The World Hepatitis Alliance

Staaten wollen virale Hepatitis bis 2030 eliminieren

London (ots/PRNewswire) - 194 Mitgliedsstaaten verpflichten sich bei der World Health Assembly zur Eliminierung von viraler Hepatitis

Am 28. Mai sind 194 Mitgliedsstaaten eine historische Verpflichtung eingegangen, virale Hepatitis bis 2030 zu eliminieren. Bei der 69. World Health Assembly haben sich die Staaten einstimmig dafür entschieden, die erste Globale Strategie bzgl. viraler Hepatitis (Global Viral Hepatitis Strategy) zu verabschieden, was das bisher weltweit größte Engagement gegen die virale Hepatitis darstellt.

Die Strategie zielt darauf ab, Hepatitis B und C bis 2030 zu eliminieren, und umfasst eine Reihe von Vorbeugungs- und Behandlungszielen, die, wenn sie erreicht werden, die Todesfälle pro Jahr um 65 % reduzieren und die Behandlungen um 80 % erhöhen werden. Dies wird bis 2030 weltweit 7,1 Millionen Leben retten.

An viraler Hepatitis sterben weltweit 1,4 Millionen Menschen pro Jahr - das ist mehr als an HIV oder Malaria. Virale Hepatitis gehört zu den häufigsten Ursachen für Leberzirrhose und -krebs. Dank Impfungen und wirksamer Behandlungsmethoden für Hepatitis B und einem Heilverfahren für Hepatitis C sind die in der Strategie enthaltenen Ziele realistisch und es ist möglich, Hepatitis bis 2030 zu eliminieren.

"Die Verabschiedung einer WHO-Strategie zu viraler Hepatitis ist der erste Schritt hin zur Eliminierung von viraler Hepatitis; einer Krankheit, von der weltweit 400 Millionen Menschen betroffen sind. Wir beglückwünschen die Staaten zu ihrem großen Engagement in dieser Sache", so Raquel Peck, CEO der World Hepatitis Alliance. "Wenn die Staaten ihrer Verpflichtung nachkommen, werden wir es schaffen, eine der größten globalen Gesundheitsgefahren noch zu unseren Lebzeiten zu eliminieren."

Die Verabschiedung der Strategie belegt zwar einen nachdrücklichen politischen Willen, doch es muss noch viel Arbeit geleistet werden, um die Eliminierung von viraler Hepatitis in die Tat umzusetzen. Mit Stand vom Februar 2016 verfügten 36 Länder über nationale Pläne in Bezug auf virale Hepatitis und 33 Länder planten die Einführung eines solchen Plans. Das bedeutet, dass 125 WHO-Mitgliedsstaaten nicht über nationale Strategien im Kampf gegen diese weltweit vorkommende tödliche Krankheit verfügen. Eine gewaltige Verstärkung von Ressourceneinsatz und Priorisierung ist erforderlich.

Die World Hepatitis Alliance (WHA) und ihre 230 Mitgliedsstaaten werden weiterhin daran arbeiten, sicherzustellen, dass die Länder ihrer Verpflichtung nachkommen und dass sie Maßnahmen zur Erreichung der gesteckten Ziele ergreifen. Am Welt-Hepatitis-Tag (http://www.worldhepatitisday.org/) (28. Juli 2016) wird die WHA NOhep (http://www.nohep.org/) präsentieren, die erste globale Bewegung, die darauf abzielt, Unterstützung für die Eliminierung von viraler Hepatitis bis 2030 zu erhalten.

Redaktionelle Hinweise

Über die World Hepatitis Alliance

Die World Hepatitis Alliance (http://www.worldhepatitisalliance.org) ist eine patientengeführte und auf Patienten konzentrierte NGO. Mit ihren über 230 Mitgliedern übernimmt die WHA weltweit eine Führungsrolle im Kampf für die Eliminierung von Hepatitis. Die WHA arbeitet mit Regierungen und wichtigen Partnern zusammen, um Patienten eine lautere Stimme zu geben, die Krankheit weltweit ins Bewusstsein zu rufen und zur Erstellung von Hepatitis-Strategien beizutragen.

Kontakt:

e
Tara Farrell
Communications Manager
Tara.farrell@worldhepatitisalliance.org
+44(0)776162525


Das könnte Sie auch interessieren: