Vienna Insurance Group

EANS-News: VIENNA INSURANCE GROUP MIT STABILER PRÄMIENENTWICKLUNG 2015

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Geschäftszahlen/Bilanz/Jahresergebnis und Embedded Value 2015

* Konzernprämien von 9,0 Mrd. Euro
* Combined Ratio bei soliden 97,3 Prozent
* Group Embedded Value mit deutlicher Wertsteigerung
   
Die Vienna Insurance Group (VIG) weist für 2015 eine solide Prämienentwicklung
aus. Die verrechneten, konsolidierten Prämien betragen 9,0 Mrd. Euro. Der
Rückgang des Prämienvolumens um 1,4 Prozent ist insbesondere auf das
anhaltende Niedrigzinsniveau und die daraus resultierende Zurückhaltung beim
Vertrieb von Einmalerlägen im Segment Leben zurückzuführen.
Lebensversicherungen mit laufender Prämienzahlung entwickeln sich mit einem
Zuwachs von 4,9 Prozent sehr gut. Bereinigt um Einmalerläge erreicht die
Vienna Insurance Group ein Prämienwachstum von 2,2 Prozent.
  
Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2015 ist durch sinkende laufende Finanzerträge
auf Grund des anhaltenden niedrigen Zinsniveaus belastet. Zusätzlich wirken sich
einmalige Effekte wie die Wertberichtigung von IT-Systemen und Wertminderungen
von Firmenwerten und Versicherungsbeständen ergebnismindernd aus. Der Gewinn
(vor Steuern) erreicht 172,1 Mio. Euro. Das Ergebnis pro Aktie beträgt 0,66
Euro.
 
Infolge eines soliden technischen Ergebnisses liegt die Combined Ratio bei 97,3
Prozent und damit nur geringfügig über dem Vorjahreswert von 96,7 Prozent.
 
Das Finanzergebnis des Konzerns beträgt rund 1,1 Mrd. Euro, beeinflusst durch
geringere laufende  Finanzerträge aufgrund des Niedrigzinsumfelds. Die
Kapitalanlagen (einschließlich der liquiden Mittel) per Jahresende 2015 liegen
bei 31,8 Mrd. Euro und sind um 2,2 Prozent gewachsen.

Der Group Embedded Value (nach Steuern) kann 2015 trotz eines schwierigen
Marktumfeldes um 8,1 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro deutlich gesteigert werden.[1]
 
Mit einem "A+" Rating mit stabilem Ausblick von Standard & Poor's verfügt die
VIG weiterhin über das beste Rating aller Unternehmen im ATX.
 
Für das Geschäftsjahr 2015 wird der Vorstand den Gremien eine Dividende von 60
Cent pro Aktie vorschlagen. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 78
Prozent des Netto-Konzerngewinns nach Minderheiten.
 
 
Deutlicher Zuwachs bei Lebensversicherungen mit laufender Prämie
 
Im Jahr 2015 entfallen 51,0 Prozent des Gesamtprämienvolumens auf die Schaden/
Unfallversicherung, 44,6 Prozent auf die Lebensversicherung und 4,4 Prozent auf
die Krankenversicherung.
 
Im Bereich der Schaden/Unfallversicherung haben die Gesellschaften der Vienna
Insurance Group die Prämieneinnahmen um 0,8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro
gesteigert. Sehr erfolgreich hat sich das Firmengeschäft (+7,0 Prozent) und das
KMU-Geschäft (+6,0 Prozent) entwickelt. Besonders hervorzuheben ist das
Prämienplus in Rumänien (+21,4 Prozent) sowie in den Übrigen Märkten
(+7,3 Prozent). Insgesamt kann der Zuwachs trotz der erfolgreich umgesetzten
restriktiven Zeichnungspolitik in Italien sowie der Beibehaltung einer
selektiven Zeichnungspolitik im Kfz-Bereich in Polen erzielt werden.
 
In der Lebensversicherung ist 2015 ein Prämienvolumen von 4,0 Mrd. Euro erzielt
worden - ein Minus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist. "Der Rückgang
ist ausschließlich auf eine bewusste Zurückhaltung bei der Annahme von
Einmalerlägen zurückzuführen. In der Lebensversicherung mit laufender
Prämienzahlung verzeichnen wir ein sehr schönes Plus von 4,9 Prozent", erklärt
Prof. Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende der VIG.
 
In der Krankenversicherung erwirtschaftet die VIG mit verrechneten Prämien von
398 Mio. Euro ein Plus von 3,0 Prozent. Der Hauptanteil des
Krankenversicherungsgeschäfts entfällt auf Österreich.
 
 
In Zentral- und Osteuropa weiter auf Erfolgskurs
 
Die Vienna Insurance Group hat auch im vergangenen Geschäftsjahr an ihrer
fokussierten CEE-Strategie festgehalten. "Die raschere Erholung der Wirtschaft
in vielen Märkten der Region im Vergleich zu Westeuropa bestätigt die
Richtigkeit unserer Entscheidung, in Zentral- und Osteuropa tätig zu sein. Die
Ergebnisse sprechen für sich: Der CEE-Anteil an den Konzernprämien erreicht
50 Prozent. Zum Gewinn vor Steuern tragen die VIG-Märkte in Zentral- und
Osteuropa 55 Prozent bei", betont Prof. Elisabeth Stadler. Die VIG setzt auch im
Jahr 2015 ihren Expansionskurs mit Zukäufen im Baltikum und in Bulgarien
erfolgreich fort.

                                        
                                              
Ergebnisse aus den Regionen

 
Unangefochtene Topposition in Österreich
 
Die Vienna Insurance Group steht mit ihren Konzerngesellschaften Wiener
Städtische Versicherung, Donau Versicherung und s Versicherung auf festem
Fundament in Österreich. Mit einem Marktanteil von 23,7 Prozent ist sie die
unangefochtene Nummer 1 am österreichischen Versicherungsmarkt. Die
Gesellschaften erwirtschaften für das Jahr 2015 verrechnete Bruttoprämien in der
Höhe von rund 4,1 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem
minimalen Rückgang um 0,5 Prozent. Zu dem Prämienvolumen tragen die Wiener
Städtische mit rd. 2,4 Mrd. Euro, die Donau Versicherung mit rd. 812 Mio. Euro
und die s Versicherung mit rd. 858 Mio. Euro bei.
 
Im Geschäftsjahr 2015 verbessert die VIG ihre Profitabilität in Österreich sehr
deutlich und steigert den Gewinn (vor Steuern) auf 213,0 Mio. Euro (+25,5
Prozent). Die Combined Ratio sinkt um 2,4 Prozentpunkte auf 97,5 Prozent.
 
Sehr gute Combined Ratio in der Tschechischen Republik
 
Die Vienna Insurance Group steht auf ihrem größten CEE-Markt, der Tschechischen
Republik, mit rd. 33 Prozent Marktanteil weiterhin an der Spitze. Die VIG-
Konzerngesellschaften steigern die Schaden/Unfall-Prämien um 1,4 Prozent. Das
anhaltende Niedrigzinsumfeld führt zu einer weiteren Zurückhaltung bei
Einmalerlägen in der Lebensversicherung. Dadurch sinken die Prämien im Segment
Leben um 16,3 Prozent. Insgesamt erwirtschaften die tschechischen
Konzerngesellschaften rund 1,6 Mrd. Euro Prämienvolumen.
 
Der Gewinn (vor Steuern) erreicht 163,0 Mio. Euro. Die Combined Ratio ist mit
90,7 Prozent wieder auf einem hervorragenden Niveau.
 
Plus in der Schaden/Unfallversicherung in der Slowakei
 
Auch in der Slowakei halten die VIG-Konzerngesellschaften einen Top-Marktanteil
von rund 34 Prozent. Zum gesamten Prämienvolumen von 716,5 Mio. Euro trägt die
Steigerung der Schaden/Unfall-Prämien um 1,8 Prozent positiv bei. Sehr
erfolgreich verläuft der Vertrieb von Lebensversicherungen mit laufender Prämie
der Poistovna Slovenskej sporitelne (PSLSP), die ihre Produkte über die lokale
Erste Group-Tochter anbietet. Auch in der Slowakei führt die Rücknahme bei den
Einmalerlägen insgesamt zu einem Rückgang in der Lebensversicherung.
 
Die Combined Ratio liegt auf dem guten Niveau von 96,2 Prozent. Der Gewinn (vor
Steuern) beträgt 51,9 Mio. Euro. 
 
 
Preiskampf in der Kfz-Versicherung in Polen

Auf dem polnischen Versicherungsmarkt ist weiterhin ein starker Preiswettbewerb
zu beobachten. Die lokalen VIG-Gesellschaften können dennoch ihre Marktposition
als Nummer 4 verteidigen. Insgesamt werden Prämien von 838,9 Mio. Euro
erwirtschaftet. Durch eine selektive Zeichnungspolitik im Kfz-
Versicherungsbereich sinken die Prämien in der Schaden/Unfallversicherung
(-14,3 Prozent). Die sehr gute Entwicklung der Lebensversicherung gegen laufende
Prämie (+33,8 Prozent) kann auch in Polen den Rückgang bei den Einmalerlägen
nicht kompensieren.
  
Der Gewinn (vor Steuern) erreicht 43,4 Mio. Euro. Trotz des starken
Preiswettbewerbs im Kfz-Bereich ist es gelungen, die Combined Ratio mit 99,3
Prozent unter der 100-Prozent-Marke zu halten.
 
 
Hoher Prämienzuwachs in Rumänien
 
Auf dem nach wie vor herausfordernden Markt Rumänien ist es der Vienna Insurance
Group gelungen, die sich verbessernden Rahmenbedingungen effizient zu nutzen.
Das zeigt sich unter anderem durch die Erhöhung des Marktanteils um rund 3
Prozentpunkte auf rund 23 Prozent, womit die VIG ihre Marktführerschaft klar
ausbaut. Die Konzerngesellschaften steigern das Prämienvolumen deutlich auf
428,6 Mio. Euro (+26,2 Prozent) mit einem Plus in der Schaden/Unfallversicherung
(21,4 Prozent) sowie in der Lebensversicherung (+51,2 Prozent). Auch in Rumänien
ist die Kooperation mit der Erste Group über die BCR Life sehr erfolgreich.
 
Der Gewinn (vor Steuern) liegt bei 5,6 Mio. Euro. Die Combined Ratio wird weiter
gesenkt und ist mit 102,4 Prozent nur noch knapp über der 100-Prozent-Marke.
 

Übrige Märkte entwickeln sich dynamisch
 
Der Erfolg der starken regionalen Diversifizierung der VIG zeigt sich erneut am
Prämienwachstum der Übrigen Märkte, die viele kleinere CEE-Märkte des Konzerns
zusammenfassen. Das Prämienvolumen wird insgesamt um 12 Prozent auf rd. 1,3 Mrd.
Euro gesteigert. Der Zuwachs in der Schaden/Unfallversicherung liegt bei 7,3
Prozent, das Plus im Segment Leben sogar bei 18 Prozent. Bei der
Prämienentwicklung sind Länder wie Ungarn (+13,5 Prozent), Serbien (+14,1
Prozent), Bulgarien (+14,6 Prozent), das Baltikum (+15,0 Prozent) und die Türkei
(+12,3 Prozent) hervorzuheben.
 
Die Übrigen Märkte erwirtschaften 2015 einen Gewinn (vor Steuern) von 42,8 Mio.
Euro. Die Combined Ratio beträgt 99,8 Prozent.

 
Group Embedded Value mit deutlicher Wertsteigerung
 
Der nach internationalen Richtlinien berechnete Embedded Value setzt sich aus
dem Nettovermögen der Vienna Insurance Group sowie dem aktuellen Wert der
zukünftigen Erträge aus dem bestehenden Versicherungsbestand der Lebens- und
Krankenversicherung zusammen und wurde von B&W Deloitte GmbH, Köln,
zertifiziert.
 
Die Nachhaltigkeit des Versicherungsgeschäfts der Vienna Insurance Group
spiegelt sich darin wider, dass der Group Embedded Value (nach Steuern) zum
Stichtag 31. Dezember 2015 um 8,1 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro (angepasster Wert
2014: 6,0 Mrd. Euro) gesteigert wurde.
 
Hohe Solvabilität
 
Die VIG ist der einzige österreichische Versicherungskonzern, dem von der FMA
ein partielles internes Modell zur Berechnung der Solvency II-Quote genehmigt
wurde. Das partiell interne Modell wird für die Sparte Schaden/Unfall der
Konzerngesellschaften in Österreich, der Tschechischen Republik, Polen, der
Slowakei und Rumänien sowie für die Risikoberechnung der Immobilienveranlagung
österreichischer Konzerngesellschaften angewendet. Die auf Ebene der
börsennotierten VIG Gruppe errechnete Solvency II-Quote liegt bei einer
Größenordnung von rund 200 Prozent und damit im Spitzenfeld international
tätiger Versicherungskonzerne.
 
Ausblick 2016
 
In Hinblick auf die Ergebnisentwicklung der Vienna Insurance Group ist davon
auszugehen, dass das aktuelle Niedrigzinsumfeld auch im Jahr 2016 zu einem
Rückgang im ordentlichen Finanzergebnis führen wird. Unter Beibehaltung der
konservativen Veranlagungspolitik wird für das Jahr 2016 mindestens eine
Verdoppelung des Gewinns (vor Steuern) auf bis zu 400 Mio. Euro angestrebt. Die
Combined Ratio soll mittelfristig in Richtung von 95 Prozent verbessert werden.

--------------------------------------------------------------------------------
[1]angepasster Wert 2014: 6,0 Mrd. Euro

Rückfragehinweis:
VIENNA INSURANCE GROUP AG
Wiener Versicherung Gruppe
1010 Wien, Schottenring 30

Wolfgang Haas
Leitung Konzernkommunikation & Marketing, Konzernpressesprecher
Tel.: +43 (0)50 390-21029 
Fax: +43 (0)50 390 99-21029 
E-Mail: wolfgang.haas@vig.com

Nina Higatzberger
Leiterin Investor Relations
Tel.: +43 (0)50 390-21920
Fax: +43 (0)50 390 99-21920
E-Mail: nina.higatzberger@vig.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: Vienna Insurance Group
             Schottenring 30
             A-1010 Wien
Telefon:     +43(0)50 390-21919
FAX:         +43(0)50 390 99-23303
Email:    investor.relations@vig.com 
WWW:      www.vig.com
Branche:     Versicherungen
ISIN:        AT0000908504
Indizes:     WBI, ATX Prime, ATX
Börsen:      Amtlicher Handel: Wien, Börse: Prague Stock Exchange 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: Vienna Insurance Group

Das könnte Sie auch interessieren: