Daiichi Sankyo Europe GmbH

Zusammenschluss DAIICHI SANKYO EUROPE
Zwei Traditionen
Eine Vision

Frankfurt/Main (ots) - - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs abrufbar - Ende Juni 2006 wurde der nächste Schritt für den weltweiten Zusammenschluss der SANKYO COMPANY, LIMITED und DAIICHI Pharmaceutical Co., Ltd. in Europa vollzogen. Die SANKYO Tochtergesellschaft, SANKYO PHARMA GmbH, wurde umbenannt in DAIICHI SANKYO EUROPE GmbH, ebenso ihre nationalen Tochtergesellschaften in Europa. "Zwei Traditionen. Eine Vision. - Diese Aussage steht symbolisch sowohl für den Fusionsprozess als auch für die Zukunft des neuen Unternehmens", erklärt Takashi Shoda, President und CEO von DAIICHI SANKYO COMPANY LIMITED. "DAIICHI und SANKYO, zwei der führenden japanischen pharmazeutischen Unternehmen, die beide auf eine lange Tradition im Bereich der Pharmaforschung- und entwicklung zurückblicken, vereinen ihre Stärken, um weltweit zu einem "Global Pharma Innovator" zu werden. Die Gründung von DAIICHI SANKYO COMPANY, LIMITED als gemeinsame Holding-Gesellschaft am 28. September 2005 in Japan markierte den Beginn des weltweiten Fusionsprozesses. Der europäische Teil der Fusion stellt einen weiteren, wichtigen Schritt auf dem Weg in eine gemeinsame Zukunft dar", fügte Shoda hinzu. Der weltweite Integrationsprozess wird bis zum 31. März 2007 abgeschlossen sein. Mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2005 und einem Betriebsgewinn von 1,1 Milliarden Euro ist DAIICHI SANKYO eines der Top 3 Pharmaunternehmen in Japan und eines der 20 führenden globalen Pharmaunternehmen. Das neue Unternehmen hat 18.400 Mitarbeiter weltweit, davon 1.700 in Europa. Die zwei Hauptgründe für den Zusammenschluss von SANKYO und DAIICHI sind: - Vertiefung von Forschung und Entwicklung in den Kernindikationsbereichen wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes und Stoffwechselerkrankungen, Knochen- und Gelenkerkrankungen, Infektionskrankheiten, Krebs und Allergien / Erkrankungen des Immunsystems. - weltweite Ausweitung der Geschäftsaktivitäten. Sowohl SANKYO als auch DAIICHI haben eine lange Historie von erfolgreichen Produktentwicklungen aufzuweisen. So war SANKYO maßgeblich an der Erfindung der Statine beteiligt, welche die Behandlung der Hyperlipidämie einschließlich der primären und sekundären Prävention von kardiovaskulären Ereignissen, revolutioniert haben. Das Unternehmen entwickelte auch die Glitazone, die erste Klasse von Antidiabetika, die eine kardiovaskuläre Präventionswirkung zeigen. SANKYO führte sehr erfolgreich den AII-Antagonisten Olmesartan zur Behandlung des Bluthochdrucks (BENICAR(R) in USA / OLMETEC(R) in Europa) im Jahre 2002 ein. Der weltweite Umsatz wird in diesem Jahr bereits mehr als 740 Millionen Euro betragen. Die DAIICHI Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung konzentrierten sich vor allem auf die inzwischen weltweit eingeführten Antibiotika Ofloxacin und Levofloxacin aus der Substanzklasse der Quinolone. Mit der Einführung von CAMPTOSAR(R) (Irinotecan HCL Injektion) ist DAIICHI auch erfolgreich in den äußerst schwierigen und stark beworbenen Onkologiebereich eingetreten. Mit einem Budget für Forschung und Entwicklung von 1,2 Milliarden Euro im Jahre 2005 ist ein neues japanisches Forschungs- und Entwicklungs- "Powerhouse" entstanden, welches eine Vielzahl von "Best-in-Class"- und "First-in-Class"-Wirkstoffen in der Pipeline hat. Das zweite Ziel der Kooperation ist die weitere weltweite Ausdehnung der Geschäftsaktivitäten. SANKYO, mit einem Umsatz von 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2005, ist bereits im amerikanischen und europäischen Markt präsent. DAIICHI, mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro im Jahr 2005, hat ebenfalls globale Expansionspläne. Erklärtes Ziel des neu gegründeten Unternehmens DAIICHI SANKYO ist daher die globale Präsenz erheblich zu stärken. DAIICHI SANKYO steht in den nächsten Jahren vor der Einführung einiger "Best-in-Class"-Produkte wie Prasugrel, einem oralen Thrombozyten-Aggregationshemmer mit einem besseren Wirksamkeitsprofil als Clopidogrel, oder Rivoglitazone, einem "Best-in-Class"-Glitazone zur Behandlung des Diabetes Typ II. Diese Wirkstoffe sichern die Basis für eine weitere substantielle Ausdehnung der Geschäftstätigkeiten von DAIICHI SANKYO sowohl in Japan, als auch in Europa und den USA. Weitere Informationen finden Sie unter www.daiichi-sankyo.eu ots Originaltext: DAIICHI SANKYO EUROPE GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: KONTAKT Olaf Lamberz Corporate Communication Tel.: +49(0)89/78 08-442 olaf.lamberz@daiichi-sankyo.eu

Das könnte Sie auch interessieren: