CIBC World Markets; CIBC; Canadian Imperial Bank of Commerce

CIBC World Markets Report: Importbesteuerung einzig wirksames Mittel, China und andere Länder zur Reduktion von Treibhausgasemissionen zu bewegen

London (ots/PRNewswire) - Eine Kohlenstoffsteuer für Importe aus China ist möglicherweise das einzige Mittel, womit die Industrienationen die Treibhausgasemissionen entscheidend reduzieren können, heisst es in einem Report von CIBC World Markets. Der Marktforschungsbericht merkt an, dass Kohlenstoffemissionen von Schwellenländern - insbesondere von China - in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen sind, während die Regierungen der Industrienationen schmerzhafte Schritte der Treibhausgasreduktion angeordnet haben. Seit 2000 sind die Gesamtemissionen auf über 6.000 Millionen metrische Tonnen (mmt) geklettert - davon sind 90 Prozent China und anderen Schwellenländern zuzuschreiben. China ist mittlerweile der grösste Kohlenstoff-Einzelproduzent weltweit und produziert über 21 Prozent der globalen Emission. "Da die OECD-Länder beginnen, ihre Industrie zunehmend mit steigenden Gebühren auf CO2-Emissionen zu besteuern, wird die Toleranz der Wirtschaft gegenüber der Co2-Emissionspraxis der eigenen Handelspartner schnell abnehmen", meint Jeff Rubin, Chef-Ökonom und Chef-Stratege bei CIBC World Markets. "Insbesondere, wenn die schmerzhaften Schritte, die in Nordamerika, Westeuropa und einer Hand voll anderer OECD-Länder zur Emissionsreduktion unternommen werden, gegen die Emissionsmengen Chinas und anderer Schwellenländer verschwindend klein zu sein scheinen." "Anders als gütliches Zureden, das höchstwahrscheinlich auf taube Ohren treffen würde, setzt die OECD nur den Hebel des Handelszugangs ein. Die Antwort der OECD wird wahrscheinlich einen Kohlenstoffzoll mit sich bringen - eine ausgleichende Kraft, die die impliziten Subventionen auf den Kohlenstoffinhalt von Importen besteuert, die aus nicht kohlenstoffkompatiblen Ländern kommen." Der Report hat ergeben, dass Anstrengungen zur schrittweisen Reduktion der Kohlenstoffemissionen um nur 10 Prozent in den USA durch ein Obergrenzen- und Handelssystem geschätzte 0,6 Prozentpunkte des realen jährlichen Bruttosozialproduktanstiegs in den nächsten fünf Jahren verschlingen werden - wobei die Kosten für Europa und andere OECD-Nationen in ähnlicher Grössenordnung liegen. Jeff Rubin bemerkte, dass diese Dekarbonisierungsmassnahmen nur dann effektiv zur Reduktion der Treibhausgase beitragen können, wenn dies mit den Schwellenländern gemeinsam geschieht. Ansonsten entstehen lediglich Zusatzkosten für den Verbraucher, die einheimische Industrie wird weniger konkurrenzfähig und schliesslich werden die weltweiten Emissionen sogar steigen, da immer mehr Produktionskapazitäten in Rechtshoheitsgebiete ohne regulative Massnahmen verlagert werden. CIBC World Markets berechnet die mit dem Warenexport zusammenhängenden Emissionen Chinas im Jahre 2007 auf rund 1.700 mmt. Ausserhalb der gesamten US-Wirtschaft ist Chinas Exportsektor der weltweit grösste Kohlenstoffproduzent. In den vergangenen sieben Jahren hat Chinas Gesamtemission um nahezu 120 Prozent zugenommen. Die durchschnittliche Zunahme an Treibhausgasemissionen in China entspricht den gesamten Treibhausgasemissionen des Vereinigten Königreichs und Kanadas. Die kumulative Emissionszunahme Chinas für die vergangenen sieben Jahre entspricht der aktuellen Summe an Emissionen der Wirtschaften Japans, Indiens, Spaniens und Kanadas. Die Gründe für diese dramatische Zunahme sind das schiere Wirtschaftswachstum in dem Land und das Fehlen von durchsetzbaren und sinnvollen Umweltschutzregulierungen. Aber der entscheidende Faktor ist die Emissionsintensität der chinesischen Wirtschaft. "Der Energieverbrauch der fertigungsintensiven chinesischen Wirtschaft als Anteil am Bruttosozialprodukt liegt viermal höher als in der dienstleistungsorientierten US-Wirtschaft", sagt Rubin. "Hinzu kommt, dass China nicht besonders kohlenstoffeffizient ist. Das Land produziert ein Drittel mehr an CO(2)-Emissionen je Energieeinheit als die US-Wirtschaft und doppelt so viel wie Kanada. Kombiniert man die Energieintensität der chinesischen Wirtschaft mit der geringen Kohlenstoffeffizienz des Energieverbrauchs, so hat man einen mächtigen Cocktail für explosionsartig steigende Emissionen." Schlägt man 45 Kanadische Dollar (CAD) pro Tonne an Kosten für CO(2) Emissionen drauf, so würden grob 55 Milliarden CAD pro Jahr an Zöllen aus chinesischen Exporten in die USA generiert. "Natürlich werden nicht nur chinesische Exporteure zahlen müssen", ergänzt Rubin. "Zumindest zu Anfang, d. h. bis sich andere kohlenstoffkompatible Einkaufsquellen finden lassen, wird der Verbraucher die Last der Importzollkosten durch einen höheren Preis zu tragen haben. Auf der Grundlage des Anteils Chinas an den US-Importen würde ein Zoll von 45 CAD pro Tonne zu einer Preisinflation für den Endverbraucher von über 0,6 Prozentpunkten führen." "Aber irgendwann würde die Inflationswirkung auch abgeschwächt, da die Inlandsproduktion einige der chinesischen Importe ersetzen würde und der Einkauf in ein Land mit einer geringeren Emissionen als China verlagert würde." Der Bericht merkt an, dass angesichts der Gesamtenergie-Ineffizienz der chinesischen Wirtschaft ein Kohlenstoffzoll, gekoppelt mit dreistelligen Ölpreisen, die Wettbewerbsfähigkeit Chinas neu definiert. In vielen Branchen wird es darauf ankommen, wie energieeffizient sie sind, und wie kohlenstoffeffizient sie beim Energieverbrauch sind. In beiden Rechnungen sind China und der Rest der Schwellenländer in enormem Masse im Nachteil. Infolgedessen ginge Chinas Lohnvorteil in vielen energieintensiven Branchen verloren, sodass diese Branchen anschliessend wieder nach Europa oder Nordamerika zurückgehen würden. Rubin erwartet, dass chinesische Exportunternehmen für Chemieprodukte aufgrund ihres astronomischen Energieintensitätsfaktors die ersten Unternehmen sein werden, die zurückwandern werden. Tatsächlich schwächten sich die Chemie-Exporte von China in die USA bereits merklich ab, wobei der Absatz in den vergangenen zwei Jahren nur halb so stark zunahm, wie das in der ersten Hälfte des Jahrzehnts der Fall war. Nichtmetallische mineralische Produkte (Zement, Glas, Kalk, etc.), deren Energieintensität 130 Prozent über dem Durchschnitt der chinesischen Industrie liegt, sowie die Druck-, Hüttenmetallfertigungs- und Maschinenindustrie sind weitere Kandidaten für eine derartige Neuausrichtung. "Mit jeder, von Nicht-OECD-Ländern in die Atmosphäre ausgestossenen Tonne CO(2) sinkt die Kohlenstofftoleranz der OECD und Umweltschutz wird bald zur signifikanten Handelsbarriere", so Rubin. "Ein von den USA erhobener Zoll auf in chinesischen Exporten gebundene Emissionen würde nicht nur die impliziten Kohlenstoffgehaltsubventionen, von denen die chinesischen Exporteure derzeit profitieren, abbauen. Er würde zudem gross genug sein, um für den Beginn der Abkehr von aktuellen Handels- und Auslandsmustern zu sorgen." Der CIBC World Markets Report steht unter http://research.cibcwm.com/economic_public/download/smar08.pdf zur Verfügung. CIBC World Markets ist der Grosshandels- und Unternehmensbankzweig der CIBC und Anbieter einer Vielzahl von integrierten Kredit- und Kapitalmarktprodukten, von Investment Banking und Merchant Banking für Kunden in den wichtigsten Finanzmärkten in Nordamerika und der übrigen Welt. Wir bieten innovative Kapitallösungen und Beratungskapazität für eine Vielzahl von Branchen sowie hochgradige Marktforschungen für unsere Unternehmens-, Regierungs- und institutionellen Kunden. Weitere Informationen: Jeff Rubin, Chef-Ökonom und Chef-Stratege, Geschäftsführer, CIBC World Markets, Tel. +1-416-594-7357, E-Mail: jeff.rubin@cibc.ca oder Kevin Dove, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +1-416-980-8835, E-Mail: kevin.dove@cibc.ca ots Originaltext: CIBC World Markets; CIBC; Cana Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Weitere Informationen: Jeff Rubin, Chef-Ökonom und Chef-Stratege, Geschäftsführer, CIBC World Markets, Tel. +1-416-594-7357, E-Mail: jeff.rubin@cibc.ca oder Kevin Dove, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +1-416-980-8835, E-Mail: kevin.dove@cibc.ca

Das könnte Sie auch interessieren: