Dollar Crisis and Recovery Partners

Money Manager lanciert als Lösung der Dollar-Krise den "Dollar Strategy Global Fund"

    La Quinta, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

    "Der Dollar verfällt seit fünf Jahren und kann schnell in eine Krise geraten. In diesem Fall brauchen Portfolios ein schnelles und dynamisches Money Management, um zu überleben." So der Money Manager Michael McDonald (http://www.crisis-recovery.com) heute anlässlich der Markteinführung des "Dollar Strategy Global Fund".

    Dieser aufschlagsfreie Aktien- und Rentenfonds ist um den Dollar herum konzipiert. "Unsere Arbeiten weisen darauf hin, dass das Dollarproblem kulminierend und nicht mit einer weichen Landung enden wird. Wir erwarten einen klassischen Zyklus: Dollarverfall - Krise - langsame Erholung. Die Auswirkungen auf die weltweiten Märkte wären sehr ernst, selbst auf Märkte mit starker Währung", sagte er.

    McDonald sieht hierin ein grosse Herausforderung für Investitionen. Er sagte, die meisten globalen Fonds setzten weltweit statische Diversifizierungsmethoden ein, um alle Landes- bzw. Währungsrisiken einzeln zu minimieren. "Das wird in dieser Situation aber nicht gut funktionieren" sagte er. "In diesem Fall ist nämlich ein dynamisches, zielgerichtetes Management notwendig. Vergessen Sie nicht: Die Aktienmärkte verloren während der relativ harmlosen asiatischen Krise im Jahre 1998 zwischen 20 % und 50 %. Was passiert aber, wenn das Problemland die Vereinigten Staaten selbst sind?"

    Er geht davon aus, dass das Problem sich in diesem Fall sehr wohl bis ins nächste Jahrzehnt hineinziehen wird. "Der gesamte Dollar-Zyklus wird voraussichtlich in vier Investitionsphasen stattfinden. In jeder Phase sollte dabei eine spezifische Investitions- und Währungsklasse bevorzugt werden", sagte er.

    In der erste Phase, in der wir uns seit fünf Jahren befinden, findet der grösste Verfall statt. Das Schwergewicht der Investitionen sollte daher weiterhin auf ausländischen und amerikanischen Werten (Aktien und Rentenwerte) liegen, deren Erträge und Umsätze grossteils aus dem Ausland stammen.

    In der letzten, der langen Erholungsphase, sollten Investitionen sich hauptsächlich auf in- und ausländische Wertpapiere konzentrieren, deren Erträge und Gewinne mehrheitlich in den USA erwirtschaftet werden.

    Davon ausgehend, dass hieraus eine neue amerikanische Volkswirtschaft erwächst, fügte McDonald hinzu: "Eine Dollarkrise wird zu sehr hohen Importpreisen führen, sodass weniger Geld für unsere enorme Dienstleistungswirtschaft übrigbleiben wird. Diese plötzliche Verschiebung der Art und Weise, wie Amerikaner ihr Geld ausgeben, wird die Struktur unserer Volkswirtschaft verändern."

    Der Dollar Strategy Global Fund wird von Premier Fund Solutions, Huntington Bank, Custodian, Mutual Shareholder Services llc, als Buchführer und Übertragungsstelle verwaltet. Rechtsberatung: Thompson Hine.

    Dollar Crisis and Recovery Partners: http://www.crisis-recovery.com

    Website: http://www.crisis-recovery.com

ots Originaltext: Dollar Crisis and Recovery Partners
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Erin Gilhuly, Tel.: +1-760-776-1766, Mobiltelefon: +1-760-641-0739,
E-Mail: erin@cvstrat.com, im Auftrag von Dollar Crisis and Recovery
Partners



Das könnte Sie auch interessieren: