Tobaccoland

Tobaccoland auf neuen Wegen: Des Kaisers neue Zigarren

Wien (ots) - "Kaiser Franz Joseph Zigarre" tobaccoland, der österreichische Marktführer im Tabakwaren-Großhandel, hebt ein neues Produkt aus der Taufe: die "Kaiser Franz Joseph" Zigarre. Es ist die erste Zigarre, die genau nach den Wünschen der Konsumenten entstanden ist. Gestaltung nach den Wünschen der Konsumenten Mag. Manfred Knapp, Geschäftsführer von tobaccoland, dazu: "Zigarren gehören zu den wertvollsten Konsumgütern, die in den Trafiken geführt werden. Die Ansprüche an die Qualität sind entsprechend hoch." Aus diesem Grund führte tobaccoland im letzten Jahr eine Umfrage unter 500 Trafikanten durch, die Zigarren in ihrem Sortiment haben. Gemeinsam mit den Experten aus dem Einzelhandel ermittelte tobaccoland Eigenschaften, die von den Konsumenten an einer Qualitätszigarre besonders geschätzt werden. Sumatra Deckblatt Genau dieses Profil erfüllt die neue "Kaiser Franz Joseph": in ein Sumatra Deckblatt gehüllt, ist sie im Format Corona gehalten. Das Umblatt und die Einlage sind zu 100 % Tabak. Die Klassifizierung ist mittel und sie ist sofort rauchfertig. Erhältlich ist sie in der attraktiven Alutube sowie im edlen Holzkistchen zu 10 Stück. Österreichische Tradition "Der Name leitet sich aus der österreichischen Geschichte ab und repräsentiert die heimische Rauch-Tradition bestens", so Mag. Pablo Di Biase, der Marketing und Vertrieb verantwortet. In Österreich wurde der erste Tabakappalto - das ist das entgeltliche Verpachten des ausschließlichen Rechts auf Einfuhr, Erzeugung und Verkauf von Tabak - im Jahre 1662 eingeführt. Die österreichische Tabakregie, deren Großhandelsbereich heute die tobaccoland Handels GmbH & Co KG als selbstständiges Unternehmen durchführt - wurde 1784 durch ein Patent des Kaisers Franz Joseph II gegründet. 1818 schien im Tarif der Österreichischen Tabak-Regie zum ersten Mal eine Zigarrenmarke auf: die Zigari. Die ersten Zigari-Raucher rauchten ihren Tabak auf eine damals ungewohnte Weise: nämlich direkt im Mund und nicht in der Pfeife. Dass sie dann den verbliebenen Stummel einfach wegwarfen, wurde damals als eine "verschwenderische Geste" betrachtet und nicht unbedingt goutiert. Doch die Zigari erfreute sich immer größerer Beliebtheit und trat so ihren Siegeszug in den heimischen Trafiken an. Irisches Familienunternehmen Produziert wird die "Kaiser Franz Joseph" von dem irischen Zigarrenhersteller ECMI. Das bewährte Familienunternehmen ist darauf spezialisiert, neue Produkte exakt nach Kundenwünschen zu kreieren. ECMI exportiert 90 Prozent seiner Produkte in die USA, Europa und andere internationale Märkte. Über tobaccoland: tobaccoland ist ein modernes serviceorientiertes Dienstleistungsunternehmen, das österreichweit rund 7.100 Trafiken mit Artikeln des täglichen Bedarfs beliefert: Begonnen bei klassischen Rauchwaren mit mehr als 160 Zigaretten- und über 400 Zigarrensorten, Autobahnvignetten und Prepaid-Karten bis hin zu Süßwaren, Getränke und dem Dienstleistungsscheck. Für die internationalen Industriepartner übernimmt tobaccoland die Lagerhaltung. Der österreichische Marktführer beschäftigt an acht Standorten 300 Mitarbeiter und ist ein selbständiges Unternehmen innerhalb des internationalen JTI-Konzerns. Der Sitz befindet sich in Wien. Rückfragehinweis: tobaccoland Handels GmbH & Co KG Corporate Affairs & Communications Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, MBA Paltaufgasse 12-14, 1160 Wien Tel.: 01 / 49 102 - 0 E-Mail: gabriela-maria.straka@tobaccoland.at Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2616/aom

Das könnte Sie auch interessieren: