LHA Internationale Lebensmittelhandelsagentur Krause AG

EANS-Adhoc: LHA Internationale Lebensmittelhandelsagentur Krause AG /

-------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- Jahresgeschäftsbericht/Vorabkurzberichterstattung für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010 14.01.2011 Die Umsatzerlöse sind im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr mit EURO 50,6 Mio. nahezu konstant geblieben. Hierin enthalten waren Umsätze im innereuropäischen Ausland von EURO 3,3 Mio. (Vorjahr: EURO 5,1 Mio.). Unter Berücksichtigung von Materialaufwendungen, welche zum einen die eingekauften Rohstoffe und zum anderen die in Anspruch genommenen Transportdienstleistungen beinhalten, in Höhe von EURO 49,0 Mio. (Vorjahr: EURO 49,0 Mio.) verblieb ein Rohertrag von rund EURO 1,70 Mio. für die abgelaufene Periode und von EURO 1,65 Mio. für das vorige Geschäftsjahr, was Rohertragsmargen von 3,4 % bzw. 3,3 % entspricht. Prozentual nahmen die Materialaufwendungen um 0,1 % ab und das Verhältnis von Materialaufwendungen zum Umsatz belief sich auf 96,7 % für das Berichtsjahr und 96,8 % für das Geschäftsjahr zuvor. Im Bereich des Wareneingangs erhöhten sich die Rohstoffeinkäufe aus dem europäischen Ausland um EURO 3,6 Mio. auf EURO 9,9 Mio.. Die Personalaufwendungen lagen mit TEURO 701 um TEURO 14 (+ 2,0 %) über denen des Vorjahreszeitraums. Die Abschreibungen erhöhten sich geringfügig um TEURO 3 auf TEURO 27 bedingt durch Zugänge im Sachanlagevermögen. Die übrigen Sachaufwendungen nahmen um TEURO 4 (1,8 %) auf TEURO 234 ab. Der positive Saldo aus neutralen Aufwendungen und Erträgen verringerte sich um TEURO 24 (62,3 %) auf + TEURO 15. Danach verbleibt ein laufendes Ergebnis von TEURO 739 (Vorjahr: TEURO 738), welches um TEURO 1 über dem Vorjahres liegt. Das Finanzergebnis beläuft sich auf + TEURO 56 und unterschreitet das des Vorjahres um TEURO 35 (./. 37,8 %), was auf extrem gesunkene Zinsen für Tagesgeldguthaben bei Kreditinstituten zurückzuführen ist. Das außerordentliche Ergebnis von ./. TEURO 49 betrifft die Kosten für das von einem Minderheitsaktionär eingeleitete gerichtliche Spruchverfahren, welches im November 2010 durch einen gerichtlichen Vergleich und der Unterbreitung eines Abfindungsangebotes an die Minderheitsaktionäre, welches am 6. Dezember 2010 unterbreitet wurde, beigelegt werden konnte. Nach Ertragsteuern von TEURO 212 verbleibt ein Jahresergebnis von TEURO 535, welches um TEURO 58 (9,8 %) unter dem des Vorjahres liegt. Der Vorstand hat aufgrund seiner hierzu vorliegenden satzungsmäßigen Ermächtigung 50 % des Jahresüberschusses in die Gewinnrücklagen eingestellt. Danach verbleibt ein Bilanzgewinn von EURO 267.754,38, wobei der Vorstand den Vorschlag zur Gewinnverwendung dahingehend unterbreitet, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2010 ebenfalls in die Gewinnrücklagen infolge des derzeit erfolgenden Erwerbs von LHA-Aktien bedingt durch das o.g. Abfindungsangebot an die Minderheitsaktionäre einzustellen. Ende der Ad-hoc-Mitteilung ========================================== ====================================== Begründung der Geschäftsentwicklung: Die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2010 waren geprägt von einer stabilen in- und ausländischen Nachfrage in allen Bereichen der Milchrohstoffe. Bei einem bisher im Jahr 2010 über dem Niveau des Vorjahres liegenden Preisindex für Milchprodukte lagen die Milchanlieferungen an die Molkereien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich höher, was das Marktgeschehen bislang nicht negativ beeinflusste, da es zum einen zu einer europaweiten Erhöhung der Milchquoten kam und zum anderen der lukrativere Milchauszahlungspreis einen zusätzlichen Anreiz für die Erzeuger zur Produktionserhöhung darstellte. Diese marktstabile Situation bei einem gefestigten Preisniveau führte jedoch auch dazu, dass die milchrohstoffnachfragenden Marktteilnehmer nur das bezogen, was unabdingbar benötigt wurde, um entsprechende Produktionsspitzen abdecken zu können, die nicht durch die eigenen Anlieferungen der Milcherzeuger gewährleistet werden konnten. Lagen die Preise für Rohmilch im ersten Halbjahr 2009 bei ca. 0,18 EUR/kg bei 3,7% Fettgehalt und für Sahne bei ca. 2,45 Cent pro Fetteinheit, so lagen die Preise im ersten Halbjahr 2010 bei ca. 0,285 EUR/kg bei 3,7% Fettgehalt und für Sahne bei ca. 4,0 Cent pro Fetteinheit. Dies belegt die Einschätzung aus dem ersten Quartal 2010, wonach es zu einer Erholung der Weltmarktnachfrage gekommen ist verbunden mit einer Rückkehr des Nachfragewachstums. Im vierten Quartal 2010 stiegen die Milchanlieferungen in Deutschland saisonal bedingt wieder an. Gegenüber dem Vorjahr wurde z.B. Ende November 2010 fast eine 4 % über dem Vorjahr liegende Milchmenge angeliefert. Der Absatz von Frischeprodukten verlief mit dem Beginn der Adventszeit rege, wobei die Verbraucherpreise für Frischeprodukte seit dem Frühjahr 2010 nahezu konstant blieben. In der EU haben im vierten Quartal 2010 die Exporte in Drittländer zu einer deutlichen Marktentlastung beigetragen. In Milchäquivalente umgerechnet stieg der Absatz außerhalb der EU um 1,3 Mio. t und damit stärker als das Milchaufkommen, welches zeitgleich lediglich um 0,9 Mio. anstieg. Ende der Mitteilung euro adhoc -------------------------------------------------------------------------------- Rückfragehinweis: Axel Krause Aufsichtsratsvorsitzender Telefon: +49-(0)2165-879 879 E-Mail: krause-juechen@t-online.de Branche: Lebensmittel ISIN: DE0006490105 WKN: 649010 Börsen: Frankfurt / Open Market (Freiverkehr) Berlin / Freiverkehr Düsseldorf / Freiverkehr Hamburg / Regulierter Markt

Das könnte Sie auch interessieren: