ECO POWER

ECO POWER bringt UN-Gesandten und zwei Nobelpreisträger nach Brasilien; Die Konferenz versucht allgemeine Richtlinien zu erarbeiten, die erneuerbare Energien praktikabel machen

    Florianopolis, Brasilien, November 30 (ots/PRNewswire) -

    Die Eröffnung der ECO POWER Konferenz, dem internationalen Forum über erneuerbare Energien und deren Umweltverträglichkeit, findet unter der Teilnahme des Friedensnobelpreisträgers 2007 und dem Vizepräsidenten des zwischenstaatlichen Ausschusses zum Klimawandel (IPCC) Mohan Munasinghe statt, und unter Teilnahme des früheren Präsidenten Chiles und UN-Sondergesandten für Klimawandel Ricardo Lagos und dem Gouverneur des Bundesstaates Santa Catarina Luiz Henrique da Silveira. "Ab 2020 werden die Entwicklungsländer mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen Zielvorgaben für eine Reduzierung des Russausstosses und der Abholzung der Wälder haben, sowie Zielvorgaben für die Energieeffizienz", betonte Ricardo Lagos.

    (Foto: NewsCom: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20071203/SPTH001)

    Die Veranstaltung dauert bis zum 30. November im Costao do Santinho Resort in Florianopolis (im Bundesstaat Santa Catarina) und bringt 130 Kongressteilnehmer und Sprecher zusammen. Ziel ist es, allgemeine Richtlinien zu erarbeiten, die den Einsatz von erneuerbaren Energieprojekten in Brasilien praktikabel machen und Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Eine Vielzahl von Themen wird angesprochen werden: Ethanol und Biokraftstoffe: Wie produziert man ohne den Boden für den Anbau von Nahrungsmitteln zu schädigen? Biofirmen contra positive Bilanzen: Unterstützen von verantwortungsvollem Konsumverhalten, neue Technologien für den Einsatz sauberer Kohle, usw.

    Muhammad Yunus von der Grameen Bank (Friedensnobelpreisträger 2006) wird den Karma Kapitalismus diskutieren und erläutern, wie die Kooperation und die Gewährung von Mikrokrediten die Armut ausrotten kann. Der wissenschaftliche Berater der Konferenz ist einer von Brasiliens Top-Energiespezialisten, der Physiker Jose Goldemberg, Professor und früherer Präsident der Universität von Sao Paulo. "In Brasilien wird über erneuerbare Energien noch nicht viel diskutiert, wohingegen die Stromproduktion aus Atomkraft und Wasserkraft schon immer sehr umstrittene Themen sind. Die Kosten sind das Problem bei den erneuerbaren Energien in Brasilien, denn die Technologie ist bereits vorhanden, doch die Hindernisse können nur mit einer grossangelegten Produktion ausgelöscht werden", sagte der ECO POWER Direktor Ricardo Bornhausen.

    "Diese äusserst wichtige Veranstaltung debattiert und veranschaulicht Alternativen zu bestehenden Energierastern. Der Planet Erde von morgen hängt von unserer Einstellung heute ab", sagte Mohan Munasinghe. Die Veranstaltung wird offiziell unterstützt vom brasilianischen Staatsministerium für Tourismus, Kultur und Sport - Funturismo - und von Celesc, dem Stromversorgungsunternehmen von Santa Catarina. Sie wird ausserdem finanziell unterstützt von der Banco Real, von Bunge, Sadia, Eletrosul und Tractebel Energia. Weitere Informationen: www.ecopowerbrasil.com.br

    Website: http://www.ecopowerbrasil.com.br

ots Originaltext: ECO POWER
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Medien, Chris Moraes, chris.moraes@ketchum.com.br, oder Ana Cristina
Nobre, anacristina.nobre@ketchum.com.br, beide von Ketchum Estrategia
für ECO POWER, +55-11-5096-4334. Foto: NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20071203/SPTH001 ; PRN Photo
Desk, photodesk@prnewswire.com



Weitere Meldungen: ECO POWER

Das könnte Sie auch interessieren: