Qiagen N.V.

QIAGEN unterbreitet Übernahmeangebot für Ipsogen und stärkt seine Führungsposition bei molekularen Tests für die Onkologie

Venlo (ots) -

   - QIAGEN in exklusiven Verhandlungen über den Kauf von 47% der 
     Anteile und die anschließende Übernahme von Ipsogen S.A., eines 
     globalen Marktführers für molekulare Diagnostik im Bereich 
     Leukämie
   - Ipsogen verfügt über wettbewerbsfähiges Testportfolio für das 
     Profiling von Leukämiepatienten sowie die Überwachung 
     entsprechender Therapien auf Basis von 15 Biomarkern, darunter 
     BCR-ABL und JAK2
   - Zahlreiche Ipsogen-Tests mit großem Potenzial für den Einsatz 
     als therapiebegleitende Diagnostika zur Personalisierung und 
     Steuerung von Therapien
   - Übernahme von Ipsogen würde QIAGENs führende Stellung in der 
     molekularen Diagnostik weiter stärken und sein Portfolio für 
     Anwendungen in den Bereichen Profiling und personalisierte 
     Medizin signifikant erweitern 

Venlo, Niederlande, 15. Juni 2011 - QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt, Prime Standard: QIA) hat ein Angebot über den Kauf von 47% der Anteile von Ipsogen S.A. (Alternext: ALIPS) vorgelegt und ist in exklusive Verhandlungen mit dem Unternehmen eingetreten. Ein öffentliches Angebot zur vollständigen Übernahme von Ipsogen soll anschließend folgen. Das Unternehmen Ipsogen ist weltweit führend bei molekulardiagnostischen Tests für Anwendungen in den Bereichen Profiling und personalisierte Medizin bei einer Vielzahl von Leukämiearten.

Mit der Übernahme von Ipsogen, einem börsennotierten Unternehmen, das im Jahr 1999 gegründet wurde und seinen Firmensitz in Marseille in Frankreich hat, würde QIAGEN Zugang zu einer breiten Palette an Tests erhalten, die 15 Biomarker abdecken und weltweit für die Diagnose, Prognose und Überwachung von Patienten eingesetzt werden, die an diversen Arten von Leukämie erkrankt sind. Viele dieser Tests werden zudem in der personalisierten Medizin als therapiebegleitende Diagnostika zur Auswahl und zur Steuerung von Behandlungen eingesetzt.

Nahezu alle Tests von Ipsogen verfügen über eine europäische CE-IVD-Zulassung und können auf dem Real-Time-PCR-System Rotor-Gene Q von QIAGEN eingesetzt werden. Dies ermöglicht einen reibungslosen und schnellen Transfer dieser einzigartigen Produkte auf QIAGENs QIAsymphony RGQ - einer neuartigen integrierten Plattform zur Automatisierung gesamter Arbeitsabläufe im Labor, die den Rotor-Gene Q beinhaltet.

"Die Übernahme von Ipsogen würde unsere weltweite Führungsposition bei molekularen Tests für Anwendungen im Bereich Profiling und der personalisierten Medizin weiter stärken", sagte Peer Schatz, Chief Executive Officer von QIAGEN N.V. "Ipsogens molekulare Krebstests für Anwendungen im Profiling und der personalisierten Medizin setzen klar die Standards bei der Diagnostik und Überwachung vieler Leukämiearten, aber auch bei der Auswahl und Anleitung von Therapien. Mit diesem Portfolio würden wir unsere führende Stellung bei Profiling-Tests sowie bei therapiebegleitenden Diagnostika für die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Die Behandlung vieler Erkrankungen könnte verbessert, ein bislang ungedeckter medizinischer Bedarf adressiert werden."

QIAGENs führende Position bei therapiebegleitenden Diagnostika für die personalisierte Medizin beruht auf über 20 molekulardiagnostischen Tests, die in ausgewählten Ländern vertrieben werden, sowie auf mehr als 15 laufenden Entwicklungsprojekten gemeinsam mit pharmazeutischen Unternehmen.

Ipsogen, das rund 70 Mitarbeiter an Standorten in Frankreich und den USA beschäftigt, verzeichnete im Jahr 2010 ein Umsatzwachstum um 24% auf 8,4 Millionen EUR (ca. 11 Millionen USD) durch mehr als 400 aktive Kunden auf der ganzen Welt. Mehr als 40% des Nettoumsatzes wurden 2010 in Forschungs- und Entwicklungsprojekte reinvestiert.

Es wird erwartet, dass alle drei geschäftsführenden Firmengründer - Vincent Fert (Chief Executive Officer), Stéphane Debono (Chief Operating Officer) und Fabienne Hermitte (R&D und Regulatory Affairs Senior Director) - nach der Übernahme bei QIAGEN bleiben und zur weiteren Entwicklung des kombinierten Unternehmens beitragen werden.

"Ipsogen hat ein Portfolio von molekularen Testverfahren entwickelt, das die Behandlungsstandards für Patienten mit Leukämie verbessert. Jetzt setzen wir diesen Weg fort und widmen uns der Entwicklung neuer Produkte, um Frauen mit Brustkrebs zu helfen", sagte Vincent Fert, Chief Executive Officer von Ipsogen S.A. "Wir sind davon überzeugt, dass wir als Teil von QIAGEN unsere Bemühungen weiter intensivieren und von einem industrieweit führenden Unternehmen profitieren würden, so dass wir Patienten und Gesundheitsversorgern weltweit einen noch größeren Nutzen bieten können."

Ipsogen mit großer Expertise bei molekulardiagnostischen Tests für Leukämie

Ipsogen ist ein Pionier bei der Entwicklung und Vermarktung von Leukämietests für Anwendungen in den Bereichen Profiling und personalisierte Medizin. Die Tests helfen medizinischem Fachpersonal und Patienten bei der genauen Diagnose der Krankheit sowie der Auswahl der richtigen Therapie. Diese modernen diagnostischen Verfahren bringen wesentliche Vorteile für Patienten und Kostenträger, indem sie zur Verbesserung der Therapiestandards und zur Senkung der Gesamtbehandlungskosten beitragen. Von Vorteil sind die Testverfahren auch für Ärzte, da sie ihnen die Möglichkeit bieten, personalisierte Behandlungsstrategien zu entwickeln. Pharmaunternehmen wiederum werden mit ihnen in die Lage versetzt, die Entwicklung neuer Therapien zu optimieren und sie auf Patienten auszurichten, die am meisten von ihnen profitieren.

Die Testverfahren von Ipsogen basieren auf demselben quantitativen PCR-Verfahren (Polymerase-Kettenreaktion), das QIAGEN in vielen seiner eigenen Tests einsetzt. Die PCR-Technologie ermöglicht den Nachweis und die Messung molekularer Abweichungen in Krebszellen mit sehr hoher Präzision und Sensitivität.

Die rund 80 Tests in Ipsogens Portfolio unterteilen sich in vier Gruppen, die jeweils spezifische Bedürfnisse bei der Diagnose, Prognose und Überwachung unterschiedlicher Leukämiearten abdecken:

   - BCR-ABL (chronische myeloische Leukämie)
   - JAK2 V617F (zahlreiche myeloproliferative Erkrankungen)
   - PML-RARA (Promyelozytenleukämie)
   - eine Gruppe mit zahlreichen Produkten, die bei einer Reihe von 
     seltenen Leukämieformen eingesetzt werden. 

Ipsogens Tests werden aktuell für den qualitativen Nachweis und die Diagnose unterschiedlicher myeloproliferativer Erkrankungen eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von Krankheiten, bei der es zum abnormen Wachstum von Blutzellen im Knochenmark kommt.

Die Gruppe mit dem höchsten Umsatz umfasst molekulare Tests zur Diagnose und Überwachung von Mutationen in JAK2-Gen (Januskinase 2), das mit zahlreichen Leukämiearten assoziiert wird und den Ansatzpunkt für die Entwicklung vieler biotechnologischer Wirkstoffe bildet. Dank einer exklusiven weltweiten Lizenz, die das Unternehmen in 2006 für eine Schlüsselmutation im JAK2-Gen erworben hat, verfügt Ipsogen hierbei über einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Das Unternehmen hat den geistigen Eigentumsschutz für diesen wichtigen Biomarker sukzessive gestärkt und dabei gleichzeitig eine Gruppe von mehr als 20 Lizenzpartnern weltweit aufgebaut. So hat das US-Patentamt beispielsweise für Ipsogen im Jahr 2010 zusätzliche Anträge auf geistigen Eigentumsschutz für die Entdeckung und Verwendung der JAK2 V617F-Mutation zu Diagnosezwecken bewilligt.

Ipsogen entwickelt außerdem den Genomic Grade-Test (GG-Test). Dieser Multigen-Expressionstest soll bisher nicht zur Verfügung stehende Diagnosemöglichkeiten für Frauen eröffnen, die an invasivem hormonrezeptorpositiven Brustkrebs im Frühstadium leiden. Ipsogens Standort in Marseille soll nach Abschluss der Transaktion als QIAGENs globales Exzellenzzentrum für Leukämie und Brustkrebs etabliert werden und zugleich die Entwicklung und Produktion weiterer molekularer Tests übernehmen.

Zusammenfassung der Transaktion

QIAGEN und eine Gruppe von Ipsogen-Aktionären haben exklusive Verhandlungen aufgenommen, gemäß denen QIAGEN Aktien kaufen wird, die insgesamt einer Beteiligung von etwa 47% an Ipsogen entsprechen und derzeit von den drei gemeinsamen Firmengründern sowie den Mitgliedern des Aufsichtsrats gehalten werden. QIAGENs Angebot liegt bei 12,90 EUR je Aktie.

Darüber hinaus würde QIAGEN nach Unterzeichnung des verbindlichen Kaufvertrags und nach Abschluss des Kaufes einen Prozess in die Wege leiten, um alle noch im Umlauf befindlichen Aktien ebenfalls für je 12,90 EUR zu erwerben. Dieses Angebot würde gegenüber dem Ipsogen-Aktienkurs von 7,53 EUR am 13. Juni 2011, dem letzten Handelstag vor dieser Bekanntgabe, einen Aufpreis von 71,3% darstellen. Der Gesamtwert für die vollständige Übernahme wird mit etwa 70 Millionen EUR (verwässert) bewertet. Auf Basis eines Wechselkurses von 1,00 EUR = 1,44 USD (Tageskurs vom 14. Juni 2011) wird die Transaktion mit ca. 101 Millionen USD bewertet. Gegenwärtigen Schätzungen zufolge entspricht dieser Betrag in etwa dem Sechsfachen des zu erwartenden Jahresnettoumsatzes von Ipsogen im Jahr 2012.

Der Aufsichtsrat von Ipsogen begrüßt dieses Angebot. Seine Mitglieder zählen zu den Aktionären, die sich zu dieser Exklusivität bereit erklärt haben. Der Betriebsrat von Ipsogen wird zum Angebot von QIAGEN konsultiert.

QIAGEN würde die Übernahme aus verfügbaren Barmitteln finanzieren. Der Kauf und das darauf folgende öffentliche Angebot werden voraussichtlich bis Ende des dritten Quartals 2011 zum Abschluss gebracht werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Transaktion auf bereinigter Basis - ausgenommen einmaliger Gebühren, Integrationskosten sowie der Abschreibung der übernahmebedingten immateriellen Vermögenswerte - im Jahr 2012 auf den Gewinn je Aktie einen leicht verwässernden Effekt haben, aber schon Anfang 2013 einen leicht positiven Beitrag zum Gewinn je Aktie leisten wird. Rothschild und Kempen & Co. fungieren bei diesem Angebot als Finanzberater, und Darrois Villey Maillot Brochier als Rechtsberater für QIAGEN.

Über Ipsogen:

Ipsogen, ein Anbieter im Bereich Krebs-Profiling, entwickelt und vertreibt molekulardiagnostische Tests, die dabei helfen, Krankheiten zu analysieren und Patienten sowie Entscheidungen von Onkologen während der Therapie zu leiten. Mit mehr als 80 Tests, die bereits routinemäßig für Diagnose, Prognose und Follow-Up von tausenden Leukämiepatienten weltweit eingesetzt werden, arbeitet Ipsogen nun daran, bisher nicht erreichbare diagnostische Informationen im Bereich Brustkrebs zur Verfügung zu stellen. Gestützt auf seine wissenschaftlichen, klinischen und technologischen Partnerschaften sowie mit Hilfe seiner interdisziplinären Teams in Frankreich und den USA verfolgt Ipsogen das Ziel, weltweiter Marktführer im Bereich des molekularen Profilings für Krebs zu werden. Das Unternehmen strebt danach, weiterhin die branchenbesten diagnostischen Verfahren, die für die Patienten, die medizinischen Experten und die Gesellschaft von großer Bedeutung sind, zu entwickeln und voranzutreiben. Der Firmensitz befindet sich in Marseille in Frankreich, das Unternehmen hat außerdem eine Niederlassung in den USA. Weitere Informationen unter www.ipsogen.com.

Über QIAGEN:

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit führender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Probenvorbereitungstechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar zu machen. QIAGEN entwickelt Verbrauchsprodukte sowie Lösungen zu deren Automatisierung und verkauft seine Produkte weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden in Märkten für angewandte Testverfahren (u.a. Forensik, Veterinär- und Lebensmitteltestung, pharmazeutische Prozesskontrolle). QIAGENs Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den digene HPV Test, der als Goldstandard in der Erkennung von Hochrisiko-Typen der humanen Papillomaviren (HPV) gilt, der primären Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Zum Portfolio gehört auch eine breite Palette an Nachweisverfahren für Infektionskrankheiten sowie therapiebegleitende Diagnostika. QIAGEN beschäftigt weltweit fast 3.600 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten Diese zukunftsgerichteten Aussagen, zu denen insbesondere aber nicht ausschließlich Aussagen über die finanzielle Lage, die betrieblichen Ergebnisse und die geschäftlichen Tätigkeiten von QIAGEN und Ipsogen sowie die Vorteile, die man sich von der geplanten Transaktion verspricht, zählen können, basieren auf den aktuellen Erwartungen und Einschätzungen der Geschäftsführung und beinhalten Risiken und Ungewissheiten, die bewirken könnten, dass die tatsächlichen Resultate oder Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen in Betracht gezogen worden sind. Faktoren, die solche Diskrepanzen bewirken oder zu ihnen beitragen könnten, sind u. a. die folgenden: das Risiko, dass die Bedingungen in Bezug auf die erforderlichen Genehmigungen und Freigaben eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht erfüllt werden, Risiken im Zusammenhang mit der Integration der Technologien und geschäftlichen Tätigkeiten von QIAGEN und Ipsogen, unerwartete Ausgaben, veränderte Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Nichterreichen des erwarteten Umsatzwachstums, die Wirtschaftsbedingungen sowie andere Faktoren, die in den jüngsten Berichten von QIAGEN auf Formular 20-F, Formular 6-K und in anderen turnusmäßigen Berichten beschrieben werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Berichten, die QIAGEN bei der U.S.-Börsenaufsichtsbehörde (U.S. Securities and Exchange Commission (SEC)) eingereicht oder ihr zur Verfügung gestellt hat. QIAGEN hat in dieser Mitteilung bereinigte Finanzmessgrößen angegeben, um zusätzliche Einblicke in die erwartete finanzielle Leistung von QIAGEN für die Zeiträume zu gewähren, in denen die entsprechenden Messgrößen, die gemäß den allgemein akzeptierten Grundsätzen ordnungsmäßiger Rechnungslegung erstellt worden sind, noch nicht bestimmt werden können.

Kontakt:

Dr. Thomas Theuringer
Director Public Relations
+49 2103 29 11826

Email: pr@qiagen.com

www.twitter.com/qiagen



Weitere Meldungen: Qiagen N.V.

Das könnte Sie auch interessieren: