AAF Animals Asia Foundation e.V.

Universität Zürich verleiht Ehrendoktor an Tierschützerin

München (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
  http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs - 

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich hat die Tierschützerin Jill Robinson, Gründerin und CEO der Animals Asia Foundation, im Rahmen des diesjährigen "Dies academicus" am 30. April 2011 zur Ehrendoktorin ernannt.

Damit würdigt die veterinärmedizinische Fakultät ihr unerschrockenes Auftreten und ihre Verhandlungen mit Behörden in Tierschutzbelangen in Asien. Auch durch ihre öffentlichen Kampagnen habe Robinson sich große Verdienste erworben.

Im Jahr 2000 hat Robinson ein bahnbrechendes Abkommen mit der China Wildlife Conservation Associaton und der Forstschutzbehörde von Sichuan über die Rettung von 500 Bären und die Zusammenarbeit im Hinblick auf die Beendigung der Bärengalleindustrie unterzeichnet. Die Arbeit der Organisation hat sich inzwischen auch auf Vietnam ausgeweitet, wo sie ein offizielles Abkommen mit der Regierung über die Rettung von 200 Farmbären unterzeichnet hat.

Im Rahmen einer Feier wurde Jill Robinson der Ehrendoktortitel von Prof. Felix R. Althaus, Dekan der Vetsuisse-Fakultät, überreicht. Er erinnerte in seiner Laudatio daran, dass Robinson sich im ursprünglichen Sinne des griechischen Helden Akademos für diese akademische Ehrung ausgezeichnet habe: "Jill Robinson ist eine Frau, die ihr Leben kompromisslos für die Rechte der Tiere einsetzt. Mit Unerschrockenheit, Überzeugungskraft und Verhandlungsgeschick erwirkt sie auch unter schwierigsten Bedingungen pragmatische Lösungen zur Verbesserung des Schicksals von misshandelten Tieren."

Für Jill Robinson, die viele internationale Auszeichnungen erhalten hat, ist dies die erste einer akademischen Einrichtung. Robinson: "Niemals in meinem Leben habe ich mit einer solchen Ehrung gerechnet. Sie bedeutet mir sehr viel und unterstreicht den Stellenwert unserer Arbeit für die Tiere in Asien. Für diese Auszeichnung bin ich Prof. Althaus und der Universität Zürich sehr dankbar, denn sie ist auch ein Hinweis auf die weltweit steigende Wahrnehmung dieses Themas."

Unterstützt wird Animals Asia in der Schweiz durch den Animal Trust ( www.animaltrust.ch ), eine Schweizer Tierschutzorganisation, die seit Jahren engagiert den Kampf von Animals Asia gegen die Bärenfarmen unterstützt und dessen Präsidentin, Katharina Büttiker, Botschafterin von Animals Asia in der Schweiz ist.

Wegen ihrer Galle, die in der traditionellen asiatischen Medizin verwendet wird, vegetieren in ganz Asien rund 15.000 Bären in Farmen dahin - obwohl es mehr als 54 billige pflanzliche und synthetische Alternativen gibt. In China verbringen Bären mehr als 30 Jahre in winzigen Käfigen und werden regelmäßig über grobe Katheter oder permanente Öffnungen in ihren Bäuchen gemolken. Nach offiziellen Angaben gibt es mehr als 7.000 Farmbären, aber Animals Asia befürchtet, dass die aktuelle Zahl mehr als 10.000 betragen könnte.

Mehr Informationen unter www.animalsasia.de

Kontakt:

Christa Filipowicz
Animals Asia Foundation e.V.
Fon: +49(0)89 383 77 130
Email: cfilipowicz@animalsasia.de



Weitere Meldungen: AAF Animals Asia Foundation e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: