Eucomed

Laut Eucomed-Umfrage hält die Europäische Medizintechnikbranche dem Sturm stand,, aber sie trifft Vorbereitungen für schwierige Zeiten

    BRÜSSEL, May 19 (ots/PRNewswire) -

    - Unternehmen "Überlassen Nichts dem Zufall"

    - Krankenhäuser in Schwierigkeiten und erhöhter Preisdruck

    ....Die globale Wirtschaftkrise und Rezession haben vielen Regierungen und Branchen erschüttert. Eine kürzlich von Eucomed mit 100 Führungskräften von Herstellerfirmen in der Medizintechnik europaweit durchgeführte Umfrage, widersetzt sich gegen diesen Trend, da nur 20% der Befragten einen deutlich negativen Einfluss auf ihr Geschäft festgestellt haben. Die überwiegende Mehrheit antizipiert jedoch wegen des Abschwungs und der Reformen im Gesundheitswesen schwierigere Zeiten. Mehr als 80% der Befragten stimmen darin überein, dass sich Krankenhäuser in finanziellen Schwierigkeiten befinden, sich der Preisdruck erhöht und dass sich die Ausschreibungs- und Vetragsbedingungen verschlechtert haben.

    Viele Führungskräfte sagten, dass sie bereits Vorbereitungen getroffen hätten, um solvent zu bleiben,wobei die Hälfte angab, dass sie "gut vorbereitet fühlen". Indes kontrollieren Zweidrittel der Befragten ihre Kosten durch Entlassungen und durch die Einführung von Einstellungsstopps.

    Insgesamt sind die Prognosen optimistisch. Während die Mehrheit der Befragten angab, dass ihre Investitionen unverändert geblieben sind oder nur mässig reduziert wurden, sagte etwa Eindrittel, dass sie ihre Neugeschäftsinvestitionen sogar erhöht hätten. Weiterhin haben etwa 40% der Führungskräfte Wachstumsnischen für bestehende Produkte entdeckt und angegeben, dass sie Produkteinführungen in den nächsten fünf Jahren zuversichtlich beurteilen. Schliesslich sehen die meisten Befragten attraktive Möglichkeiten im Zusammenhang mit Fusionen, Übernahmen und Geschäftsentwicklungen.

    John Wilkinson, Chief Executive von Eucomed, bemerkte: "Die Aussichten in der Medizintechnikbranche sind weiterhin verhältnismässig vielversprechend. Es ist jedoch offenkundig, dass die Branche Vorbereitungen für die potentiellen Auswirkungen der Finanzkrise trifft, wenn sie sich durch das System arbeitet. In diesen Zeiten finanzieller Unsicherheit ist zu hoffen, dass die Kunden der Branche Innovation als einen Schlüsselkmechanismus als Antwort auf die bestehenen Drücke ansehen. Die Branche hat sicherlich viel zu bieten und scheint weiterhin Investitionen in Forschung und Entwicklung zu befürworten".

    Ermutigt durch die in Angriff genommenen Initiativen zur Bewältigung eines schwierigeren Umfelds, sehen europäische Führungskräfte von Unternehmen für medizinische Produkte weiterhin ein positives Wachstumspotential. Mehr als 50% erwarten für 2009 ein Wachstum von über 5%, und Zweidrittel erwarten für 2010-11 ein Wachstum von über 5%.

    Es scheint, dass sich die Medizintechnikbranche in Europa wenigstens vorerst auf die Zukunft und die Sicherung der Geschäftsentwicklung zur Bereitstellung medizinischer Produkte in künftigen Jahren konzentriert.

    Unterstützung und Analyse von McKinsey & Company.

    http://www.eucomed.org

ots Originaltext: Eucomed
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen: Mark Grossien, Director Communications,
mark.grossien@eucomed.be, +32(0)2-775-92-24



Das könnte Sie auch interessieren: