H. Lundbeck A/S

Das NICE-Institut empfiehlt Ebixa(R) (Memantin) zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit

    Kopenhagen (ots/PRNewswire) - Lundbeck zeigt sich erfreut über die Nachricht, dass Patienten in England und Wales mit mittelschwerer oder schwerer Alzheimer-Krankheit unter bestimmten Bedingungen für die Behandlung mit Ebixa(R) in Frage kommen werden, wie in der Final Appraisal Determination (FAD) des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE)(1) festgelegt. Das Unternehmen drängt auf die schnelle Umsetzung dieser Technologiebewertungsrichtlinie mit einer Vergabe der vorgeschriebenen Bereitstellung an Geldmitteln, um zu gewährleisten, dass geeignete Patienten ohne Verzögerung Zugang bekommen.

    Dr. David Wilkinson, Facharzt für Alterspsychiatrie am Memory Assessment and Research Centre in Southampton, erklärte: "Diese Entscheidung des NICE-Instituts ist eine sehr erfreuliche Nachricht, da Memantin, dessen Wirkungsweise sich von den anderen erhältlichen Behandlungen unterscheidet, neue Hoffnung für Patienten, Pfleger und Ärzte im Umgang mit der Alzheimer-Krankheit bietet, einer der erschreckendsten Krankheiten, denen wir uns stellen müssen."

    Karin Jexner Hamberg, Vice President Medical Affairs & Clinical Development Centres bei Lundbeck, sagte: "Wir sind darüber erfreut, dass diese Bewertung den Rahmen des Zugangs der Patienten zu Ebixa(R) in England und Wales erweitert hat. Wir hoffen, dass diese Richtlinie schnell verbesserten Zugang zur Behandlung für Alzheimer-Patienten bieten wird, wenn ihre Ärzte das für angebracht halten." Mit dieser Richtlinie schliessen England und Wales mit der Mehrheit der anderen europäischen Länder auf, in denen Ebixa(R) bereits für Alzheimer-Patienten erhältlich ist.

    Zuvor hatten in England und Wales nur Patienten mit mittelschwerer Krankheit Zugang zur Alzheimer-Behandlung. Diese neue Richtlinie erlaubt auch die erweiterte Anwendung von AChE-Hemmern und schliesst damit das frühe bis mittelschwere Stadium der Alzheimer-Krankheit mit ein, so dass jetzt alle Alzheimer-Patienten in England und Wales Zugang zu einer Behandlung haben.

    Hinweise für Redakteure:  

    Die Final Appraisal Determination des NICE-Instituts (2011)  

    Donepezil, Galantamin, Rivastigmin und Memantin zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit (Bericht zur Technologiebewertung 111 des NICE-Instituts) stellt die folgende Richtlinie für den National Health Service in England and Wales bezüglich Ebixa(R) (Memantine)(1) bereit:

    "Memantin wird als eine Möglichkeit zur Bewältigung der Alzheimer-Krankheit für Patienten mit folgenden Merkmalen empfohlen:

    - mittelschwere Alzheimer-Krankheit und eine Intoleranz oder Kontraindikation gegen AChE-Hemmer oder

    - schwere Alzheimer-Krankheit.  

    Die Behandlung sollte gemäss den unter 1.3 festgelegten Bedingungen erfolgen."

    Über Ebixa  

    Ebixa(R) (Memantin) ist ein NMDA (N-Methyl-D-Aspartat )-Rezeptor-Antagonist mit moderater Affinität, der unter den Behandlungsmethoden der Alzheimer-Krankheit einzigartig ist, da er den Neurotransmitter Glutamat beeinflusst, ein chemischer Botenstoff im Gehirn, der an normalen Gedächtnis- und Lernvorgängen beteiligt ist. Memantin wirkt, indem er die Wirkung der abnormalen Konzentrationen des Glutamats bei der Alzheimer-Krankheit moduliert und führt so zu symptomatischen Verbesserungen in der Wahrnehmung, dem Verhalten, den alltäglichen Aktivitäten und dem gesamten klinischen Symptomverhalten für die Patienten. Es ist gut verträglich mit einem placeboähnlichen Nebenwirkungsprofil und einem geringen Potenzial für Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

    Ebixa(R) ist zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Krankheit zugelassen.(2)

    Memantin wurde von Merz entwickelt und an Forest für die USA und an Lundbeck für ausgewählte europäische und internationale Märkte zugelassen. Memantin wird von Merz unter den Handelsnamen Axura(R) und Akatinol(R), von Forest unter Namenda(R) und von Lundbeck unter Ebixa(R) vertrieben.

    Über die Alzheimer-Krankheit  

    Die Alzheimer-Krankheit ist eine progressive neurodegenerative Erkrankung. Einer von 20 Menschen über dem 65. Lebensjahr leidet an der Alzheimer-Krankheit, der häufigsten Form der Demenz.(3) Ungefähr 24 Millionen Menschen weltweit leiden an einer Demenzerkrankung. Diese Zahl wird sich bis 2040 auf 80 Millionen erhöhen.(4) Die Symptome umfassen eine Verschlechterung der Gedächtnisleistung, Schwierigkeiten mit Sprache und der Fähigkeit zu kommunizieren (Kognition), die Unfähigkeit, ehemalige Routineaufgaben zu erledigen (funktionaler Rückgang), und Persönlichkeits- und Stimmungsänderungen (Verhalten).(5)

    Die drei Hauptstadien der Alzheimer-Krankheit werden als früh, mittelschwer und schwer bezeichnet. Menschen mit einer frühen Alzheimer-Krankheit sind normalerweise in der Lage, alleine zu leben und verfügen über recht gute Funktionen. Daher sind sie sich möglicherweise ihrer Alzheimer-Krankheit noch gar nicht bewusst und sie wurde bei ihnen vielleicht noch nicht korrekt diagnostiziert. Im mittelschweren Stadium sind die Symptome ausgeprägter und die Alzheimer-Patienten haben grössere Schwierigkeiten, ohne Aufsicht zurecht zu kommen. Bei schwererer Alzheimer-Krankheit, in den fortgeschrittenen Phasen, können Patienten im Allgemeinen nicht mehr für sich selber sorgen.

    Über Lundbeck A/S  

    H. Lundbeck A/S (LUN.CO, LUN DC, HLUKY) ist ein internationales pharmazeutisches Unternehmen, das sich stark für die Verbesserung der Lebensqualität für Menschen einsetzt, die an Störungen des Zentralnervensystems (ZNS) leiden. Zu diesem Zweck engagiert sich Lundbeck in der Forschung und Entwicklung, der Herstellung, dem Vertrieb und Verkauf von pharmazeutischen Produkten auf der ganzen Welt. Die Produkte des Unternehmens richten sich gegen Störungen wie Depression und Angst, Schizophrenie, Schlaflosigkeit, Epilepsie und Huntington, Alzheimer und Parkinson.

    Lundbeck wurde 1915 von Hans Lundbeck in Kopenhagen, Dänemark, gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit ungefähr 5.900 Mitarbeiter. Lundbeck ist eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen, das sich mit ZNS-Störungen befasst. Im Jahr 2009 betrugen die Einkünfte des Unternehmens 13,7 Milliarden DKK (ungefähr 1,8 Milliarden EUR oder 2,6 Milliarden USD). Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.lundbeck.com.

    Literaturhinweise:  

    1 NICE-Richtlinie, veröffentlicht auf http://www.NICE.org.uk. Zugriff im Januar 2011

    2 Ebixa(R), Summary of Product Characteristics. Erhältlich auf: http://www.medicines.org.uk/emc/document.aspx?documentId=10175 Zugriff im Januar 2011

    3 Warner J, Butler R. Alzheimer's disease. Clinical Evidence 2000;3:419-425

    4 Ferri CP et al. Global prevalence of dementia: a Delphi consensus study. Lancet 2005;366(9503):2112-7

    5 Lovestone and Gauthier. Management of Dementia. Martin Dunitz Ltd, 2001

ots Originaltext: H. Lundbeck A/S
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Pressekontakt: Rachel Terry, Burson-Marsteller
London,Rachel.Terry@bm.com, +44-20-7300-6352



Weitere Meldungen: H. Lundbeck A/S

Das könnte Sie auch interessieren: