momagri

Experte empfiehlt internationale Projektgruppe zur schnellen Gründung einer Weltagrarorganisation

    Paris (ots/PRNewswire) - Jacques Carles, Mitgründer und leitender Vorsitzender von momagri, empfiehlt die Schaffung einer internationalen Projektgruppe, um die zügige Gründung einer Weltagrarorganisation zur Lösung der aktuellen weltweiten Lebensmittelkrise in die Wege zu leiten.

    Die Projektgruppe würde das Fachwissen wichtiger, weltweit agierender und mit dem Thema befasster Organisationen vereinen, darunter die FAO, die Weltbank, den IWF, die UNCTAD, das UNEP, den IFAD und die WTO.

    Dies ist eine Entscheidung von grundlegender Bedeutung, die die Konferenz für weltweite Nahrungsmittelsicherheit in Rom treffen muss, damit die Landwirtschaft ihre strategische Rolle im Kampf gegen Armut und beim Umweltschutz zurückerhalten kann.

    Die Festlegung einer Weltagrarpolitik ist in der Tat unumgänglich; eine derartige Unterteilung von Verantwortungsbereichen und ein derartiges Desinteresse an der Landwirtschaft kann nicht länger hingenommen werden.

    - Wir dürfen nicht vergessen, dass nur 4 % der staatlichen Entwicklungshilfe für die Landwirtschaft bestimmt sind, Hilfeleistungen, die damit weniger als 0,4 % des weltweiten Bruttonationaleinkommens (BNE) ausmachen.

    - Wir dürfen nicht vergessen, dass kein Prognosemodell die aktuelle Krise vorhersehen konnte, da keines dieser Modelle auf die Besonderheiten und die bedeutenden Preisschwankungen, die in der Natur der Landwirtschaft liegen, zugeschnitten ist.

    - Wir dürfen nicht vergessen, dass die Nahrungsmittelsicherheit von grundlegender Bedeutung für die Zukunft der Menschheit ist und dass wir ein internationales System von Richtlinien auf den Agrarmärkten einführen müssen.

    - Und nicht zuletzt dürfen wir uns nicht täuschen lassen: Viele sind der Ansicht, dass die Agrarpreise auf hohem Niveau bleiben werden, während wir uns nur mit einem den Umständen geschuldeten Höchststand konfrontiert sehen. Diese Tatsache konnte im Rahmen unserer Vorstellung des momagri-Modells vor dem Europaparlament am 9. April demonstriert werden.

    Die Untersuchung dieser Ergebnisse für die nächsten Jahre zeigt, dass die Fluktuation der Agrarpreise weiter zunehmen wird, vor allem durch Finanzspekulationen.

    Da die Wurzel des Problems in der andauernden Unruhe liegt, die die Agrarmärkte beeinträchtigt, stellt sie eine Hauptbedrohung für die weltweite Landwirtschaft dar.

    Es ist nun an der Zeit, zu reagieren und die Landwirtschaft von WTO-Verhandlungen abzukoppeln, da der Handel nur 10 % aller Agrarprodukte weltweit umfasst.

    Während sich Frankreich auf die EU-Präsidentschaft vorbereitet, wird momagri - die Expertenkommission, die von Pierre Pagesse mitgegründet wurde und deren Vorsitzender er ist - in Kürze die Rahmenbedingungen einer künftigen Weltagrarorganisation, einschliesslich ihrer Gründungsprinzipien und ihrer Organisationsstruktur, vorlegen. Diese sollen der zukünftigen Projektgruppe als Arbeitspapier dienen.

    http://www.momagri.org

ots Originaltext: momagri
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wählen Sie bitte + 33(0)1-43-06-42-70; oder
setzen Sie sich mit Dominique Lasserre,
dominique.lasserre@momagri.org bzw., Julie Elghouzzi,
Julie.elghouzzi@momagri.org in Verbindung



Weitere Meldungen: momagri

Das könnte Sie auch interessieren: