AAF Animals Asia Foundation e.V.

Drohende Schließung und Umsiedlung des Animals Asia Rettungszentrums für Bären in Vietnam

München (ots) - Als Folge einer aggressiven Kampagne des Direktors des Tam Dao National Parks, Do Dinh Tien, sieht sich das Animals Asia Rettungszentrum für Bären in Vietnam der Forderung nach Schließung und Umsiedlung gegenüber. Das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (MARD) unterrichtete am 5. Oktober Animals Asia über eine Verfügung des Verteidigungsministeriums, wonach das Rettungszentrum zu schließen ist.

Animals Asia, eine gemeinnützige Tierschutzorganisation, arbeitet für die Beendigung der barbarischen Bärenfarmen und die Verbesserung der Lebensbedingungen von Tieren in China und Vietnam.

Die Verfügung folgt der Lobbyarbeit des Parkdirektors beim Verteidigungsministerium, das Schutzgebiet als "wichtig für die nationale Verteidigung" zu deklarieren. Seit April 2011 setzt er Animals Asia unter Druck, 6 Hektar Land aufzugeben. Voraussichtlich geht es an die Truong Giang Tam Dao Joint Stock Company, an dem seine Tochter beteiligt ist, und die ein Gesuch zur Entwicklung eines "Öko-Tourismus Parks" und Hotels eingereicht hat.

Die Schließung bedeutet für 104 vor der Galleindustrie gerettete Bären die Ausweisung, 77 vietnamesische Mitarbeiter vor Ort werden arbeitslos. Das lokale, für das Zentrum arbeitende Gewerbe wäre dadurch sehr stark geschädigt und die Verpflichtung der Regierung Vietnams für ein Ende der Bärengallefarmen in Frage gestellt.

Die Ausweisung steht in direktem Widerspruch zu der 2005 zwischen Animals Asia und der Regierung Vietnams geschlossenen Vereinbarung über die Finanzierung und den Bau einer Anlage auf 12 Hektar des Parks zur Rettung und dauerhaften Unterbringung von 200 bedrohten Bären, die aus der illegalen Galleindustrie gerettet wurden. Auf Basis dieser Vereinbarung hat Animals Asia über 2 Mio. US$ in Gebäude und Infrastruktur investiert.

Animals Asia ruft die Öffentlichkeit auf, sich in einem Brief an den Premierminister von Vietnam zu wenden und ihm zu bitten, den Betrieb und weiteren Ausbau des Bärenrettungszentrums in Vietnam entsprechend der ursprünglichen Vereinbarung mit der Regierung zu gestatten. Details dazu auf der Webseite von Animals Asia unter http://www.animalsasia.org/StopTheEviction .

Der Fall wird nun zur abschließenden Entscheidung dem Premierminister vorgelegt. Der Einfluss des Verteidigungsministeriums in Vietnam lässt befürchten, dass der Premierminister sich gezwungen sieht, der Empfehlung zur Schließung des Zentrums zuzustimmen.

Jill Robinson MBE, Dr. med. vet. h.c., Gründerin und CEO von Animals Asia, dazu: "Wir versuchen alles, damit das Rettungszentrum nicht geschlossen und umgesiedelt wird. Das Wohlergehen von 104 Bären, die bereits genug gelitten haben, wäre dadurch sehr gefährdet, das Rettungszentrum und 2 Mio. US$ an Spendengeldern verloren. Wir rufen die Öffentlichkeit auf, an den Premierminister von Vietnam zu appellieren."

Tuan Bendixsen, Direktor Vietnam Animals Asia: "Wir hoffen, der Premierminister ist sich bewusst, dass seine Direktive aus 2008 von einem Parkdirektor und dessen übermäßigen Einfluss auf das Verteidigungsministerium untergraben wird. Dies ist kein Thema der Verteidigung; es geht um Profit. Wir sind der Überzeugung, dass Herr Tien versucht, Profit aus einem Land zu schlagen, dass der Premierminister den Bären versprochen hat, die zu lange in der Galleindustrie in Vietnam leiden mussten."

"Ein einzelner Mann, dessen Tochter von der Umsiedlung des Zentrums direkt profitiert, sollte nicht so viel Macht haben."

Kontakt:

Christa Filipowicz
Animals Asia Foundation e.V.
Fon: +49(0)889 383 77 1313
Mobil: +49(0)151 5244 2285
cfilipowicz@animalsasia.de
www.animalsasia.de



Weitere Meldungen: AAF Animals Asia Foundation e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: