Chrysler LLC

Chrysler Group startet ausserhalb Nordamerikas mit zweistelligen Zuwachsraten ins Jahr 2007

Auburn Hills, Michigan und Stuttgart, Deutschland (ots/PRNewswire) - - Verkäufe stiegen im Januar 2007 um elf Prozent im Vergleich zum Januar 2006 - Mit 15.001 Einheiten bester Januar seit1998 - Beispielloses ununterbrochenes Wachstum über 20 Monate - Dodge Caliber erstmals best verkauftes Modell der Chrysler Group Die Verkäufe der Chrysler Group ausserhalb Nordamerikas stiegen im Januar 2007 um 11 Prozent im Vergleich zum Januar des Vorjahres und markierten damit den verkaufsstärksten Januar, den das Unternehmen seit neun Jahren erlebt hat. Der Januar 2007 hielt zudem die ununterbrochene Reihe der Monate mit Verkaufssteigerungen im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat aufrecht, die mittlerweile seit zwanzig Monaten anhält. Wesentlicher Treiber des Verkaufszuwachses im Januar war die Marke Dodge. Ein weiterer Monat starker Verkäufe machte den Dodge Caliber mit 2.566 Einheiten erstmals zum best verkauften Modell der Chrysler Group ausserhalb Nordamerikas. Seit seiner internationalen Markt-Einführung im Juni letzten Jahres war der Caliber unter den fünf Top-Sellern. "Das einzigartige Styling, die ansprechenden Ausstattungs-Details und das Preis-/Wertverhältnis haben den Dodge Caliber für die Kunden in Europa und in vielen anderen Teilen der Welt sehr attraktiv gemacht," sagte Thomas Hausch, Executive Director für International Sales und Marketing. "Für die mit den neuen Modellen Dodge Nitro (SUV) und Dodge Avenger (D-Segment) dieses Jahr weiter wachsende Marke Dodge sehen wir auch weiterhin positive Entwicklungen." Dodge wird innerhalb der Chrysler Group mit der Vorstellung neuer Modelle dieses Jahr nicht allein bleiben. Das Unternehmen wird 2007 mehr Neuvorstellungen feiern als jemals zuvor in seiner Geschichte. Bis Ende des Jahres werden mindestens acht neue Fahrzeuge dazu beitragen, dass die Chrysler Group in den meisten Märkten dieser Welt zwanzig oder mehr Modelle anbieten kann. In viele Regionen steigt die Nachfrage nach neuen Produkten der Chrysler Group weiter. Allein Westeuropa legte mit einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Januar und 8.489 verkauften Einheiten einen starken Start ins Jahr 2007 hin. Wie auch in Westeuropa wuchsen zudem die Verkäufe in Regionen wie Asien Pazifik (+ drei Prozent) oder dem Mittleren Osten, wo die Verkäufe gleich um 52 Prozent in die Höhe schnellten. "Unser Wachstum darf sich dennoch nicht allein auf unsere Produkte stützen," mahnte Hausch, "sondern auch darauf, die richtigen Produkte in den richtigen Märkten zu haben sowie auf ein kompetentes Händlernetz für unsere Kunden. Wir haben gemeinsam in den letzten Jahren an der Verbesserung unserer Verkaufshäuser und der weiteren Qualifizierung unserer Händler gearbeitet - um damit noch mehr Kundenzufriedenheit zu erreichen. Die positiven Ergebnisse sind an unseren jüngsten Verkaufserfolgen ebenso zu sehen wie an der sauberen Integration neuer Modelle in unser Produkt-Portfolio." Die Chrysler Group verkauft und betreut Fahrzeuge in mehr als 125 Ländern rund um die Welt und trägt mit diesen Verkäufen ausserhalb Nordamerikas derzeit etwa acht Prozent zum Gesamt-Verkaufsvolumen des Unternehmens bei. Das Modellangebot umfasst alle drei Marken der Chrysler Group, mit begrenzter Verfügbarkeit einiger Truck- und SUV-Modelle. Die Verkaufs-Aktivitäten ausserhalb Nordamerikas wachsen seit 2004 und werden auch im Jahr 2007 weiterhin ihr Angebot an Produkten, Antriebsversionen und Fahrzeugen mit Rechtslenkung ausweiten. Weitere Informationen finden Sie auf der Chrysler Group Media Website unter http://cgmedia.daimlerchrysler.com ots Originaltext: Chrysler Group Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Kontakt: Yvonne Malmgren, Büro: +1-248-512-1783, Mobil: +1-248-761-2776, Email: ym32@dcx.com, Mary Gauthier, Büro: +49-711-179-8867, Mobil: +49-160-867-8155, Email: meg4@dcx.com

Das könnte Sie auch interessieren: