Adecco Institute

"Zeitarbeiter nicht wie Schrauben ordern" - Mit flexibler Belegschaft die Krise rascher überwinden, sagt das Institut für Beschäftigung und Employability

    Glattbrugg / London (ots) - Auch in der gegenwärtigen Phase wirtschaftlicher Unsicherheit und weltweiter Finanzkrisen spielt die Zeitarbeit eine "sehr wichtige Rolle" für den Unternehmenserfolg. Mit dieser Aussage widersprach die Leiterin des "Institut für Beschäftigung und Employability (IBE)", Professor Jutta Rump, in einem Interview mit dem Adecco Institute der Auffassung, Zeitarbeit sei nur im wirtschaftlichen Aufschwung beschäftigungswirksam.

    Rump bedauerte, dass zu wenige Unternehmen von dem staatlichen Angebot der Kurzarbeit in Verbindung mit bezahlter Weiterbildung Gebrauch machten. Es gelte zu verhindern, dass Unternehmen von den angebotenen Möglichkeiten nur Gebrauch machten, um an staatliche Gelder zu gelangen

    Allerdings warnte Rump im Blick auf die Zukunft vor Illusionen: "Wir sollten uns nichts vormachen. Je länger die Krise dauert, desto häufiger wird auch auf das Instrument des Personalabbaus zurückgegriffen. Dieses Damoklesschwert schwebt über uns."

    Die Wissenschaftlerin riet den Unternehmen deshalb dringend, sich auch in der Krise "unbedingt um eine engagierte, qualifizierte Belegschaft" zu kümmern und nicht sofort mit Entlassungen zu reagieren. Dazu biete sich an, fachlich gute Leute auch auf Zeit "von außen" zu holen, um sie in Projekten einzusetzen, für die der Kernbelegschaft möglicherweise das Know-how fehle. Stehe das Produkt, könne die Kernbelegschaft die Herstellung übernehmen. Die Zeitarbeiter mit entsprechender Qualifikation könnten dann zum nächsten Kunden wechseln.

    Diese "gemischten Teams" aus Kernbelegschaften und variabel Beschäftigten machten die Unternehmen flexibler und schneller und hielten sie "in Balance". Rump: "Das gilt für Boomphasen ebenso wie für Krisen".

    Voraussetzung einer solchen zukunftsorientierten Personalpolitik sei natürlich eine entsprechende Qualifizierung der internen und externen Mitarbeiter. Um diesen Standard zu erreichen, sei eine "strategische Allianz" von Personaldienstleister und Kundenfirma unerläßlich. Die Unternehmen müssten deshalb die  Anbieter von Zeitarbeit  frühzeitig zu "Sparringspartnern" ihrer strategischen Planung  machen und nicht erst reagieren, wenn sie auf der Suche nach qualifizierten Kräften seien.

    Die Realität sieht derzeit allerdings noch weitgehend anders aus. Zum einen müssten die Kundenunternehmen ihre Einstellung gegenüber den Personaldienstleistern dahingehend ändern, dass Zeitarbeiter nicht mehr "wie Schrauben über den Einkauf" geordert, sondern über die Personalabteilung rekrutiert würden. Zum anderen müsse die Zeitarbeit durch überzeugendere konzeptionelle Arbeit an ihrem Image arbeiten.

    Das Ludwigshafener Institut hat die Befragung von 350 deutschen Unternehmen zum Thema "Personalpolitik in Krisensituationen" veröffentlicht unter www.fh-lu.de/ibe

    Das Interview in voller Länge steht zur Verfügung unter www.adeccoinstitute.com

ots Originaltext: Adecco Institute
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Shepard Fox Communications
Axel Schafmeister
Tel.:    +41/44/252'07'08
E-Mail: axel.schafmeister@shepard-fox.com



Weitere Meldungen: Adecco Institute

Das könnte Sie auch interessieren: