The BioInitiative Working Group

Renommierte Wissenschaftler schlagen bezüglich EMF- und HF-Emissionsgefahren Alarm

    Albany, New York (ots/PRNewswire) -

    Eine internationale Arbeitsgruppe renommierter Wissenschaftler, Forscher und Gesundheitspolitik-Experten (The BioInitiative Working Group) hat ihren Bericht über den Einfluss elektromagnetischer Felder (EMFs) auf die Gesundheit veröffentlicht. Der Bericht äussert schwere Bedenken zur Sicherheit von existierenden öffentlichen Grenzwerten, die regulieren, wie viel EMF von Stromleitungen, Handys und vielen anderen Quellen der EMF-Belastung im täglichen Leben zulässig ist.

    Der Bericht trägt die wissenschaftlichen Beweise zusammen, die Bedenken über den Einfluss auf die Gesundheit von Menschen erheben, einschliesslich Kinderleukämie (von Stromleitungen und anderen elektrischen Emissionen), Gehirntumoren und Akustikusneurinomen (von Handys und schnurlosen Telefonen) sowie Alzheimerkrankheit. Es liegen Beweise vor, dass EMFs ein Risikofaktor für Krebs sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen sind. EMFs von Quellen wie Starkstromleitungen, elektrischen Gebäudeverdrahtungen sowie Erdungsvorrichtungen von Gebäuden und Geräten werden mit erhöhten Risiken von Kinderleukämie in Zusammenhang gebracht und können später im Leben die Weichen für Krebs bei Erwachsenen stellen.

    Der Bericht der BioInitiative (http://www.bioinitiative.org), der am Freitag, den 31. August 2007 veröffentlicht werden wird, dokumentiert die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass EMF-Emissionen von Stromleitungen jedes Jahr für Hunderte neuer Fälle von Kinderleukämie in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern der Welt verantwortlich sind.

    Wireless-Technologien, die Hochfrequenzstrahlung (HF) zum Versenden von E-Mail-Nachrichten und Sprachkommunikation verwenden, sind tausende Male stärker als die Pegel, die Berichten zufolge Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme sowie andere gesundheitsschädigende Symptome verursachen.

    Der Gesundheitspolitik Experte und Mitherausgeber des Berichts, Dr. David O. Carpenter, Direktor am Institute for Health and the Environment der University of Albany im US-Bundesstaat New York, erklärte:

    Dieser Bericht sendet eine Warnung, dass die langfristige Belastung durch bestimmte Arten von EMFs starke negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Daher ist nun eine sorgfältige Planung der öffentlichen Gesundheit gefordert, um Krebs und neurologische Erkrankungen zu verhindern, die mit den Emissionen von Stromleitungen und anderen EMF-Quellen in Zusammenhang gebracht werden. Wir müssen die Öffentlichkeit und unsere Entscheidungsträger darüber aufklären, dass es nicht wie gewohnt weitergehen kann.

    Mitherausgeber Cindy Sage von Sage Associates bestätigte:

    Experten für Gesundheitspolitik und EMF-Richtlinien haben nun ihre Einschätzung der Beweislast vorgelegt. Die existierenden FCC- und internationalen Emissionsgrenzwerte für EMF- und HF-Strahlung in der Öffentlichkeit und im Arbeitsumfeld schützen die öffentliche Gesundheit nicht in ausreichendem Masse.

    Basierend auf der Gesamtlast der Beweise sind neue Grenzwerte für die öffentliche Sicherheit und Beschränkungen der weiteren Entwicklung von risikoreichen Technologien angebracht.

    Webseite: http://www.bioinitiative.org

ots Originaltext: The BioInitiative Working Group
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Cindy Sage von der BioInitiative Working Group, +1-805-969-0557,
info@bioinitiative.org



Das könnte Sie auch interessieren: