CSL Behring

Studie von CSL Behring an Tiermodellen zeigt Möglichkeit der Entwicklung des rekombinanten Faktors FVIIA mit verlängerter Halbwertzeit bei gleichbleibender biologischer Aktivität

    Atlanta (ots/PRNewswire) -

    - Die auf der 49.Jahrestagung der ASH vorgestellten Daten weisen darauf  hin, dass das rekombinante FVIIa-Albuminfusionsprotein ein erster Schritt in  Richtung einer patientenfreundlicheren Behandlungsoption für Hämophilie- Patienten mit Inhibitoren darstellt

    CSL Behring hat heute die Ergebnisse einer präklinischen Studie bekannt gegeben, die zum ersten Mal zeigen, dass eine genetische Fusion des Faktors VIIa (FVIIa) an menschliches Albumin möglich ist, wodurch die Halbwertszeit dieses therapeutischen Proteins unter Beibehaltung seiner biologischen Aktivität verlängert wird. Die auf der 49. Jahrestagung und -ausstellung der American Society of Hematology (ASH) vorgestellten Studienergebnisse zeigten eine um das 6- bis 9-fache verlängerte Halbwertszeit des VIIa-Fusionsproteins (rVIIa-FP) im Vergleich zum Wildtyp rFVIIa. Weiterhin wies das rVIIa-FP eine mit dem Wildtyp rFVIIa vergleichbare biologische Aktivität auf.

    Der rekombinante Faktor VIIa (rFVIIa) kann zur Kontrolle von Blutungsepisoden bei Hämophiliepatienten mit Inhibitoren eingesetzt werden. Diese Patienten entwickeln eine Immunreaktion, die den substituierten Gerinnungsfaktor vom Stoppen einer Blutungsepisode abhält. Der rFVIIa hat jedoch nur eine kurze Halbwertszeit von ungefähr 2,5 Stunden. Dadurch sind mehrere Injektionen erforderlich, die sowohl für Ärzte als auch für Patienten besonders bei operativen Eingriffen unangenehm sind.

    "Eine wichtige, bisher unerfüllte Notwendigkeit in der Hämatologie ist die Verbesserung der pharmakokinetischen Parameter der Koagulationsfaktoren, wie z.B. Halbwertszeit, bei unveränderter vollständiger hämostatischer Aktivität", erklärte Dr. Stefan Schulte, Leiter der präklinischen Forschungs- & Entwicklungsabteilung bei der CSL Behring GmbH und leitender Prüfarzt der Studie. "Die in unserer Studie festgestellten pharmakologischen Eigenschaften des rVIIa-FP könnten eines Tages die Einzeldosierung mit einer Injektion pro Blutungsereignis ermöglichen. Auch könnten sie die Anzahl der Injektionen, die ein Hämophilie-Patient mit Inhibitoren bei einem operativen Eingriff benötigt, signifikant reduzieren."

    Das rekombinante VIIa-FP ist das Ergebnis des ersten Ausfluges von CSL Behring in die Forschungswelt der Technologie von rekombinanten Koagulationsprodukten.

    "CSL Behring freut sich, bei dieser aufregenden Entwicklung bei der Hämpophilie-Behandlung an vorderster Front zu stehen. Dies entspricht unserer Mission, das Leben von Patienten mit Bluterkrankheiten zu verbessern", meinte Dr. Andrew Cuthbertson, Wissenschaftlicher Leiter bei CSL Ltd., der Muttergesellschaft von CSL Behring. "Durch die Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit und Compliance kann rVIIa-FP den Hämophilie-Patienten und ihren behandelnden Ärzte zugute kommen. Wir freuen uns, unsere Forschungstätigkeit fortzusetzen und weitere Daten zur Validierung der Ergebnisse unserer präklinischen Studie über dieses Molekül zu produzieren."

    Heutige Präsentation: Studien-Design

    Die genetische Fusion an Albumin ist eine wirksame Methode, die Halbwertszeit von kleinen Proteinen zu verlängern, aber bisher wurde diese Methode bei der Verlängerung der Halbwertszeit von komplexen Proteinen noch nicht erfolgreich eingesetzt. In der vorgestellten Proof-of-Principle-Studie wurde rVIIa-FP durch genetisches Engineering hergestellt, in einer Säugetier-Zellkultur exprimiert, sowie aufgereinigt und charakterisiert. Das rVIIa-FP zeigte in einem präklinischen Modell der Ratte vollständige biologische Aktivität und eine 6- bis 9-fach verlängerte Halbwertszeit im Vergleich zu entweder Novoseven(R)(1), einem rekombinanten Faktor FVIIa, oder dem rVIIa-Kontrollprotein. Die überlegenen pharmakologischen Eigenschaften des rVIIa-FP könnten eine Einzeldosierung mit einer Injektion pro Blutungsereignis bei der Behandlung von Hämophilie-Patienten mit Inhibitoren ermöglichen.

    Informationen über die Hämophilie mit Inhibitoren

    Bei einigen Patienten mit Hämophilie produziert das Immunsystem einen Antikörper, der die Wirkung des substituierten Koagulationsfaktors blockiert und die Bildung von Blutgerinnseln verhindert. Dieser Antikörper ist als Inhibitor bekannt und seine Anwesenheit erschwert die Behandlung von Blutungsepisoden. Die Ursache für die Entwicklung von Inhibitoren ist bisher nicht bekannt, obwohl Menschen mit Hämophilie das grösste Risiko der Entwicklung eines Inhibitors in ihrer Kindheit aufweisen. Die Inzidenz von Inhibitoren ist bei Menschen mit schwerer Hämophilie am grössten, gefolgt von moderater und milder Defizienz. Das Risiko der Entwicklung von Inhibitoren ist grösser, wenn ein Familienmitglied auch diesen Inhibitor aufweist. Auch ist das Risiko bei Menschen afro-amerikanischer Abstammung am höchsten.(2)

    Informationen zu CSL Behring

    CSL Behring ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Plasmaprotein-Biotherapeutika. Im engagierten Einsatz für die Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und für die Rettung von Leben fertigt und vermarktet CSL Behring eine Palette an sicheren und wirksamen, aus Plasma gewonnenen, rekombinanten Produkten und damit verbundene Dienstleistungen. Die Therapeutika des Unternehmens werden zur Behandlung seltener Krankheiten wie Störungen des Immunsystems, Hämophilie, von-Willebrand-Syndrom und anderer Gerinnungsstörungen sowie zur Behandlung von Patienten mit erblichem Emphysem eingesetzt. Weitere Produkte finden Anwendung bei der Prävention von hämolytischen Krankheiten bei Neugeborenen, in der Herzchirurgie, bei Organtransplantationen sowie in der Behandlung von Verbrennungen. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen mit ZLB Plasma eines der weltweit grössten Netzwerke von Plasmaspendezentren. CSL Behring ist ein Tochterunternehmen von CSL Limited, einem biopharmazeutischen Unternehmen mit Hauptsitz in Melbourne, Australien. Besuchen Sie für weitere Informationen die Internetseite www.cslbehring.com

@@start.t1@@      Ansprechpartner: Sheila A. Burke                                 Jeff Hoyak
      Direktorin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit            MCS Public Relations
      Worldwide Commercial Operations, CSL Behring              +1-908-884-6753
      +1-610-878-4209                                                            jeffh@mcspr.com
      Sheila.Burke@cslbehring.com
      (1) NovoSeven ist ein eingetragenes Warenzeichen von Novo Nordisk Health
            Care AG.
      (2) National Hemophilia Foundation Website http://www.hemophilia.org
            Stand 11.9.07
      Website: http://www.cslbehring.com
                    http://www.hemophilia.org@@end@@

ots Originaltext: CSL Behring
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Sheila A. Burke, Direktorin, Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit bei CSL Behring, +1-610-878-4209,
Sheila.Burke@cslbehring.com; oder Jeff Hoyak von MCS Public Relations
für CSL Behring, +1-908-884-6753, jeffh@mcspr.com



Weitere Meldungen: CSL Behring

Das könnte Sie auch interessieren: