Hypoport AG

EANS-News: Hypoport AG zeigt stabilen Umsatz

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Geschäftszahlen/Bilanz/Quartalsbericht/Aktienbewegung/6-Monatsbericht

Berlin (euro adhoc) - 14. August 2009: Auch im ersten Halbjahr 2009   konnte  die  Hypoport  AG ihren Umsatz erneut steigern. Wie schon  in der  Vergangenheit  verwendete  der Konzern große  Teile  der   gewonnenen  Mittel  für  die  aktive  Gestaltung  der künftigen Marktposition. Diese Investitionen minderten  das  aktuelle   Ergebnis. Demgegenüber zeigen sich aber die  Zukunftsinvestitionen   von  Gestern  nun  als Treiber    des    Erfolges.    Darauf    basierend verzeichnen    drei    der    vier Geschäftsbereiche ein Ertragswachstum von 18 bis 64 Prozent.

Im Detail: Die Hypoport AG konnte ihren Umsatz für das erste Halbjahr 2009  erneut  leicht steigern. Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2008 stieg der  Konzernumsatz  um 2 Prozent auf 25,1 Mio. EUR (Vorjahr 24,6 Mio. EUR). Analog  dazu  erhöhte  sich auch der Rohertrag um 2 Prozent auf 16,5 Mio. EUR (Vorjahr  16,2 Mio. EUR).   Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)   verminderte  sich  von 4,1 Mio. EUR auf aktuell 3 Mio. EUR. Ursächlich für diesen Rückgang  sind  neben der allgemeinen wirtschaftlichen Situation vor allem die  Investitionen  in  den Aufbau  der  neuen  B2B-Transaktionsplattform.  Ebenso  wurden   Mittel  für  die Erschließung  neuer  Sektoren  im     Finanzdienstleistungsmarkt    und    für    den kontinuierlichen Ausbau der Vertriebskraft  in  bestehenden  Märkten  verwendet. "Der Rückgang im EBITDA kann  uns  nicht  zufrieden  stellen.  Im   Vergleich  zu unserer  Peergroup  stehen  wir  damit  aber  immer     noch    hervorragend    da", kommentiert  Ronald  Slabke,  Co-CEO  der Hypoport  AG,  die  Ergebnisse.  "Wir glauben,  dass  gerade  im   Moment  die    aktive    Ausgestaltung    der    eigenen Marktposition   von  zentraler  Bedeutung  ist.  Dabei  streben  wir  nicht    die kurzfristigen  Erfolgsspitzen  eines  Eisberges  an.  Wir   orientieren  uns    am langfristigen Gewinn von fruchtbarem Festland", so Slabke.

Der  Geschäftsbereich  Privatkunden  steigerte    den    Umsatz    der   "sonstigen Finanzdienstleistungsprodukte" erneut. Die Erlöse  der   Immobilienfinanzierungen

@@start.t2@@gaben    wegen    der    zeitweilig    aggressiven    Preisstrategie      verschiedener
Regionalbanken  leicht  nach,  so  dass  der  Umsatz  insgesamt    um    5 Prozent
zurückging.  Ungehindert  davon    wuchs    der    Ertrag    (EBIT)    des    gesamten@@end@@

Geschäftsbereichs  um  45  Prozent  auf  nunmehr  1,6    Mio.    EUR.   Auch    die Vertriebskraft  konnte  auf  allen  Ebenen  und   insbesondere  im  Bereich    der Filialberater enorm gestärkt werden.

Der  Geschäftsbereich  Immobilienfirmenkunden  profitiert    in    der aktuellen Situation von seinen langjährigen, vertrauensvollen   Kundenbeziehungen  und  dem dadurch gewonnenen Ansehen in der gesamten  Branche.  Im  Vergleich  zum  ersten Halbjahr 2008 nahm   das  Neugeschäftsvolumen  im  ersten  Halbjahr  2009  um  32 Prozent auf 661 Mio. EUR zu. Dies führte zu einem Umsatzwachstum  auf  3,4   Mio. EUR also fast 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum   (H12008:  3,1  Mio. EUR). Der Ertrag erhöhte sich sogar um 64 Prozent auf 1,8 Mio. EUR.

Auch der in den Niederlanden ansässige Geschäftsbereich   Institutionelle  Kunden verzeichnet  eine  erfreuliche  Umsatz-  und Ertragsentwicklung.  Die  deutlich

@@start.t3@@gestiegene Nachfrage nach Emittentenberatung führte zu einem  Umsatzanstieg  auf 1,6 Mio. EUR (H1 2008: 1,2 Mio. EUR). Der Ertrag stieg um  18  Prozent  auf  0,4 Mio. EUR.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister konnte seinen Umsatz auf 4,9  Mio.  EUR steigern  (H1  2008:  4,2  Mio.    EUR).    Hohe    Investitionen    in    die    neue Plattformtechnologie  und  das  zeitweilige  Angebot  von  Kampfkonditionen  der Produktanbieter außerhalb von Europace belasteten das EBIT  allerdings  mit  1,3 Mio.  EUR.  Um  diese  Situation  künftig  zu  verhindern  hat    Hypoport    sehr erfolgreich weitere Player der Bankenlandschaft  an  Europace  angebunden.  Eine intensive  Kooperation  mit  den    PSD    Banken    wurde    vereinbart    und    die Zusammenarbeit mit einem Sparkassenverband ist in Vorbereitung. Zudem wurde  die Plattform durch ein Joint Venture mit  dem  Geospezialdatenanbieter  On-geo  für alle Europace-Partner aufgewertet.@@end@@

Zum zehnjährigen Jubiläum der  Europace-Plattform  lässt  der   Hypoport-Vorstand und  Co-CEO  Prof.  Dr.  Thomas  Kretschmar  die   vergangene  Entwicklung  Revue passieren: "Angefangen haben wir mit einer Handvoll Mitarbeiter  und  der  Idee, die Finanzierungsabläufe über die gesamte Wertschöpfungskette  hinweg  in  einer Plattform zu integrieren. Heute arbeiten mehrere hundert Mitarbeiter ständig  an der Weiterentwicklung des zum  Standard  gewordenen  Marktplatzes."   Durch  die gerade  vereinbarten  Kooperationen  arbeitet  Hypoport   in  Kürze    mit    allen wichtigen Partnern der Branche aktiv   zusammen.  "Damit  sind  wir  künftig  von Marktverwerfungen   unhabhängig  und  werden  unsere  Plattformerträge  nach  dem Abklingen der Krise wieder deutlich steigern", so Kretschmar. Für   das  kommende Halbjahr rechnet Kretschmar mit einem leichten  bis   zweistelligen  Umsatz-  und Rohertragswachstum  sowie  einem   Gesamtertrag  auf  dem    Niveau    des    ersten Halbjahres.

Über Hypoport AG Der  Hypoport-Konzern    mit    Sitz    in    Berlin     ist    ein    internetbasierter Allfinanzdienstleister mit ca. 450 Mitarbeitern. Er ist  seit  Oktober  2007  an der  Deutschen  Börse   im  Prime  Standard  gelistet.  Das  Geschäftsmodell  der Hypoport AG besteht aus zwei voneinander  profitierenden  Säulen,  dem  Vertrieb von Finanzprodukten  (Dr.  Klein  &  Co.  AG)  sowie  der   Bereitstellung  einer Transaktionsplattform  für  die  Vermittlung   von    Finanzprodukten    über    das Internet.

Mit dem B2B-Finanzmarktplatz EUROPACE  betreibt  Hypoport  die   größte  deutsche Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten. Ein  voll integriertes  System  vernetzt   mehr  als  30  Banken    mit    mehreren    tausend Finanzberatern und ermöglicht so den schnellen, direkten Vertragsabschluss.  Die

@@start.t4@@hoch    automatisierten    Prozesse    der    Plattform    führen      zu      deutlichen
Kostenvorteilen. Bereits  heute  werden  ca.  400  Finanzierungen  am  Tag  über
EUROPACE  abgewickelt.  Die  Hypoport  AG  veröffentlicht  monatlich  auf  Basis
tatsächlicher Transaktionsdaten den Hauspreis-Index (HPX).@@end@@

Eine Liste der auf der Plattform agierenden Banken und Dienstleister finden  sie unter http://www.hypoport.de/partner.html. Der Geschäftsbericht 2008  steht  als Download unter   http://www.hypoport.de/publikationen.html für Sie bereit.

@@start.t5@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Hypoport AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Michaela Reimann
Group Communications Manager
Telefon: +49 (0) 30 42086 1936
E-Mail: michaela.reimann@hypoport.de

Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN:      DE0005493365
WKN:        549336
Börsen:  Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard



Weitere Meldungen: Hypoport AG

Das könnte Sie auch interessieren: