albertina

Albertina startet mit Picasso in den Herbst "Picasso - Malen gegen die Zeit" versucht Neubewertung des Spätwerkes

    Wien (ots) - Die große Herbst-Ausstellung der Albertina zum Spätwerk des wohl bedeutendsten Malers des 20. Jahrhunderts, "Picasso - Malen gegen die Zeit", wird am kommenden Donnerstag, 21. September, eröffnet.

    Keiner hat die Kunst des 20. Jahrhunderts so nachhaltig geprägt wie Pablo Picasso. Unter den zahlreichen Phasen und Stilperioden in seinem Schaffen nimmt das Alterswerk einen besonderen Platz ein. Diesem Spätwerk ist die Ausstellung der Albertina gewidmet, kuratiert von Werner Spies, dem ehemaligen Direktor des Centre Pompidou und bedeutendstem Picasso-Forscher unserer Tage.

    Anhand von über 200 Werken von 60 Leihgebern - Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik und Skulpturen - zeigt die Ausstellung die besondere Arbeitsweise und stilistische Einmaligkeit von Picassos später Kunst. Im Zentrum steht die Dialektik von Malerei und Zeichnung: Die meisterhaft schnellen, "wilden" und ungemein sinnlichen Gemälde stehen den akribisch genau und detailliert ausgeführten Zeichnungen gegenüber. Ein spannungsreicher Dialog, der den größten Künstler des 20. Jahrhunderts im Wettlauf mit der Zeit erkennen lässt.

    Die Ausstellung konzentriert sich auf Picassos letzte Jahre, die er ab 1961 an der Seite seiner letzten Lebensgefährtin und Frau, Jacqueline Roque, in Mougins verbrachte. Hier schafft er bis zu seinem Tod ein ausuferndes, kraftvolles Spätwerk, getrieben von der Angst vor dem Tod, das in seiner tabulosen Darstellung von Sexualität und seiner wilden Formgebung bei den Zeitgenossen auf Unverständnis und Ablehnung stieß. Die junge, "wilde" Künstlergeneration allerdings begriff rasch die Bedeutung von Picassos avancierter, expressiver und radikal neuer Malerei der letzten Jahre und zeigt sich stark davon beeinflusst.

    In der Reihe von Präsentationen, die seit dem Tod Picassos seinem Spätwerk gewidmet wurden, stellt die Albertina-Ausstellung einen vorläufigen Höhepunkt und den Versuch einer Neubewertung durch Werner Spies dar. Werner Spies hatte das Privileg, als einer der wenigen noch persönlichen Zugang zu Picasso zu besitzen.

    Zu den Leihgebern der Ausstellung zählen unter anderem das Musée Picasso in Paris, Bernard Picasso, das Metropolitan Museum und das Museum of Modern Art in New York, die Tate Modern in London, das Museo Reina Sofia in Madrid, die Fondation Beyerler und das Kunstmuseum in Basel, das Museum Ludwig Köln, das Museum Frieder Burda Baden-Baden sowie zahlreiche Private Sammlungen.

    Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina: "Unter den vielen bedeutenden Ausstellungen, die wir in der Albertina seit ihrer Wiedereröffnung gezeigt haben, ragt die aktuelle Picasso-Eröffnung an Rang und Umfang heraus. Vergleichbar nur unserer Dürer-Ausstellung 2003. Es handelt sich nicht um eine weitere Picasso-Ausstellung des ohnehin an Ausstellungen reich gesegneten Künstlers. Mit der Konzentration und Neubewertung des letzten Jahrzehnts seiner Malerei und in der Epoche-Jacqueline präsentieren wir jene Periode, die an Einfluss unserer zeitgenössischen Kunst vielleicht nur von Picassos Kubismus erreicht wird.

    Gerade seine späte expressive Figuration, die Auseinandersetzung zwischen Alter, Jugend und Tod, grotesker Hässlichkeit und Schönheit, Verfall und Vitalität zum Ausgangspunkt der avancierten neuen Malerei: von Georg Baselitz bis zum späten Philip Guston in der Albertina, zeigen wir insbesondere aber die Dialektik zwischen der peniblen Zeichenkunst Picassos und der rasanten Malerei."

    Titel der Ausstellung: Picasso - Malen gegen die Zeit

    Ausstellungsdauer: 22. September 2006 - 7. Januar 2007

    Kurator: Werner Spies

    Zur Ausstellung erscheint ein Katalog: Herausgeber: Werner Spies Vorwort: Klaus Albrecht Schröder und Armin Zweite Mit Beiträgen von: Georg Baselitz, Jean Clair, Marie-Noëlle Delorme, Ann Hindry, Norbert Miller, Werner Spies, Kerstin Thomas, Martin Warnke Verlag: Hatje Cantz, 2006

    Albertina Albertinaplatz 1, 1010 Wien www.albertina.at Tel: +43 (01) 534 83 - 0 Fax: +43 (01) 534 83 - 430

    Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr Mittwoch 10 bis 21 Uhr

    Abbildungen finden Sie als Download auf unserer Website: www.albertina.at

    Rückfragehinweis:

    Ute Weber     mailto:u.weber@albertina.at     Tel.:+43 (1) 534 83 - 530     Stefan Musil     mailto:s.musil@albertina.at     Tel.: +43 (1) 534 83 - 510


ots Originaltext: Albertina
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Weitere Meldungen: albertina

Das könnte Sie auch interessieren: