Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V.

Die Gewinner des 52. ADC Wettbewerb stehen fest: Grand Prix ging an ZEITmagazin "Flüchtlingsheft"

Berlin (ots) - Die Gewinner des ADC Wettbewerbs 2016

Die Nägel sind vergeben: der Art Directors Club für Deutschland hat beim diesjährigen ADC Wettbewerb 28 goldene, 103 silberne, 172 bronzene Nägel sowie 227 Auszeichnungen verliehen.

Der Grand Prix gewann in diesem Jahr das ZEITmagazin "Flüchtlingsheft". "Das Heft war ein einzigartiger Willkommensgruß schon vor dem Merkel-Satz ,wir schaffen das'. Das zeigt, dass die Kommunikationsbranche gesellschaftliche Themen schon spürt und kreativ behandelt, bevor sie uns in voller Wucht erreichen." sagte Jury-Chairman Michael Conrad.

Die am meisten ausgezeichnete Kampagne war "smart 453 fortwo smart Parkhäuser" der Agentur BBDO Berlin gefolgt von "The Les Paul Skill Check" der Agentur Serviceplan für Gibson Guitar und von "Mercedes Live!", dem Messeauftritt der Daimler AG auf der IAA 2015, konzipiert von der Agentur Atelier Markgraph und dem Architektenbüro jangled nerves auf Platz 3.

Unter den Top Ten des diesjährigen ADC Kreativrankings befinden sich zudem u.a. "Is mir egal", der Werbespot für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) der Agentur Jung von Matt/ Elbe, die Kampagne "Hornbach Frühjahrskollektion" der Agentur HEIMAT aus Berlin und der EDEKA-Spot "Heimkommen" von Jung von Matt. Top-Kreative aus allen ADC Fachbereichen hatten 2 Tage unter der Leitung des Jury-Chairman Michael Conrad getagt und über 7.000 Arbeiten aus dem ADC Wettbewerb beurteilt. Die Jurys - bestehend aus 378 Jurymitgliedern, aufgeteilt in 27 Jurys - begutachteten die Einreichungen des ADC Wettbewerbs und die des ADC Nachwuchswettbewerbs. Michael Conrad über den diesjährigen Wettbewerb: "Wir hatten einen klaren Fokus: core business first. Diesen Satz haben wir uns als poetisches Motto gegeben: für die Hand, die uns füttert. Um Selbstpromotions und kreative Pirouetten zu vermeiden." "Smart, Mercedes, Hornbach, EDEKA, AUDI, VW, Media Markt, Springer Verlag: auf den Spitzenplätzen der ADC Gewinner finden sich die großen deutschen Werbetreibenden. Und das ist gut so. Denn im Gegensatz zu Cannes jurieren wir hier Kreativität und nicht Moral und "higher purposes". Und es findet sich ein breites Spektrum an Arbeiten weit vorn: integrierte Arbeiten, große Messeauftritte, starke Filme, Viralhits und klassische Printkampagnen." ergänzte ADC Präsident Dr. Stephan Vogel.

Die Junior ADC Nägel

Wie jedes Jahr suchte der ADC auch dieses Mal die besten Jungkreativen im deutschsprachigen Raum. Die Einreichungen von Studenten kreativer Fachrichtungen sowie Junioren aus Agenturen und Unternehmen gingen ins Rennen um die Junior ADC Nägel.

ADC Studenten des Jahres wurden Dorian Lebherz, Madlen Folk, Daniel Titz und Joe Valentinitsch für "Dear Brother". Als ADC Talent des Jahres wurde Leonard Rokita für die Arbeit "Zwischen Design und Protest" ausgezeichnet. ADC Junior des Jahres wurde Viktor Szukitsch für seine Arbeit "Nachrichten" von der Agentur Scholz & Friends".

Heinrich Paravicini, Vorsitzender des Nachwuchswettbewerbs, zu den diesjährigen Ergebnissen: "Der Nachwuchs sucht Wahrhaftigkeit. In Zeiten der digitalen Reizüberflutung ist die Sehnsucht nach einer Pause von diesem digitalen Alltag da. Und es ist beeindruckend wie kreativ und neu sie mit dieser Pause umgehen." Dieser Trend sei eindeutig erkennbar.

Die ADC Preisverleihung

Auf der ADC Awards Show am 22. April auf Kampnagel wurden den Gästen die 30 besten ausgezeichneten Arbeiten gezeigt und die Nagel-Gewinnner auf der Bühne geehrt. Durch den Abend führten TV-Moderator Jörg Thadeusz und ADC Präsidiumsmitglied Britta Poetzsch. Auf der anschließenden After Show Party wurde bis in die Morgenstunden auf die Spitzenreiter der kreativen Kommunikation angestoßen. Für Partystimmung sorgten das dänische Electroduo Blondage und 4 DJ´s auf 2 Dance-Floors mit rund 3.000 Gästen. Der bekannte Musikclub Gruenspan auf der Großen Freiheit war neuer Veranstaltungsort des ADC Kongresses "Heroes of Content" mit internationalen Referenten wie Ben Lashes (Meme Manager, A weird movie), Chuck Porter (Partner und Chairman, Crispin Porter+B), David Shing (Digital Prophet, AOL New York), Gabriele Fischer (Gründerin und Chefredakteurin, brand eins) Graham Fink (Multimedia-Künstler) oder Dr. Steven Althaus (Senior Vice President Brand Management, BMW).

Das ADC Festival 2016 und Ausblick 2017

Das ADC Festival findet noch bis 24. April 2016 zum vierten Mal in Folge in Hamburg statt. Die große Ausstellung wird noch bis Sonntag im Millerntor-Stadion gezeigt. In der ehemaligen Maschinenfabrik Kampnagel fand die ADC Awards Show und After Show Party statt. Bis Sonntag rechnete man zusammen genommen mit rund 15.000 Besuchern. Auch 2017 wird das ADC Festival wieder in Hamburg stattfinden.

Die Förderer: Die diesjährige Größe und den Erfolg verdanken die ADC Clubmitglieder und die Organisatoren des Festivals zu großen Teilen seinen Förderern und Sponsoren. In diesem Jahr waren diese u.a. die Freie Hansestadt Hamburg, Google, WallDecaux, Google, Microsoft, L'Oréal MEN EXPERT, Hamburg Marketing und WeischerMedia. Grabarz & Partner entwarf im Vorfeld die Marketing-Kampagne für das diesjährige ADC Festival.

Bildmaterial und weitere Presseinformationen Bildmaterial und Presseinformationen zum ADC Festival 2016 unter http://www.adc.de/festival/adc-festival/bildergalerie-2016.html

Ausgewähltes Bildmaterial der Gewinnerarbeiten vom ADC Wettbewerb und
ADC Nachwuchswettbewerb sowie die Gewinnerlisten stehen zum 
FTP-Download bereit unter: ;ftp://media.adc.de 
Zugangsdaten: User: presse / Pass: adc_festival_2016_hh 

Kontakt:

Esmeralda Schöne
Leitung PR und Kommunikation,
Tel: +49 (0)30. 590 03 10 -44
esmeralda.schoene@adc.de



Weitere Meldungen: Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: