VALE

VALE - Produktionsreport 2007

    Rio De Janeiro, Brasilien (ots/PRNewswire) -

    - MIT DEM WIND DES WACHSTUMS

    Mit einem weiteren Jahr aussergewöhnlicher operativer Leistung verfolgt Companhia Vale do Rio Doce (VALE) seinen Wachstumskurs: Das Unternehmen erzielte Rekordproduktionswerte an Eisenerz (296 Millionen metrische Tonnen), Pellets (17,6 Millionen metrische Tonnen), Reinnickel (247.900 metrische Tonnen), Kupfer (284.000 metrische Tonnen), Bauxit (9,1 Millionen metrische Tonnen), Aluminiumoxid (4,3 Millionen metrische Tonnen), Aluminium (551.000 metrische Tonnen), Kaolin (1,3 Millionen metrische Tonnen) und Kobalt (2.500 metrische Tonnen)(1).

    Diese Leistung ist die Folge des Anfang des Jahrzehnts auf den Weg gebrachten Wachstumskurses durch Entwicklung und Abschluss von zwanzig grossen neuen und Altlastprojekten in verschieden Segmenten der Bergbaubranche, erfolgreiche Übernahmen und Produktivitätsgewinne. Infolge all dieser Massnahmen erfuhr unsere Gesamtproduktion ein Wachstum von  11,6 %(2) pro Jahr in den Jahren 2003 bis 2007.

    Carajas, eine wohlhabende Provinz im Norden Brasiliens mit den grössten und qualitativ besten Eisenerzvorkommen der Welt, erreichte die historische Rekordproduktion von einer Milliarde mt (mt - metrische Tonnen) an Eisenerzproduktion seit dem Anlaufen der Produktion im Jahre 1985. Im ersten Jahr produzierte Carajas lediglich 4,5 Mt (Mt - Megatonnen) und erzielte 100 Mt kumulativer Gesamtproduktion im Jahre 1990. Im Jahre 1994 erreichte die kumulative Gesamtproduktion 250 Mt, im Jahr 2000 wurde die 500-Mt-Marke geknackt. Die 1. Milliarde mt wurde am 25. Oktober 2007 erreicht und am Ende des vergangenen Jahres wurden 1,019 Milliarden mt verzeichnet.

    Die anfänglich machbare Produktionskapazität von 35 Mt wurde 1993 erreicht und 1997 betrug die Jahresproduktion 43,8 Mt. Somit wurde die Eisenerzproduktion in Carajas mit 91,7 Mt im Jahr 2007 in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt, was einem Anstieg von 109,4 % entspricht.

    EISENHALTIGE MINERALIEN

    Eisenerz - 296 Millionen metrische Tonnen

    Die Eisenerzproduktion von VALE erzielte 2007 ein neuen Rekord, nämlich 295,9 Mt. Das entspricht einem Anstieg von 12,0 % im Jahr 2006, als wir 264,1 Mt produzierten. Diese Menge lag wetterbedingt aufgrund der extremen Regenfälle in Brasilien in dem Jahr und dem Fehlen an Ausrüstung unter der geplanten Menge von 300 Mt. Zudem kam es aufgrund des Eindringens militanter Gruppen im November Beeinträchtigungen durch betriebliche Unterbrechungen, ein Problem, das durch Massnahmen der Regierungsstellen gelöst werden konnte.

    Zwischen 2001 und 2007 steigerte das Unternehmen seine Jahrsproduktion durchschnittlich um 14,1 %, somit um 162 Millionen metrische Tonnen über sechs Jahre, was zur Stärkung unserer Führungsposition im globalen Eisenerzmarkt beitrug.

    Das Southeastern System, das die Eisenerzminen von Itabira, Mariana und Minas Centrais umfasst, erzielte hervorragende Ergebnisse und zeichnete für die Produktion von 113,8 Mt verantwortlich, was 38,4 % der Gesamtproduktionsmenge von VALE im Jahr 2007 darstellt. Brucutu produzierte 22 Mt, eine Leistung, die der geplanten anfänglichen Produktion entspricht. Brucutu wird im Jahr 2008 seine volle Produktionskapazität von 30 Mt erreichen.

    Das Southern System - MBR und Minas do Oeste - produzierte im Jahre 2007 insgesamt 89,3 Mt, erzielte somit eine Steigerung von 5,9 % gegenüber 2006. Dennoch sank die Produktion im 4. Quartal 2007 gegenüber dem 3. Quartal 2007 aufgrund starker Regenfälle.

    Die Förderung in Carajas brach im vierten Quartal 2007 mit 24,6 Mt, verglichen mit 24,2 Mt im 3. Quartal 2007, einen weiteren Rekord. Im Jahre 2007 erreichte die Förderung in Carajas 91,7 Mt, das ist ein neuer Jahresrekord, das heisst die Vorjahresproduktionsmenge wurde um 12,1 % übertroffen.

    Die Produktion in Urucum, im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul gelegen, erlitt eine Verringerung im Vergleich zum 4. Quartal 2006. Dies ist auf das Herunterfahren einer Anlage infolge des Mangels an Lastkähnen im Paraguay-Fluss zurückzuführen.

    Pellets - Quartals- und Jahresrekord

    Die Pelletproduktion erzielte im Jahre 2007 eine Gesamtmenge von 17,6 Mt, verglichen mit 14,2 Mt im Jahre 2006, und ist die Folge der starken globalen Nachfrage. Die Produktion in Sao Luis wurde im August 2006 wieder aufgenommen und begann, mit der neuen Nominalkapazität von 7 Mt pro Jahr zu produzieren; schliesslich wurde diese Menge im letzten Quartal 2007 tatsächlich übertroffen. Die Pelletproduktion erreichte im 4. Quartal 2007 einen absoluten Rekordwert von 4,7 Mt, was einer Steigerung von 6,4 % zum Vorjahresvergleichszeitraum entspricht.

    Im Jahre 2007 wurden 11,2 Mt Hochofenpellets und 6,4 Mt Direktreduktionspellets produziert. Im 4. Quartal 2007 wurden 3,0 Mt Hochofenpellets und 1,7 Mt Direktreduktionspellets produziert.

    Fügt man die anrechenbare Produktion von nicht-konsolidierten Joint Ventures - Samarco, Nibrasco, Hispanobras, Itabrasco und Kobrasco - den Produktionszahlen unserer zu hundert Prozent in unserem Besitz befindlichen Anlagen unter Beachtung der Konsolidierungsregeln nach BR GAAP (Grundsätze ordnungsgemässer Buchführung in Brasilien)(3) hinzu, so haben wir im 4. Quartal 2007 eine

    Pelletproduktion von 9,4 Mt auszuweisen, was einem Anstieg von 4,1 % im Vergleich zum 4. Quartal 2006 entspricht. Die Produktion im Jahre 2007 betrug 36,0 Mt, verglichen mit 33,2 Mt im Jahr 2006, was erneut einen absoluten Rekord darstellt.

    Die Gesamtproduktion der Pelltanlagengruppe, an der VALE Anteile hat, betrug 54,0 Mt, was eine Steigerung um 4,3 % gegenüber 2006 darstellt.

    Manganerz und Ferrolegierungen - Azul nimmt Betrieb wieder auf

    Die Förderung von Manganerz betrug im Jahre 2007 insgesamt 1,3 Mt, ein Rückgang um 40,5 % verglichen mit 2006. Die Mine von Azul produzierte im Jahr 2007 945.000 mt vergleichen mit 1,692 Millionen mt im Jahre 2006. Der Betrieb der Mine von Azul wurde von Juli bis Mitte Dezember des Jahres komplett eingestellt, um dem Eisenerztransport über die Eisenbahn von Carajas (EFC) zu bevorzugen.

    Im 4. Quartal 2007 betrug die Manganerzproduktion 118.000 mt, verglichen mit 100.000 mt im 3. Quartal 2007 und 576.000 mt im 4. Quartal 2006.

    Im Jahre 2007 betrug die Legierungsproduktion 542.000 mt, womit das Niveau von 2006, 534.000 mt leicht übertroffen wurde. Einer der Hochöfen unseres Werks in Dunkerque wurde aus Wartungsgründen im August angehalten und Ende Oktober wieder angefahren, was natürlich eine leichte Verringerung der Förderung zur Folge hatte.

    Im Jahre 2007 setzte sich die Ferrolegierungsproduktion aus 226.400 Tonnen hochkohlenstoffhaltigen Manganlegierungen (FeMnAc), 220.700 Ferrosilizium-Manganlegierungen (FeSiMn), 58.100 mt mittelkohlenstoffhaltigen Manganlegierungen (FeMnMC) und 28.900 mt sonstigen Legierungen (CaSi) zusammen. Die Fülldrahtproduktion (Speziallegierungen) betrug 8.000 mt. Am 5. Juni 2007 verkaufte Vale das in Minas Gerais (Brasilien) gelegene CaSi-Werk und das Fülldrahtwerk in Dunkerque (Frankreich).

    NICHTEISENMINERALIEN

    Nickel - eine erfolgreiche Integration

    Unsere Reinnickelproduktion erzielte im Jahre 2007 einen absoluten Rekord mit 247.900 metrische Tonnen (mt), eine Steigerung um 5,6 % gegenüber 2006(4). Diese Leistung unterstreicht die erfolgreiche Integration der ehemaligen Inco Ltd., die VALE im Oktober 2006 erworben hatte.

    Die Produktionsmenge im 4. Quartal 2007 - 69.000 Tonnen - stieg um 25,3 % verglichen mit dem 3. Quartal 2007 und lag damit 5,8 % höher als der vorherige Rekordwert von 65.200 mt, der im 4. Quartal 2006 erzielt wurde. Alle Betriebe, ausgenommen Sudbury, verbuchten im Vergleich zum Vorquartal einen starken Anstieg der Produktion im 4. Quartal 2007.

    Die Nickelproduktion wird im dritten Quartal des Jahres saisonal bedingt aufgrund der Sommerferien auf der Nordhalbkugel, wo VALE die meisten Förderungssanlagen betreibt, negativ beeinträchtigt. Aus dem gleichen Grund ist die Produktion rostfreien Stahls, für die 64 % des weltweiten Nickels eingesetzt werden, zu dieser Zeit des Jahres geringer.

    Abgesehen von der saisonalen Erholung, wurde eine Reihe betrieblicher Herausforderungen bewältigt, was zur deutlich verbesserten Leistung im letzten Quartal des Jahres 2007 beitrug.

    Die Reinnickelproduktion aus dem in der Provinz Ontario gelegenen Sudbury Basin betrug 82.700 mt im Jahre 2007, 11.000 mt niedriger als der Wert des Jahres 2006; dies ist die Folge von wartungsbedingten Abschaltungen, Anpassungen von Anlagen und von Problemen mit Ofen Nr. 1 der Raffinerie im walisischen Clydach (Vereinigtes Königreich). Clydach zeichnet für 30 % der Reinnickelproduktion bei Sudbury verantwortlich.

    Die Förderung in Sudbury blieb im 4. Quartal 2007 mit 19.300 mt gleich bleibend. Dennoch lag sie unter dem Wert vom 4. Quartal 2006, als die Förderungsmenge 24.600 mt betrug. Der Rückgang erklärt sich teilweise mit geringer konzentriertem Fördergut, niedriger als die vorgesehenen Werte, was dazu beträgt, dass der Nickelausstoss geringer ausfällt. Wir investieren in und arbeiten an der Eliminierung dieses Problems in der Copper Cliff Hütte im Jahre 2008.

    In Thompson, in einer Provinz in Manitoba. betrug die Förderungsmenge im Jahre 2007 30.000 mt. Im 4. Quartal 2007 stieg sie deutlich, um 49,1 % gegenüber dem Vorquartal und betrug 8.500 mt.

    In Voisey's Bay, in der Provinz Neufundland und Labrador, wurde das Anfahren der Anlagen abgeschlossen. Hier wurden im 4. Quartal 2007 20.500 mt produziert, sodass insgesamt 58.900 mt im Gesamtjahr 2007 produziert wurden. Das in Voisey's Bay produzierte Nickelkonzentrat wird in Sudbury und Thompson aufbereitet.

    VALE produziert Nickelmatte in Sorowako, auf der Insel Sulawesi in Indonesien, wo wir den weltweit grössten lateritische Nickelbetrieb haben. Matte ein Zwischenprodukt, das 78 % Nickelgehalt hat, wird in unserer Anlage in Tokio (Japan) in Reinnickel raffiniert. Im Jahre 2007 betrug die Produktion an Nickel-in-Matte 75.800 mt, verglichen mit 70.000 mt im Vorjahr. Trotz des Streiks in den indonesischen Betrieben in November 2007 konnte ein neuer Quartalsproduktionsrekord mit 20.600 mt aufgestellt werden.

    Angesichts unserer globalen Führungsposition an nachgewiesenen und wahrscheinlichen Nickelreserven und 11.3 Mt an enthaltenem Nickel, das in vier Ländern verteilt ist (Brasilien, Kanada, Indonesien und Neukaledonien) kann sich VALE eines signifikanten Wachstumspotenzials erfreuen. Gegenwärtig entwickeln wir drei Projekte: Goro, in Neukaledonien, Onca Puma, in Brasilien und Totten, in Kanada. Goro ist mit einer geschätzten Nickel-Nominalkapazität von 60.000 mt sowie 4.700 mt an Kobalt pro Jahr das grösste jemals weltweit entwickelte Nickelprojekt und soll Ende des Jahres in Betrieb gehen.

    Kupfer - noch ein Rekord

    Die Kupferkonzentratproduktion von VALE betrug im Jahre 2007 insgesamt 284.200 mt und stellt einen neuen Rekord dar. Sie stieg im Vergleich zu 2006 um 6,6 %.

    Im 4. Quartal 2007 erreichte die Förderproduktion von Sossego 32.000 Tonnen und für das ganze Jahr 2007 118.000 mt in 2007, die höchste Fördermenge seit der Inbetriebsetzung Mitte 2004.

    Die kanadischen Betriebe erhöhten unsere Gesamtkupferförderung im Jahr 2007 um 166.200 mt, womit sie um 20,6 % verglichen mit dem Vorjahr stieg, als dieser Wert 137.800 mt betrug. Im 4. Quartal 2007 sank die Förderung in Kanada verglichen mit dem 4. Quartal 2006, was auf die wartungsbedingte Abschaltung der Copper Cliff Hütte im November zurückzuführen ist.

    Es ist wichtig, festzuhalten, dass VALE Kupferkonzentrat in Sossego, Carajas, Brasilien sowie Kupferkonzentrat, Anoden und Kathoden in seinen Betrieben in Kanada, wo Kupfer als Abfallprodukt der Nickelgewinnung anfällt, produziert. Die in diesem Report aufgeführten Zahlenangaben beziehen sich auf die in diesen Produkten enthaltenen Kupfermengen.

    Nickel nach Produkten - Kobalt mit neuem Rekord

    Im Jahre 2007 erreichte die Kobaltproduktion, getrieben von der starken Leistung von Voisey's Bay - der Mine von Ovoid - eine Rekordmenge von  2.524 mt, somit eine Steigerung von 27,6 % gegenüber dem Vorjahr.

    Der Kobaltpreis beschreibt weiter eine Steigungskurve mit nie dagewesenen Höchstpreisen. Dies lässt sich mit Lieferengpässen und einer stark gestiegenen Nachfrage erklären, besonders durch Batterien (inklusive der durch Hybridelektrofahrzeuge verursachten) und durch extrem hochwertige Legierungen, wie sie in der Luftfahrtindustrie verwendet werden. Somit ermöglicht die Rekordproduktion VALE, von der grösseren Einwirkung auf den Kobaltzyklus zu profitieren.

    Dagegen erlebte die Produktion der Gruppe der Platinmetalle (PGMs) einen Rückgang. Die Platinum- und Palladiumproduktion sank um 8,7 % bzw. 8,0 % im Jahr 2007, eine Folge der betrieblichen Leistung unsere Werke in Sudbury.

    Pottasche - 671.000 Tonnen

    Die Jahresproduktionsmenge in Taquari-Vassouras belief sich auf 671.000 mt im Jahr 2007. Die Leistung des Pottaschegeschäfts des Unternehmens wurde von Problemen mit der Bergwerksausrüstung im ersten Halbjahr 2007 negativ beeinflusst. Darüber hinaus bauen wir seit 2006 in einem Bereich mit geringeren Konzentrationen ab. Die geologischen Voraussetzungen der Lagerstätten ermöglichen im Gegensatz zu den Ferromineralien keine schnelle Änderung des Pottaschegehalts.

    Die Pottascheproduktion im letzten Quartal des Jahres 2007 betrug 173.000 mt, sodass die Produktionsmenge gegenüber dem 3. Quartal 2007 um  4,1 % sank.

    Kaolin - gute Leistung

    Im Jahre 2007 erreichte die Kaolinförderung von VALE 1,4 Mt und lag somit gleichauf mit der Förderung des Jahres 2006.

    In PPSA wurden im Jahr 2007 639.000 mt produziert, ein neuer absoluter Rekord, somit eine Steigerung um 7,1 % gegenüber 2006, wogegen die Produktionsmenge in CADAM mit 714.000 mt um 5,4 % sank.

    Im 4. Quartal erreichte die Produktion den Rekordwert von 379.000 mt, stieg somit um 14,1 % gegenüber dem 4. Quartal 2006.

    ALUMINIUM

    Bauxit - Förderung in Paragominas steigt an

    Im Jahr 2007 stellte die Bauxitförderung mit 9,1 Mt, somit 28,4 % Steigerung gegenüber dem bis dato gültigen absoluten Rekordwert von 7,1 Mt im Jahr 2006, noch einmal einen neuen absoluten Rekord auf.

    In Übereinstimmung mit den US GAAP (den in den USA gültigen Grundsätzen ordnungsgemässer Buchführung) wird nur die Produktion aus Paragominas, einer zu 100 eigenen Anlage von VALE, berücksichtigt.

    Die neue Bauxitmine von Paragominas im Staat von Para, die im April den Betrieb aufnahm und sich immer noch in der Anlaufphase befindet, produzierte im Jahr 2007 1,9 Mt. Der Bauxitabbau in Paragominas, der vermutlich eine der grössten Bauxitgewinnungsanlagen der Welt werden wird, wird einen neuen Standard für die der Aluminiumförderung vorgeschaltete Produktionskette setzen.

    Im 4. Quartal 2007 erreichte unsere Bauxitförderung den Rekordwert von insgesamt 2,7 Mt, was einer Steigerung um 3,2 % gegenüber dem 3. Quartal 2007 (2,6 Mt) entspricht. Die VALE anrechenbaren Anteile in Trombetas erreichten eine Bauxitproduktionsmenge von 1,9 Mt.

    Aluminiumoxid - ein Rekordjahr

    Die Inbetriebnahme in Paragominas und die Förderungssteigerung beim Bauxit in Trombetas ermöglichten der Raffinerie in Barcarena die Förderung von 4,3 Mt an Aluminiumoxiden im Jahr 2007, somit eine Steigerung von 8,0 % gegenüber dem Vorjahr, was einen neuen Rekord darstellt. Damit erreicht Barcarena seine volle Förderkapazität, die zudem durch den Bau der Ausbaustufen 4 und 5 auf 4,3 Mt pro Jahr gesteigert werden konnte.

    Die Fördermenge betrug im 4. Quartal 2007 1,158 Mt, verglichen mit 1,127 Mt in der Vorjahresvergleichsperiode 2006.

    Aluminium - Maximalproduktion

    Die Produktion an Primäraluminium im Jahr 2007 erreichte 551 kt (Kilotonnen), was der Produktionsmenge des Vorjahres entspricht, was darauf zurückzuführen ist, dass die Produktionskapazität nicht gesteigert wurde.

    Im 4. Quartal 2007 erreichte die Fördermenge wie geplant 139 Kilotonnen. Im 4. Quartal 2007 betrug die Produktion bei Albras (in Barcarena) 114 Kilotonnen und bei Valesul (in Santa Cruz, im Staat Rio de Janeiro) 25 Kilotonnen.

    KOHLE

    Kohle - unsere neue Wachstumsplattform

    Vale Australia, unsere hundertprozentige Tochtergesellschaft, besitzt vier Kohlebergwerke: Integra Coal (61,2 %), Carborough Downs (80 %), Isaac Plains (50 %) und Broadlea (100 %). Diese Anlagen werden als nicht zum Konzern gehörige Joint Ventures klassifiziert, die sich durch eine Struktur von gemeinsamen Ergebnissen auszeichnet. Somit haben wir unsere Kohleförderzahlenzahlen nach Massgabe der FASB neu ausgewiesen, nach der die Konsolidierung in diesem Fall anteilig zu Vales Anteilskapital in diesem Joint Venture zur Konvertierung nach USGAAP (US Generally Accepted Accounting Principles) erfolgen muss.

    Die Kohleförderung im Jahr 2007 betrug 2,2 Mt, 1.764.000 mt an metallurgischer Kohle und 440.000 mt an thermischer Kohle. Die im Juni durch Überflutung des Hunter River in Australien verursachten Probleme, die die Produktion bei Integra Coal negativ beeinflussten, konnten erste im September beseitigt werden.

    Der grösste Teile der Förderung der metallurgischen Kohle - 66,7 % der Gesamtförderung des Unternehmens- stammt von Integra Coal im Hunter Valley im Bundesstaat New South Wales, in dem sowohl im Tagebau als auch Untertage abgebaut wird.

    Das Bergwerk von Carborough Downs, der Tagebau von Isaac Plains und der Tagebau von Broadlea befinden sich in Central Queensland (Australien). Carborough Downs und Broadlea liegen dicht nebeneinander und verwenden eine gemeinsame Kohleaufbereitungsanlage.

    Aufgrund der Überlastung der australischen Kohlehäfen musste der Betrieb in Broadlea seit Juli eingestellt werden und wir erwarten einen Neustart im 1. Quartal 2008. Die Produktion aus Broadlea, Carborough Downs und Isaac Plains wird entlang des Goonyella Logistikorridors transportiert. Er verbindet die Minen im Bowen Basin in Central Queensland mit dem Seehafen Dalrymple Bay. Die von Integra produzierte Kohle wird dagegen im Hunter Valley transportiert und vom Hafen von Newcastle, Australiens grösstem Kohlehafen, verschifft.

    ENERGIEERZEUGUNG

    Vale investiert in die Energieerzeugung, um seinen eigenen Energieverbrauch zu decken und, um Preisrisiken sowie Schwankungen in der Stromversorgung und die Kosten zu senken. In Brasilien besitzt das Unternehmen Anteile an verschiedenen Konsortien, die acht Wasserkraftwerke besitzen und betreiben: Igarapava, Porto Estrela, Funil, Candonga, Aimores, Capim Branco I, Capim Branco II und Machadinho. Alle bis auf Machadinho, das sich im Bundesstaat Rio Grande do Sul befindet, sind im Bundesstaat Minas Gerais angesiedelt.

    In Indonesien besitzen und betreiben wir die Wasserkraftwerke Larona und Balambano, bei Sulawesi am Larona River gelegen.

    Abgesehen von diesen Anlagen besitzen wir kleinere Wasserkraftwerke in Brasilien und Kanada und Energieerzeugungsanlagen in unseren Betrieben.

    Im Jahr 2007 erzeugten unsere Kraftwerke 5,714 Millionen MWh, somit  24,5 % des elektrischen Energieverbrauchs des Unternehmens.

    Wir besitzen 30 % an einem Konsortium, das das Wasserkraftwerk von Estreito im Bundesstaat Tocantins (Brasilien) baut. Estreito wird eine Leistung von 1.087 MW produzieren. In Indonesien baut Vale ein Wasserkraftwerk am Larona River, bei Karebbe, mit 130 MW. Gleichzeitig bauen wir ein 600-MW-Kohlekraftwerk in Barcarena im Bundessaat Para, Brasilien.

    LOGISTIK

    Unsere Eisenbahngesellschaften (EFC, EFVM und FCA) transportierten 27,5 Milliarden Nettotonnenkilometer an allgemeinen Frachtaufkommen für Kunden, was einer Steigerung von 3 % gegenüber 2006 entspricht.

@@start.t1@@      (1) mt = metrische Tonne, Mt = Millionen metrische Tonnen, kt =
            Kilotonnen
      (2) Index umfasst alle von Vale produzierten Produkte, ausgedrückt in
            Eisenerzäquivalent-Produktionseinheiten
      (3) Nach Massgabe der BR GAAP Regeln wird die Produktion von nicht
            konsolidierten Tochtergesellschaften und Joint Ventures anteilig an
            Vales Kapitalanteil der jeweiligen nicht konsolidierten Unternehmen
            berechnet.
      (4) In den Zahlen der Reinnickelproduktion sind die Produktionsmengen,
            die aus von anderen Unternehmen zugekauften Nickelkonzentraten
            stammen und extern durch Auftragsproduktion produziert wurden, nicht
            enthalten. Diese Produktionsmenge betrug im Jahre 2007 14,2 kt und
            17,0 kt im Jahre 2006
      Webseite: http://www.cvrd.com.br
                      http://www.vale.com@@end@@

ots Originaltext: VALE
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Roberto Castello Branco, E-Mail roberto.castello.branco@vale.com,
oder Alessandra Gadelha, E-Mail alessandra.gadelha@vale.com, oder
Patricia Calazans, E-Mail patricia.calazans@vale.com, oder Theo
Penedo, E-Mail theo.penedo@vale.com, oder Marcus Thieme, E-Mail
marcus.thieme@vale.com, oder Tacio Neto, E-Mail tacio.neto@vale.com,
jeweils VALE, Tel. +55-21-3814-4540



Das könnte Sie auch interessieren: