Campaign for Tobacco-Free Kids

Sieg für weltweite Gesundheit - Oberstes Zivilgericht des Vereinigten Königreichs bestätigt Gesetz zu schlichten Verpackungen für Zigaretten und Tabak - Innovative Strategie aus Australien kommt auch nach Europa

Washington (ots/PRNewswire) - Die folgende Erklärung stammt von Matthew L. Myers, Präsident der Campaign for Tobacco-Free Kids (Kampagne für Kinder ohne Tabak):

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20080918/CFTFKLOGO

In einem weiteren Sieg für die weltweite Gesundheit, der gleichzeitig eine weitere Niederlage für die Tabakindustrie darstellt, hat der High Court des Vereinigten Königreichs heute das neue Gesetz im Vereinigten Königreich bestätigt, nach dem Tabakerzeugnisse in schlichten Verpackungen verkauft werden müssen. Das Urteil ist einen Tag vor dem Inkrafttreten der Gesetze zu schlichten Verpackungen im Vereinigten Königreich und in Frankreich am 20. Mai ergangen, womit diese Länder Australien bei der Übernahme dieser bahnbrechenden Strategie folgen, um den Fortschritt bei der Reduzierung des Tabakkonsums und der der Rettung von Leben zu beschleunigen.

Dieser gerichtliche Sieg gegen Imperial Brands, British American Tobacco, Japan Tobacco International und Philip Morris International ist ein unglaublicher Erfolg für die öffentliche Gesundheit und es ist ein bedeutender Schritt für die wachsenden Bewegungen in den einzelnen Ländern, um die schlichten Verpackungen als Bestandteil ihrer umfassenden Lösungsansätze bei der Reduzierung des Tabakkonsums einzubeziehen. Eine standardisierte oder "schlichte" Verpackung von Tabakerzeugnissen bedeutet, dass Verpackungen ein einheitliches, schlichtes Erscheinungsbild in Sachen Farbe, Form und Größe haben müssen, ohne eine farbliche Kenntlichmachung der Marke oder andere Werbeelemente, die für Kinder attraktiv erscheinen könnten oder Verbraucher hinsichtlich der Schädlichkeit von Tabak in die Irre führen.

Die Tabakindustrie widersetzt sich heftig gegen die schlichten Verpackungen, weil sie weiß, dass diese die gewünschte Wirkung haben. In Australien ist das öffentliche Bewusstsein über die Gefahren des Tabakkonsums gestiegen und die Zahl der Raucher ist nach der Einführung von schlichten Verpackungen und anderen Maßnahmen zur Tabakkontrolle im Jahr 2012 schneller gesunken als in den 20 Jahren zuvor.

Das Gesetz in Australien zu schlichten Verpackungen wurde trotz juristischer Initiativen der Tabakindustrie von australischen Gerichten bestätigt und die Beschwerde durch Philip Morris International gegen das Gesetz wurde durch ein internationales Schiedsgericht abgewiesen. Seither hat die Tabakindustrie weltweit weitere juristische Initiativen gestartet, um diese Strategie zu behindern. Darunter war etwa eine Klage gegen eine neue Tabakrichtlinie in der Europäischen Union (die so genannte Tobacco Products Directive bzw. Richtlinie für Tabakerzeugnisse), die die Tabakunternehmen Anfang des Monats verloren haben, sowie der heute entschiedene Fall im Vereinigten Königreich.

Diese Siege vor Gericht sind Präzedenzfälle und geben auf internationaler Ebene eine Rechtsnorm vor, die andere Länder vor zukünftigen Versuchen der Tabakindustrie schützen sollte, die Einführung von schlichten Verpackungen zu verhindern, was sicher passieren wird. Japan Tobacco International hat erst kürzlich ein juristisches Verfahren gegen das französische Gesetz zu schlichten Verpackungen in Gang gebracht und die Welthandelsorganisation soll demnächst in einer Rechtsstreitigkeit um Handelsrechte im Zusammenhang mit dem australischen Gesetz zu schlichten Verpackungen entscheiden. Gesetze zu schlichten Verpackungen sollten weiterhin verabschiedet werden, zumal sie keinerlei Rechte an geistigem Eigentum der Tabakunternehmen verletzten, sondern vielmehr Leben retten.

An diesem Freitag, den 20. Mai werden schlichte Verpackungen im Vereinigten Königreich und in Frankreich offiziell eingeführt, auch wenn diese Länder den Tabakunternehmen eine Übergangsfrist gewähren, in der diese ihre Bestände verkaufen dürfen. Auch Irland hat ein Gesetz zu schlichten Verpackungen auf den Weg gebracht und ist derzeit dabei, den Verabschiedungsprozess für die Regelungen abzuschließen. Wir gratulieren diesen Regierungen dazu, dass sie trotz des Widerstands aus der Industrie standhaft geblieben sind und die Gesundheit der Bevölkerung an die oberste Stelle gesetzt haben. Diese Länder übernehmen die dringend benötigte Führungsrolle bei der Bekämpfung einer globalen Seuche, die andernfalls in diesem Jahrhundert eine Milliarden Menschen töten wird, und sie setzen ein starkes Signal, damit andere Länder ihrem Beispiel folgen.

Kontakt:

Caroline Renzulli
+1-202-415-5973
crenzulli@tobaccofreekids.org



Weitere Meldungen: Campaign for Tobacco-Free Kids

Das könnte Sie auch interessieren: