GMAC Global Relocation Services

Globale Märkte und Rekordumsätze treiben einen beispiellosen Bedarf für internationale Arbeitseinsätze in die Höhe, wie die jährliche Entwicklungsstudie Global Relocation Trends Survey zeigt

    Oak Brook, Illinois (ots/PRNewswire) -

    - Finanzielle und kulturelle Belastungen eines internationalen Einsatzes fordern nach Angaben von GMAC Global Relocation Services ihren Tribut von Ehepartnern, Kindern und Familien

    Angetrieben durch eine florierende Weltwirtschaft melden mehr als zwei Drittel (69%) multinationaler Unternehmen eine Steigerung internationaler Einsätze im Jahr 2006, den höchsten Prozentsatz in der Geschichte des Global Relocation Trends Survey, der jährlich von GMAC Global Relocation Services veröffentlicht wird. Weiter im optimistischen Ton, erwarten 65% der Unternehmen eine Aussendung von noch mehr Mitarbeitern für 2007.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070611/CLM006LOGO )

    Mit einem steigenden Anteil des Gesamtumsatzes von ausserhalb des Stammsitzlandes des Unternehmens (gemäss 41% der auf diese Umfrage antwortenden Unternehmen) war der Bedarf an erfahrenen internationalen Managementtalenten niemals grösser als heute. Die weltweite Studie, an der 180 Unternehmen beteiligt waren, weist jedoch auch darauf hin, dass Mitarbeiter internationale Einsätze immer öfter ausschlagen und damit das Auffinden geeigneter Kandidaten heute zu einer der kritischsten Herausforderungen für die Unternehmen machen.

    Unternehmen verlassen sich stark auf ständig im Ausland lebende Personen, um eine Reihe der Unternehmensziele zu erreichen, wie beispielsweise Lücken bei entscheidenden Fähigkeiten, Technologietransfer und Unternehmenskultur, Einführung neuer Bestrebungen und Entwicklung von Geschäftsverbindungen. Weiterhin berichtete nahezu ein Viertel (23%) der befragten Unternehmen, dass die Hauptzielsetzung der internationalen Einsätze der Aufbau von Managementkompetenz ist.

    "Jedes Jahr enthüllt die Global Relocation Trends Umfrage neue und interessante Informationen zu entscheidenden globalen Mobilitätsthemen und liefert Unternehmen weltweit unschätzbare Einsichten in aktuelle und sich entwickelnde Trends" sagte Rick Schwartz, Präsident und CEO von GMAC Global Relocation Services.

    Seit den Anfängen im Jahr 1993 ist die jährliche Global Relocation Trends Survey Umfrage eine fest umrissene Studie der weltweiten Unternehmenspraxis bei Mitarbeiter-Standortwechsel, Strategien und Projektionen. Und wie jedes Jahr zeichnet die Umfrage ein umfassendes Bild sich entwicklender Trends und sich abzeichnender Belange, denen sich Unternehmen jeglicher Grösse, die sich auf eine internationale Belegschaft verlassen, gegenübersehen. Für Informationen zum Erhalt der Studie gehen Sie bitte zu http://www.gmacglobalrelocation.com/grts06.html

    "Die Studie liefert wertvolle Informationen für Unternehmen im globalen Markt" fügte Schwartz hinzu. "Auf der einen Seite sind Unternehmen im internationalen Geschäft zuversichtlich und eine steigende Zahl geht von einer Erhöhung ihrer internationalen Belegschaft in diesem Jahr aus. Auf der anderen Seite gibt es Warnsignale zu den potentiellen Auswirkungen internationaler Einsätze auf Partner und Familie. Wir hoffen, dass die Unternehmen diese Ergebnisse ganzheitlich betrachten und in die erneute Überprüfung und, falls notwendig, Umorientierung ihrer Standortwechselprogramme und Strategien einbeziehen um zu gewährleisten, dass die Programme und die besten Interessen ihrer Mitarbeiter an erster Stelle kommen."

    Die Ergebnisse der diesjährigen Studie identifizieren drei Hauptbereiche, die für viele der Widerstände bei der Annahme internationaler Einsätze verantwortlich sind.

    Familienangelegenheiten:

    (einschliesslich Ausbildung der Kinder, Anpassung in der Familie, Widerstand des Ehepartners, schwieriger Standort, kulturelle Anpassung, Einsatzdauer und Sprache): Diese Herausforderungen können durch kulturübergreifendes Training und eine erfolgreiche Eingliederung in die neue Kultur überkommen werden. Unglücklicherweise verlangen nur 21% der befragten Unternehmen kulturübergreifendes Training für ihre Mitarbeiter. Ironischer noch ist die Tatsache, dass 77% aller befragten Unternehmen äusserten, dass kulturübergreifendes Training von grosser Bedeutung ist. Jahr für Jahr und Studie für Studie wird kulturübergreifendes Training als entscheidender Punkt beim Erfolg internationaler Einsätze erkannt und dennoch verlangen viele Unternehmen keine vermehrte Teilnahme an solchen Programmen.

    Karriere des Ehepartners oder Lebensgefährten:

    Auf die Frage nach den Hauptgründen zur Ablehnung eines Einsatzes wurden Bedenken zur Karriere des Ehepartners oder Lebensgefährten als zweithöchster Hinderungsgrund nach den Familienangelegenheiten genannt. Während 82% der Mitarbeiter von ihren Ehepartnern oder Lebensgefährten bei internationalen Einsätzen begleitet wurden, hat eine überwältigende Mehrheit dieser Ehepartner und Lebensgefährten eigene Karriere und Anspruchsdenken während des Auslandsaufenthalts hinten angestellt. 59% der Ehepartner oder Lebensgefährten befanden sich vor Annahme der internationalen Stellung in einem Anstellungsverhältnis, lediglich 8% waren während des Einsatzes beschäftigt, die niedrigste Prozentzahl seit dem Jahr 2000. Dieser Trend kann zu einer Erhöhung des finanziellen Drucks beitragen und Partnerschaften vor, während und nach einem Einsatz belasten.

    Karriereerwartungen:

    Internationale Einsätze können weitreichende Auswirkungen auf die Karriere haben. Was diese Auswirkungen genau sind, scheint jedoch eines der am wenigsten verstandenen Phänomene internationaler Mobilität zu sein. Karriereerwartungen wurden von einem Drittel der Befragten als Grund für die Ablehnung eines Einsatzes angegeben. Das spricht für eine negative Vorstellung internationaler Einsätze auf Seiten der Mitarbeiter.

    Personalbestand-Experten neigen jedoch zu der Annahme, dass internationale Einsätze einen positiven Effekt auf die Karriere eines Mitarbeiters haben. So berichten beispielsweise 31% der befragten Personalbestand-Experten, dass ein internationaler Einsatz zu schnellerer Beförderung führt, 27% berichteten, dass hierdurch eine neue Stellung innerhalb des Unternehmens leichter erreicht wird und 26% berichteten, dass im Ausland lebende Personen den Arbeitgeber häufiger wechseln - und fügen hinzu, dass im Ausland lebende Personen wegen ihrer internationalen Erfahrung attraktive Anwerbeziele sind.

    "Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo im sprichwörtlichen 'grauen Bereich'" sagte Schwartz. "Das ist wirklich faszinierend. Die Studie schneidet mehrere neue Fragen an während wir die Vielzahl der Möglichkeiten und Herausforderungen in Verbindung mit internationalen Einsätzen weiter erforschen."

@@start.t1@@      Die Studie fand ebenfalls heraus, dass:
      -- mehr Frauen Auslandseinsätze annehmen. 20% der im Ausland lebenden
          Personen waren weiblich, der historische Durchschnitt ist 15%.
      -- 10% der Einsätze wurden nicht beendet, da die im Ausland lebenden
          Personen von ihrem Einsatz vorzeitig zurückkehrten. Nach dem
          Hauptgründen gefragt, standen Familienangelegenheiten mit 32% ganz
          oben auf der Liste, gefolgt von einer neuen Stellung im
          Unternehmen (23%), frühzeitiger Erfüllung des Einsatzes (14%),
          Karriereerwartungen (6%) und Herausforderungen bei kultureller
          Anpassung (4%).
      -- 24% percent der im Ausland lebenden Personen verliessen ihr
          Unternehmen während eines Einsatzes, 28% innerhalb eines Jahres nach
          Rückkehr.
      -- 69% der Unternehmen unterstützten Ehepartner mit Sprachtraining, 36%
          finanzierten eine Arbeitserlaubnis und 30% stellten eine
          Ausbildungsunterstützung zur Verfügung.
      -- 43% der Unternehmen benötigten eine Kosten-Nutzen-Analyse zur
          Rechtfertigung des Auslandseinsatzes.
      -- 28% der Befragten überdachten die Ausgliederung des internationalen
          Einsatz-Managements innerhalb von zwei Jahren.
      -- China, Indien und Russland waren die primären aufspringenden Ziele -
          und wurden ebenfalls als die herausfordernsten Standorte für im
          Ausland lebende Personen genannt. Nachstehende Probleme wurden
          mehrfach genannt: Haushalts- und Lebenshaltungskosten,
          Herausforderungen bei Umsiedlung, Gehalt und Beschäftigung.@@end@@

    Über die Studie

    Der 2006 Global Relocation Trends Survey Report ist der 12. von GMAC Global Relocation Services (GMAC GRS) veröffentlichte Bericht. Mit ihrer Veröffentlichung seit 1993 werden diese Berichte als eine der zuverlässigsten und geachtetsten Quellen globaler Mobilitätsdaten und -trends angesehen. Die Kontinuität dieser Studie ermöglicht den Vergleich der Jahresergebnisse mit "historischen Durchschnittswerten", womit bei der Bewertung der relativen Wichtigkeit der jährlichen Abweichungen geholfen wird. Die diesjährige Befragung enthielt 107 Fragen, die von 180 Befragten, kleinen, mittleren und Grossunternehmen mit Büros überall auf der Welt, beantwortet wurden. Gemeinsam standen diese Unternehmen weltweit für mehr als 8,4 Millionen Beschäftigte. 48% der befragten Unternehmen hatten ihren Stammsitz in den Amerikas und 49% in Europa, Nahost und Afrika. 3% kamen aus dem asiatisch-pazifischen Bereich. Für weitere Informationen zum Erhalt des 2006 Global Relocation Trends Survey gehen Sie bitte zu http://www.gmacglobalrelocation.com/grts06.html

    Über GMAC Global Relocation Services

    GMAC Global Relocation Services, LLC (GMAC GRS)

    (http://www.gmacglobalrelocation.com) ist ein führender Outsourcingpartner von End-zu-End Mitarbeiterverlegung, Einsatzmanagement und Mobilitäts-Unternehmensberatung für multinationale Organizationen weltweit. Das Unternehmen bedient Firmen in 110 Ländern und verwaltet mehr als US$1 Milliarde umsetzungsverbundener Transaktionen. GMAC GRS ist ein Geschäftsbereich von GMAC ResCap (Residential Capital, LLC), einer führenden Immobilien-Finanzierungsgesellschaft mit Augenmerk hauptsächlich auf den Immobilienmarkt in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa, Australien und Lateinamerika.

    GMAC ResCap (http://www.gmacrescap.com) ist ein indirektes hundertprozentiges Tochterunternehmen von GMAC Financial Services. GMAC Financial Services ist ein weltweites, breit gefächertes Finanzdienstleistungs-Unternehmen mit Interessen in Fahrzeug- und Immobilienfinanzierung, Versicherungen und gewerblichen Finanzdienstleistungen in 40 Ländern. GMAC wurde im Jahr 1919 gegründet und beschäftigt derzeit etwa 31.000 Mitarbeiter weltweit. Mit Datum vom 31. Dezember 2006 hielt GMAC mehr als US$287 Milliarden in Anlagegütern und hatte für 2006 Nettoeinkünfte in Höhe von US$2,1 Milliarden bei einem Nettoumsatz von US$18,2 Milliarden. Für weitere Informationen gehen Sie bitte zu http://www.gmacfs.com.

      Website: http://www.gmacglobalrelocation.com/grts06.html
                    http://www.gmacglobalrelocation.com
                    http://www.gmacrescap.com
                    http://www.gmacfs.com

ots Originaltext: GMAC ResCap
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Brett Weinberg von GMAC ResCap, +1-952-857-6859,
brett.weinberg@gmacrescap.com; oder Hugh Siler von Siler & Company
PR, +1-949-646-6966, hugh@silerpr.com; Foto: NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070611/CLM006LOGO, AP Archiv:
http://photoarchive.ap.org, PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com



Weitere Meldungen: GMAC Global Relocation Services

Das könnte Sie auch interessieren: