GRS mbh

Internationale Konferenz: Auf dem Weg zu einem sicheren Endlager für radioaktive Abfälle

    Köln (ots) - Die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle und bestrahlter Brennelemente ist eine technische und wissenschaftliche Herausforderung in vielen Ländern, die Kernkraft nutzen.

    Nach einem einführenden Grußwort vom Bundesumweltminister Sigmar Gabriel geben Vertreter verschiedener nationaler Endlagerorganisationen am ersten Tag Einblicke in Endlagerkonzepte mit Arbeiten zur Standortsuche und Erkundung sowie derzeitigen Planungen zum Bau und Betrieb von Endlagerbergwerken. An den Folgetagen präsentieren Wissenschaftler aus dem In- und Ausland neueste Ergebnisse zu Eigenschaften von Tonstein als Endlagerformation, zur Entwicklung geeigneter Geomaterialien zum Langzeit-Verschluss von Endlagern und der Gasdichtigkeit von Salzgestein. Weiterer Schwerpunkt sind verschiedene Aspekte der Sicherheitskriterien und sicherheitsanalytischen Modellierung von geologischen Endlagern.

    Ort: Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, Braunschweig Ansprechpartner: Prof. Dr. Wernt Brewitz, wernt.brewitz@grs.de Veranstalter: Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH Anmeldung: www.reposafe.de; am 6. November 2007 findet ein Presselunch statt

    Zur GRS

    Die GRS beschäftigt ca. 400 Mitarbeiter. Ihre Gesellschafter sind der Bund, die Länder Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie die Technischen Überwachungs-Vereine und der Germanische Lloyd.

    Die GRS finanziert sich über Projekte. Das jährliche Auftragsvolumen liegt derzeit bei 50 Millionen Euro. Hauptauftraggeber sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesamt für Strahlenschutz sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weiterhin bearbeitet die GRS Aufträge von Landes¬behörden, dem Umweltbundesamt und dem Auswärtigen Amt. Wichtigster ausländischer Auftraggeber ist die Europäische Union.


ots Originaltext: GRS mbh
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Dr. Heinz-Peter Butz, GRS
E-Mail: heinz-peter.butz@grs.de

Joachim Gross, BfS
E-Mail: jgross@bfs.de



Weitere Meldungen: GRS mbh

Das könnte Sie auch interessieren: