Bend Research Inc.

Bend Research und Pfizer bieten rechtlich geschützte Technologie zur Überwindung von Schwierigkeiten bei der Arzneimittelforschung

    Bend, Oregon (ots/PRNewswire) -

    - Neue Geschäftspartner sollen mithilfe der Spray-Dried Dispersion­-Technologie (SDD) Probleme aufgrund geringer Löslichkeit bewältigen

    Bend Research Inc. hat heute eine neue Initiative bekannt gegeben, mit der die Technologie der Arzneimittelzuführung von Pfizer zur Verfügung gestellt und der klinische Wert von Versuchspräparaten verbessert werden soll.

    Die Forschung nach neuen Arzneimitteln wird erschwert, weil viele potenziell wertvolle Verbindungen eine geringe Löslichkeit und niedrige Bioverfügbarkeit aufweisen, das heisst, sie können vom menschlichen Körper nur schwer absorbiert und abgebaut werden.

    Zur Überwindung dieser Schwierigkeiten haben Bend Research und Pfizer gemeinsam eine neue, patentrechtlich geschützte Technologie auf der Grundlage von sprühgetrockneten Dispersionen (SDD, Spray-Dried Dispersions) entwickelt. Die SDD-Technologie wurde auf mehr als 200 Pfizer-Präparate mit geringer Wasserlöslichkeit erfolgreich angewandt.

    Ferner wurde in 17 von Pfizer durchgeführten klinischen Studien (darunter eine Phase-3-Studie) bewiesen, dass die verbesserte orale Bioverfügbarkeit wesentlich über der von Arzneimitteln in kristalliner Form liegt.

    "Pfizer hat immer gewusst, wie wichtig Partnerschaften sind, um die hoch komplexen wissenschaftlichen Herausforderungen bei der Arzneimittelforschung zu bewältigen", so John L. LaMattina, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Pfizer. "Diese neue Initiative zeigt, wie wir durch den Austausch wissenschaftlicher Fachkenntnisse neue Medikamente für Patienten entwickeln und ihnen damit helfen können."

    "Die SDD-Technologie bietet eine wichtige Gelegenheit zur Weiterentwicklung unlöslicher Verbindungen mit niedriger Bioverfügbarkeit", erklärte Marshall Crew, Vice President von Bend Research. "Diese Technologie kann weitgehend auf unlösliche Verbindungen angewandt werden und ist mit den herkömmlichen festen Darreichungsformen kompatibel. Bend Research freut sich darauf, neue Partnerschaften aufzubauen und die Entwicklung neuer pharmazeutische Produkte voranzutreiben."

    Unter dieser neuen Initiative wird Bend Research mit Forschungsunternehmen und Universitäten zusammenarbeiten und versuchen, die SDD-Technologie von Pfizer auf deren Präparate anzuwenden. Das Ziel ist, die Bioverfügbarkeit in kurzfristigen Machbarkeitsstudien zu verbessern.

    Sollten die Ergebnisse vielversprechend ausfallen, erhalten die Partner die Möglichkeit, Lizenzvereinbarungen mit Pfizer auszuhandeln. Forscher sind eingeladen, Kontakt mit Bend Research aufzunehmen und die Anwendbarkeit von SDDs für ihre Präparate mit niedriger Bioverfügbarkeit zu besprechen.

    Weitere Informationen zu dieser Initiative erhalten Sie auf der Webseite von Bend Research: http://www.bendresearch.com. Unternehmen mit Interesse an der SDD-Technologie wenden sich bitte telefonisch unter der Nummer +1-541-382-4100 oder per E-Mail unter drugsolubility@bendres.com an Dr. Jeff Gautschi bei Bend Research. Für Presseinformationen steht Ann Malkin, Director of Communications bei Bend Research, unter der Telefonnummer +1-541-382-4100 oder unter malkin@bendres.com zur Verfügung.

    Webseite: http://www.bendresearch.com

ots Originaltext: Bend Research Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ann Malkin, Director of Communications of Bend Research Inc.,
+1-541-382-4100



Weitere Meldungen: Bend Research Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: