Kiadis Pharma B.V.

Kiadis Pharma kündigt Zusammenarbeit mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg an

Amsterdam (ots/PRNewswire) - - Dr. Mielke setzt seine Zusammenarbeit mit Kiadis Pharma für ATIR(TM) fort Das biopharmazeutische Unternehmen Kiadis Pharma gibt heute die klinische Entwicklungszusammenarbeit für ihr Hauptprodukt ATIR(TM) mit Dr. Stephan Mielke und Professor Dr. Hermann Einsele vom Zentrum für allogene Stammzelltransplantation, einer Unterabteilung der Abteilung Hematologie und Onkologie an der Julius-Maximilians-Universität von Würzburg, bekannt. Die Forschungsleitung für diese Zusammenarbeit übernimmt Dr. Mielke. Erst kürzlich hat Dr. Mielke die noch laufende Phase II der klinischen Studie mit ATIR(TM) als Forschungsleiter der Hematologischen Abteilung des Nationalen Herz-, Lungen- und Blutforschungsinstituts (NHLBI) am Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH) in Bethesda, Maryland (USA), zusammen mit Dr. John Barrett, Leiter der Abteilung allogene Stammzelltransplantation des hematologischen Bereichs initiiert. Die Forscher wählten ATIR(TM) für eine klinische Studie nach einem vorklinischem Forschungsprogramm aus und haben die vorklinischen Daten veröffentlicht, welche vielversprechende Ergebnisse mit ATIR(TM) von Kiadis Pharma bei der Eliminierung alloreaktiver T-Zellen von Spenderübertragungen zeigen (Mielke et al. Blood 2008). Dr. Mielke und seine Kollegen haben weiterhin ein verlässliches, umfangreiches Herstellungsprotokoll mit einem "GMP-ähnlichen" halbgeschlossenen System für Zellprozessierung mit ATIR(TM) aufgestellt. "Wir sind von dieser Zusammenarbeit sehr begeistert, denn sie zeigt sowohl das Interesse von führenden Transplantationsmedizinern an einer weiteren Zusammenarbeit mit unserem Hauptprodukt ATIR(TM) als auch deren Interesse an einer Teilnahme an der Aufstellung unserer nächsten klinischen Studie in Europa", sagt Dr. Manya Bouman, CEO von Kiadis Pharma. Dr. Mielke zufolge zeichnet sich die selektive Allodepletion mit ATIR(TM) durch ein grosses Potential aus, das Ergebnis von Transplantationen mit nicht kompatiblen (haploidenten) Transplantaten zu verbessern, indem eine frühe immune Rekonstruierung bei weniger schwerer oder nicht-akuter Graft-versus-Host-Reaktion (GvHR) gewährleistet wird. Aufgrund dessen plant Dr. Mielke und sein Team mit Kiadis Pharma an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg die Aufstellung einer klinischen Phase-III-Studie für nicht-kompatible (haploidente) Transplantationen an Blutkrebspatienten. Informationen zu ATIR(TM) ATIR(TM) ist für die Verhinderung von lebensbedrohlich akuter GvHR entwickelt worden, indem die sonst den Körper des Patienten angreifenden Immunzellen der Spenderübertragung eliminiert werden. Die nützlichen Spenderimmunzellen, welche Infektionen und verbleibende Tumorzellen bekämpfen können, bleiben jedoch für eine schnelle und sichere Herstellung des Immunsystems nach der Spenderübertragung erhalten. Akute GvHR ist eine schwere Komplikation, die nach allogenen Knochenmarktransplantationen auftritt. Indem der Auftritt von akuter GvHR verhindert wird, ermöglicht ATIR(TM) den Gebrauch von nicht-kompatiblem Spendermaterial und richtet sich somit gegen eine bislang erhebliche Limitierung der Möglichkeit von Knochenmarkstransplantationen, welche durch die rechtzeitige Verfügbarkeit eines Spenders begrenzt war. Darüber hinaus kann das allgemeine Ergebnis von Knochenmarktransplantationen verbessert werden. Informationen zu Kiadis Pharma Kiadis Pharma ist ein auf dem Gebiet der Onkologie tätiges Pharmaunternehmen, das sich auf Komplikationen und Einschränkungen im Zusammenhang mit Knochenmarktransplantationen bei Blutkrebspatienten spezialisiert hat. Das Unternehmen hat derzeit drei Blutkrebsmittel in der klinischen Entwicklung, die neuartige Behandlungsmöglichkeiten für unheilbar kranke Blutkrebspatienten bieten und bei bisher nicht behandelbaren Erkrankungen eingesetzt werden können. Kiadis Pharma hat seinen Hauptsitz in Amsterdam (Niederlande) und besitzt Aussenstellen in Groningen (Niederlande) und Montreal (Kanada). Weitere Informationen über Kiadis Pharma erhalten Sie unter http://www.kiadis.com Die englische Pressemitteilung wird von Kiadis Pharma zur Verfügung gestellt. Übersetzungen in andere Sprachen stammen von Dritten. ots Originaltext: Kiadis Pharma B.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt auf mit: Kiadis Pharma B.V., Eefje Simpelaar, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, E-Mail: e.simpelaar@kiadis.com, Tel: +31-20-8884815, Mobil: +31-610829344

Das könnte Sie auch interessieren: