Vanksen Group

Buzz Marketing erobert die Schweiz - erste erfolgreiche Werbekampagne für "La Tribune de Genève" und "24H"

    Genf, Schweiz (ots/PRNewswire) - Seit dem 5. Juni sind zahlreiche, in der Öffentlichkeit bisher unbekannte Schweizer in die Schlagzeilen geraten. Wie das geht? Dank der allerersten Buzz-Marketing-Kampagne in der Schweiz, organisiert für "La Tribune de Genève" und "24h".

    Die beiden Zeitungen der Verlagsgruppe Edipresse geben sich ein neues Erscheinungsbild und starten Ihren Webauftritt. Um sicher zu gehen, dass sich das auch herumspricht, beauftragte die Verlagsgruppe die auf Kommunikation und Buzz-Marketing spezialisierte Werbeagentur Vanksen.

    Die neuen Webseiten der "Tribune de Genève" und von "24h" bieten interaktive und komplette Inhalte, die wirklich Web 2.0 bieten:

    Blogs, RSS-Newsfeeder, Podcasts zum Herunterladen und MMS-News -das Einzige, was da noch fehlte, war eine Buzz-Marketing-Kampagne, um für all dies zu werben.

    Im Zeitalter des Ego-Marketing und der "Consom'acteurs", der "Konsum-Akteure", hat sich Vanksen für beide Zeitschriften ein personalisierbares Szenario einfallen lassen.

    In der für "La Tribune de Genève" kreierten Version steht derjenige, mit dem man sich den Scherz erlaubt, mitten in den Schlagzeilen und erfährt dabei, dass er zum neuen Volksvertreter im "Conseil d'Etat" des Kantons Genf gewählt wurde.

    Bei "24h" erfahren die Hereingelegten aus den Schlagzeilen auf der Titelseite, dass sie das Gesamtvermögen eines indischen Milliardärs geerbt haben, der sein Vermögen einer per Zufall bestimmten Person vermachen möchte, um dadurch seine Seele zu reinigen.

    Eigens dafür wurden viele Artikel verändert und ein persönliches Video bereitgestellt, das man sich ansehen, herunterladen oder verbloggen kann. Somit können die Stars für einen Tag eine Erinnerung an das Ereignis behalten, indem sie das Video auf dem eigenen Blog veröffentlichen, wodurch die Verbreitung des Buzz noch verstärkt wird.

    Sobald die Aktion gestartet ist braucht man lediglich eine E-Mail zu schreiben, die das Ganze allen Abonnenten bekannt macht, und die Mundropaganda für sich arbeiten zu lassen. Man kann dann wiederum selbst eine Person auswählen, die man hereinlegen will. Der in die Falle Getappte wird also selbst zum Fallensteller.

    Die Nachricht hat sich überall und in allen Altergruppen verbreitet. Innerhalb von zwei Wochen erreichte die Nachricht bereits über 15% der französischsprachigen Netzianer.

    Ein wirklich erdrutschartiger Erfolg für diese Aktion, die es verstanden hat, die Netzianer zu überraschen. Edipresse ist das Risiko alternativer Kommunikationsmethoden eingegangen; allerdings scheint die Wette für die Verlagsgruppe mit 130 000 besuchten Webseiten bereits aufgegangen zu sein, und natürlich auch für die Agentur Vanksen, die damit ihre Schweizer Präsenz stärken konnte.

ots Originaltext: Vanksen Group
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner: David Pihen, Associate Director, Vanksen Group,
Brand Communication Services, E-Mail.: dpihen@vanksengroup.com, Tel.
(Durchwahl): +41-227-927-666, Mobiltel.: +41-794-783-285



Das könnte Sie auch interessieren: