physische Eigenschaften berechnen kann. Hierzu zählen unter anderem auch komplexe Proteine oder DNS. BLP ist davon überzeugt, dass die Software Millsian einen wesentlichen Durchbruch darstellt, der Auswirkungen auf fast alle Unternehmen haben könnte, die sich mit der Entwicklung von Arzneimitteln, sowie mit Materialkunde oder Chemie befassen. Vor allem beweist das Programm, dass die klassischen Gesetze der Physik auch auf atomarer und molekularer Ebene Anwendung finden. Es ist dieses Prinzip, das die Existenz von Hydrinos vorhersagt.

    Die Professoren Peter Jansson, K.V. Ramanujachary und Amos Mugweru haben Berichte veröffentlicht, in denen die vollständige Dokumentation und die Ergebnisse der ausserhäusigen Replizierung und der unabhängigen Prüfung der neuen Energiesysteme, der chemischen Verfahren der neuen Generation und der Tests zur Beschreibung von Hydrinos dargestellt sind. Diese sind verfügbar unter: http://www.blacklightpower.com/.

    Ein Fachartikel, der die Details der chemischen Zusammenhänge detailliert darstellt, die der Ansicht BLPs nach leicht von Labors befolgt und repliziert werden können, steht unter http://www.blacklightpower.com zur Verfügung.

    Informationen zu BlackLight Power

    BlackLight Power, Inc. ist der Entdecker einer neuen Primärenergiequelle und eines neuen Feldes der Wasserstoffchemie mit weit reichenden kommerziellen Anwendungsbereichen.

    BlackLight Power hat eine neue Primärenergiequelle entdeckt, die in der Wärmeerzeugung, der zentralen und dezentralen Energieerzeugung und der Kraftstofftechnik Anwendung findet. Der BlackLight-Prozess beruht auf einem neuen chemischen Verfahren, bei dem die latente Energie des Wasserstoffatoms freigesetzt wird.

    Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte die Website unter http://www.blacklightpower.com/

    Informationen zur Rowan University

    Die Rowan University in Glassboro (US-Bundesstaat New Jersey) ist eine renommierte öffentliche Universität, die Abschlüsse vom Bachelor bis zum Doktorgrad bietet. Die Universität umfasst sieben Fachbereiche: Betriebswirtschaft, Kommunikation, Pädagogik, Ingenieurwissenschaften, bildende und darstellende Künste, freie Kunst und Wissenschaften sowie Berufsaus- und Weiterbildung. Im U.S. News & World Report rangiert der Fachbereich Ingenieurwissenschaften von Rowan an 12. Stelle der landesweiten Programme mit Bachelor- und Master-Abschluss.

    Glossar:

    BlackLight-Prozess: Ein neuartiger von BLP erfundener chemischer Prozess, der zur Freigabe der latenten, im Wasserstoffatom gespeicherten Energie als neue primäre Energiequelle führt.

    Hydrino: Hydrinos sind eine von BLP entdeckte neue Form von Wasserstoff. Hydrinos werden während des BlackLight-Prozesses produziert, wenn Energie vom Wasserstoffatom abgegeben wird. Dies geschieht, wenn die Elektronen in einen Zustand niedriger Energie übergehen, was zu einem Wasserstoffatom mit einem geringeren Radius führt.

    Spektrale Emission: Die spektrale Emission eines Atoms, beispielsweise eines Wasserstoffatoms, ist eine einzigartige Signatur, die als Fingerabdruck seiner Eigenschaften fungiert. Jede Linie des Spektrums stellt eine Eigenschaft der Energieniveaus des Atoms dar, so dass sich diese identifizieren lassen.

    Anwendungsbereiche des BlackLight-Prozesses

    Zwei potenzielle Anwendungen dieser Technologie liegen in der Wärmeerzeugung und in der Stromerzeugung. Die wärmeerzeugenden Prototypen haben gezeigt, dass der BlackLight-Prozess das Potenzial hat, in unterschiedlichsten Massstäben - von stark dezentraler bis hin zur zentralen Erzeugung - mit existierenden primären Erzeugungsquellen zu konkurrieren. Die Wärmekraftquelle des BlackLight-Prozesses könnte sich ideal für eine Kopplung mit kommerziell verfügbaren Stromerzeugungsgeräten eignen. Die BlackLight-Technologie eignet sich möglicherweise gut für Versorgungsbranchen und könnte diverse Probleme reduzieren oder eliminieren, beispielsweise diejenigen, die sich aus dem variablen regionalen Angebot und den Preisen von Kraftstoffen wie Kohle, Erdgas und Öl ergeben. Gleiches gilt für die Kosten zur Errichtung der erforderlichen Infrastruktur und der Übertragungsnetze. Die Technologie könnte ausserdem Umweltverschmutzung und die Freisetzung von Treibhausgasen sowie andere markt-, angebots-, infrastruktur- oder umweltbezogene Widrigkeiten eliminieren.

      Ansprechpartner Medien:
      Ramya Kumaraswamy
      Hill & Knowlton für BlackLight Power, Inc.
      Mobil: +1-646-552-8639
      Büro: +1-212-885-0552
      ramya.kumaraswamy@hillandknowlton.com

ots Originaltext: BlackLight Power, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ramya Kumaraswamy, Hill & Knowlton für BlackLight Power, Inc., Mobil:
+1-646-552-8639, Büro: +1-212-885-0552,
ramya.kumaraswamy@hillandknowlton.com



Das könnte Sie auch interessieren: