Kapsch TrafficCom AG

EANS-News: Kapsch TrafficCom AG /

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Quartalsbericht


Wien (euro adhoc) - Kapsch TrafficCom mit gestärkter Bilanz trotz schwacher
Ergebnisse im ersten Quartal 2012/13


-       Umsatzrückgang und Ergebnisminus
-       Bilanzkennzahlen durch Projektabschluss wieder signifikant verbessert
-       Großprojekte in Polen und Südafrika weiterhin im Fokus
-       Wachstumsstrategie durch neue Aufträge bestätigt

2012/13 Q1: 1. April - 30. Juni 2012    2012/13 Q1    2011/12 Q1    2010/11 Q1
Umsatz (in Mio. EUR)                     106,4          134,7          66,3
EBIT (in Mio. EUR)                        -5,6           22,2           4,8
Periodenergebnis (in Mio. EUR)            -4,4           13,9           4,5
Ergebnis je Aktie (in EUR)                -0,46           0,91          0,22
Free Cashflow (in Mio. EUR)               74,6           -9,0           3,2

Wien, 24. August 2012 - Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch
TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) verzeichnete in ihrem laufenden
Wirtschaftsjahr 2012/13 ein heterogenes erstes Quartal. Während die aktuellen
Entwicklungen bei den beiden laufenden Projekten in Polen und Südafrika dazu
führten, dass Umsatz und Ergebnis im Berichtszeitraum enttäuschend waren,
bestätigte die signifikante Verbesserung der wesentlichen Bilanzkennzahlen
wieder die finanzielle Stärke der Kapsch TrafficCom Group. 

Der Umsatz der Kapsch TrafficCom Group lag mit 106,4 Mio. EUR um 21,1 % unter
dem Vergleichswert des Vorjahres von 134,7 Mio. EUR. Das EBIT war nach 22,2 Mio.
EUR im Vorjahreszeitraum im ersten Quartal 2012/13 mit -5,6 Mio. EUR negativ.

In Südafrika wurde der Start des elektronischen Mautsystems für den mehrspurigen
Fließverkehr in der Provinz Gauteng kurz vor Inbetriebnahme Ende April auf
unbestimmte Zeit ausgesetzt. Grund dafür war eine Klage, gegen die die Regierung
im Mai Berufung einlegte. Am 15. August 2012 fanden die ersten Anhörungen statt.

Das landesweite elektronische Mautsystem in Polen wurde mit Juli 2011 in Betrieb
genommen, per 21. Februar 2012 erfolgte die Systemabnahme. Im ersten Quartal des
laufenden Geschäftsjahres wurde Kapsch TrafficCom mit einer Erweiterung um 320
km beauftragt, weitere Streckenabschnitte sollen 2013 folgen. Ebenso erfolgte
die Bezahlung des letzten Meilensteines aus der Systemerrichtung. Im
Zusammenhang mit der Performance kam es jedoch im Berichtszeitraum zu höheren
Betriebskosten, die sich negativ auf das Ergebnis auswirkten.

Die Entwicklungen bei diesen beiden Großprojekten prägten das erste Quartal
2012/13. Gleichzeitig zeigen die Veränderungen der wesentlichen Kennzahlen die
projektbedingte Volatilität in Bilanz und Ergebnissen. Einzelne Quartale sind
daher nur bedingt vergleichbar, das Unternehmen selbst misst sich am
Jahresergebnis.

Umsatz- und Ergebnissituation

Im Segment Road Solution Projects (RSP) waren die beiden
Implementierungsprojekte in Polen und Südafrika im ersten Quartal des Vorjahres
mit hohen Umsätzen verbunden. Die neu angelaufenen Projekte konnten dies im
Berichtszeitraum nicht kompensieren, der Umsatz verzeichnete einen Rückgang um
36,3 % von 54,8 Mio. EUR auf 34,9 Mio. EUR. Die Kosten konnten auf dieser Basis
nicht vollständig gedeckt werden, das EBIT war im Segment RSP daher mit -7,2
Mio. EUR negativ.

Im Segment Services, System Extensions, Components Sales (SEC) verzeichnete der
Umsatz im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 13,8 %, von 78,5 Mio. EUR auf
67,7 Mio. EUR. Die Vertragsverhandlungen mit den einzelnen Behörden der E-ZPass
Group zur Finalisierung der zehnjährigen Vereinbarung führten dazu, dass der
Verkauf der On-Board Units im Berichtszeitraum unter den erwarteten Mengen lag.
Die kompetitive Preisgestaltung, die nun auch in den USA zu global üblichen
Margen geführt hat, im Rahmen dieses Auftrages wirkte sich zusätzlich auf das
Ergebnis aus. Das Volumen an ausgelieferten On-Board Units betrug im ersten
Quartal 2012/13 1,7 Mio. Stück nach 2,8 Mio. im Vorjahreszeitraum. Darüber
hinaus hatte die Nichtinbetriebnahme des Projektes in Südafrika einen negativen
Umsatzeffekt. Das Betriebsprojekt in Polen lieferte hingegen einen signifikanten
Umsatzbeitrag. Der Rückgang des Segment-EBIT von 18,5 Mio. EUR im Vorjahr auf
1,6 Mio. EUR spiegelt im Wesentlichen den reduzierten Verkauf von On-Board
Units, den fehlenden Beitrag des Projekts in Südafrika sowie die
performancebedingten höheren Kosten des Betriebsprojekts in Polen wider.

Vermögenslage und Geldfluss
Die wesentlichen Bilanzkennzahlen konnten im ersten Quartal des
Wirtschaftsjahres 2012/13 im Zusammenhang mit dem Abschluss des
Implementierungsprojektes in Polen und der damit verbundenen Bezahlung
signifikant verbessert werden. Die Bilanzsumme verringerte sich aktivseitig
durch die Reduktion der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie
passivseitig vor allem durch den Rückgang der kurzfristigen
Finanzverbindlichkeiten gegenüber dem Bilanzstichtag zum 31. März 2012 von 557,7
Mio. EUR auf 499,0 Mio. EUR. Das Eigenkapital reduzierte sich nur geringfügig
und ermöglichte somit eine Erhöhung der Eigenkapitalquote von 45,9 % auf 49,6 %.

Der Free Cashflow stieg aufgrund dieser Entwicklungen auf 74,6 Mio. EUR an; im
Vergleichsquartal des Vorjahres war er mit -9,0 Mio. EUR negativ. Die Kapsch
TrafficCom Group verfügte zu Quartalsende trotz der in 2017 endfällig begebenen
Unternehmensanleihe über ein Nettoguthaben von 0,2 Mio. EUR, das
Nettoumlaufvermögen reduzierte sich von 285,7 Mio. EUR zum 31. März 2012 auf
199,1 Mio. EUR zum 30. Juni 2012. Die liquiden Mittel stiegen per Quartalsende
auf 77,4 Mio. EUR an. Diese deutlichen Veränderungen zeigen, dass Kapsch
TrafficCom über eine solide Bilanzstruktur verfügt, die es dem Unternehmen
ermöglicht, den Fokus weiterhin auf Investitionen in Forschung und Entwicklung
sowie neue Projekte trotz kurzfristig geringerer Ergebnisse zu legen. 

Ausblick 
Ende Juli wurde Kapsch TrafficCom in Texas als Lieferant für ein Gesamtsystem
ausgewählt. Auf zwei Autobahnen im Norden von Texas soll in den nächsten Jahren
ein sogenanntes "Managed Lane"-System implementiert werden, das ein Mautsystem,
ein Intelligent Transportation System und ein Netzwerk-Kommunikationssystem
umfasst. Es wird eines der neuesten und modernsten Verkehrssysteme in
Nordamerika werden. Der Vorstand sieht dies als Bestärkung in der
Wachstumsstrategie und auch in der Annahme, dass in Zukunft über Mautsysteme
hinaus zunehmend auch integrierte Systeme verschiedener ITS-Anwendungen
nachgefragt werden.

Im Rahmen des Großprojektes in Weißrussland wird die Errichtung des landesweiten
elektronischen Mautsystems im Herbst starten und sich ab dem zweiten Halbjahr
dieses Wirtschaftsjahres auch umsatzseitig widerspiegeln. Darüber hinaus
erwartet das Unternehmen im laufenden Wirtschaftsjahr Entscheidungen über
mögliche weitere Projekte. Um das geplante Wachstum im Hinblick auf Neuprojekte
und Märkte fortsetzen zu können, arbeitet die Kapsch TrafficCom Group parallel
intensiv an der Umsetzung der Strategie 2016 und der damit verbundenen neuen
Unternehmensstruktur. 

Der Bericht über das erste Quartal des Wirtschaftsjahres 2012/13 ist abrufbar
unter
http://www.kapsch.net/de/ktc/investor_relations/financial_information/Pages/default.aspx. 


Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von hoch performanten Intelligent
Transportation Systems (ITS) in den Applikationsbereichen Mauteinhebung,
Stadtzugangsregelung und Verkehrssicherheit. Kapsch TrafficCom deckt die gesamte
Wertschöpfungskette der Kunden ab, indem Produkte und Komponenten sowie
Subsysteme als offene Marktprodukte vertrieben, zu schlüsselfertigen Systemen
integriert oder Komplettlösungen ("End-to-End Solutions") einschließlich
Dienstleistungen für den technischen und kommerziellen Systembetrieb entwickelt
und aus einer Hand geliefert werden. Im derzeitigen Kernbereich der
elektronischen Mauteinhebung entwickelt, errichtet und betreibt Kapsch
TrafficCom vorrangig elektronische Mautsysteme, insbesondere für den
mehrspurigen Fließverkehr. Mit weltweit 280 Referenzen in 41 Ländern auf allen
fünf Kontinenten und mit insgesamt über 70 Millionen ausgelieferten On-Board
Units und etwa 18.000 ausgestatteten Spuren hat sich Kapsch TrafficCom bei der
elektronischen Mauteinhebung unter den weltweit anerkannten Anbietern
positioniert. Kapsch TrafficCom hat ihren Sitz in Wien, Österreich, und verfügt
über Tochtergesellschaften und Repräsentanzen in 30 Ländern.
Für weitere Informationen: www.kapsch.net und www.kapschtraffic.com 


Follow us on Twitter: twitter.com/kapschnet


Rückfragehinweis:
Mag. Marcus Handl 	          
Investor Relations Officer 	 
Kapsch TrafficCom AG 	          
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Telefon +43 50 811 1120	          
E-Mail ir.kapschtraffic@kapsch.net 	 

Pressekontakt:
Mag. Katharina Riedl
Unternehmenssprecherin
Kapsch AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Telefon +43 50 811 1705
E-Mail katharina.riedl@kapsch.net

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: Kapsch TrafficCom AG
             Am Europlatz  2
             A-1121 Wien
Telefon:     +43 1 50811 1122
FAX:         +43 1 50811 99 1122
Email:    ir.kapschtraffic@kapsch.net
WWW:      www.kapschtraffic.com
Branche:     Technologie
ISIN:        AT000KAPSCH9
Indizes:     Prime Market
Börsen:      Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: Kapsch TrafficCom AG

Das könnte Sie auch interessieren: