Verein fair-fish

Fair-Fish: Umweltorganisationen untersuchten Seafood-Angebot - Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

    Winterthur (ots) - Rund ein Drittel des Angebots von Fischen und Meeresfrüchten in der Schweiz ist nicht nachhaltig. Dies zeigt eine Untersuchung durch die drei Umweltorganisationen Friend of the Sea, OceanCare und fair-fish aufgrund von Daten, welche Migros, Coop, Manor, Denner, Aldi und Volg, McDonald's und Mövenpick sowie die Verarbeiter Pizoler und Duport-Aberlé zur Verfügung gestellt hatten. Bei einem  Treffen mit den drei Organisationen zeigten sich die Anbieter entschlossen, ihr Seafood-Angebot noch nachhaltiger zu gestalten. Die drei Organisationen sicherten ihre Unterstützung zu und wollen die Fortschritte jährlich dokumentieren.

    In der Schweiz werden noch immer Arten angeboten, welche durch intensive Befischung gefährdet sind, insbesondere Heilbutt, Sackbrasse (Seabream) und Stör bzw. Kaviar, nordatlantischer Kabeljau (Dorsch), Schellfisch und roter (Blauflossen-) Thunfisch.

    Zudem angeboten werden überfischte Arten wie Stint, Aal und Schwertfisch sowie die Grundfischarten Scholle, Seezunge, Steinbutt, Seehecht, Hoki, Seelachs und Granatbarsch. Grundfische inklusive Heilbutt und Kalbeljau werden oft mit Grundschleppnetzen gefangen: riesige, mit Stahlplatten und schweren Rollen ausgerüstete Netze, die über den Meeresboden gezogen werden, wo sie alles zerstören. Grundschleppnetze werden nur auf einige gefragte Arten angesetzt, räumen dabei aber grosse Mengen weiterer Arten ab, welche an Bord als unerwünschter Beifang weggeworfen werden - darunter laut UNO-Umweltprogramm auch Hunderttausende von Haien und Rochen sowie Tausende Tonnen von Korallen. Innert weniger Wochen kann mit Grundschleppnetzen ein Lebensraum zerstört werden, der in Jahrtausenden heranwuchs.

    Fischkonserven stammen im allgemeinen aus einer weniger
schädlichen Fischerei als frische oder gefrorene Fische. Das liegt
daran, dass Konserven meist Arten wie Sardinen, Sardellen, Makrelen
und Thon enthalten, welche sich innert kurzer Zeit fortpflanzen.
Dadurch widerstehen diese Arten selbst intensiver Befischung. Weil
sie an der Wasseroberfläche leben, können sie zudem mit selektiven
Methoden wie Leine oder Rindwade befischt werden, welche die marine
Umwelt und andere Arten wenig beeinträchtigen.
    
    Hintergrund: www.fair-fish.ch/wissen/nachhaltig
    www.friendofthesea.org, www.oceancare.org

ots Originaltext: Verein Fair-Fish
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Verein fair-fish
Heinzpeter Studer
Fachstellenleiter
Grüzenstr. 22
8400 Winterthur
Tel.:        +41/52/301'44'35
Fax :        +41/52/301'45'80
Mobile:    +41/79/545'35'39
Internet: www.fair-fish.ch



Weitere Meldungen: Verein fair-fish

Das könnte Sie auch interessieren: