Oliver Wyman

Oliver Wyman reagiert auf Veränderungen im Hochschulumfeld
Bachelors erwartet Festanstellung als Berater

    München (ots) -

    - Die Zahl der Bachelor-Studienabschlüsse steigt signifikant
    - In der Industrie gibt es noch Unsicherheit im Umgang mit den    
        jungen Absolventen
    - Oliver Wyman bietet Bachelors den direkten Projekteinsatz vor
        Ort und flexible Karrieremöglichkeiten

    Als erste Top-Managementberatung in Deutschland trägt Oliver Wyman der europaweiten Hochschulreform Rechnung. Seit Januar 2008 wird Bachelor-Absolventen die Festanstellung als Berater angeboten. Ein spezifisches Einstiegstraining bereitet sie unter anderem für den sofortigen Projekteinsatz beim Kunden vor Ort vor. Darüber hinaus stehen den Bachelors flexible Karrieremöglichkeiten zur Verfügung. Mit dem neuen Angebot wartet Oliver Wyman mit optimalen Einstiegsmöglichkeiten sowohl für Bachelor- und Master-Absolventen als auch für Diplomanden, MBAs und Promovierte auf.

    Bis 2010 soll es in Europa einen gemeinsamen Hochschulraum geben. Darauf haben sich bereits Ende der 90er-Jahre Vertreter aus 29 europäischen Ländern im Rahmen der Bologna-Erklärung geeinigt. Durch vergleichbare Studienabschlüsse sollen die Mobilität der Studierenden, internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie Beschäftigungsfähigkeit gefördert werden. Dies hat in den vergangenen Jahren auch in Deutschland und in der Schweiz zur Einführung der international gängigen Studienabschlüsse Bachelor und Master geführt. Dabei ist der Bachelor der erste berufsqualifizierende Abschluss, der in der Regel nach sechs Semestern erfolgt. Im Anschluss daran kann sich der Absolvent entweder für einen vertiefenden zweijährigen Master-Studiengang, für längere Praktika mit anschließendem Master-Studium oder für den direkten Berufseinstieg entscheiden. Mittelfristig werden Bachelor und Master die bislang üblichen Studienabschlüsse Diplom und Magister ersetzen und damit in den kommenden Jahren zunehmend das Studienangebot der Universitäten, Fachhochschulen und Business Schools prägen. Bereits in diesem Jahr ist bei Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit einer Bachelor-Quote von fast 30 Prozent zu rechnen.

    Gute Studienprogramme für High Potentials

    Derzeit wählen nur wenige Bachelor-Absolventen in Deutschland und der Schweiz den direkten Berufseinstieg. Mehr als die Hälfte schließt sofort das Master-Studium an, rund ein Viertel entscheidet sich für ein Praxisjahr und geht danach ins Master-Studium. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Noch ist der Bachelor weitgehend unbekannt und hat deshalb eine geringe Reputation. Darüber hinaus zweifeln Kritiker die Praxistauglichkeit der durchweg jungen Absolventen an. Und vor allem in der Industrie herrscht eine große Unentschlossenheit bei der Festanstellung von Bachelor-Absolventen. "In vielen Unternehmen wird der Bachelor bislang noch nicht als vollwertiger Abschluss anerkannt, da die Unsicherheit hinsichtlich der beruflichen Qualifikation der Absolventen groß ist", sagt Fabian Brandt, Recruiting-Partner bei Oliver Wyman in München. "Deshalb erfüllen sich die Erwartungen von Bachelors an ihren beruflichen Einstieg heute nur selten. Eine direkte Festanstellung ist meist nicht möglich. Vielmehr müssen sie auch im Umfeld der Top-Managementberatungen zunächst befristete Bachelor-Programme durchlaufen, die sich kaum von einem Praktikum unterscheiden."

    Dabei haben die führenden Hochschulen in Deutschland und der Schweiz inzwischen gerade für Wirtschaftswissenschaftler erstklassige Bachelor-Studienprogramme eingeführt. So sind in sehr vielen der sechssemestrigen Studiengänge Praktika und Auslandssemester Pflicht. Fester Bestandteil des Studienplans sind zudem Soft Skills, etwa im Rahmen von Kommunikations- und Präsentationstrainings. Damit erhalten Bachelors nicht nur die von Top-Hochschulen gewohnte gute akademische Grundlage, sondern auch eine berufsnahe Ausbildung.

    Rundes Angebot für alle Hochschulabschlüsse

    Der Hochschulreform trägt Oliver Wyman Rechnung und bietet Bachelors als erste Top-Managementberatung in Deutschland seit dem 1. Januar 2008 eine direkte Festanstellung als Berater an. "Für uns sind Bachelors, gleich welcher Fachrichtung, professionell ausgebildete Absolventen und vollwertige Berufseinsteiger", betont Brandt. "Mit dem neuen Angebot erfüllen wir ihre Erwartungen an eine Festanstellung mit flexiblen Weiterbildungsmöglichkeiten. Denn wir haben für alle Hochschulabsolventen entsprechend ihrer Fähigkeiten die optimalen Einstiegs- und Fördermöglichkeiten - seien es Bachelors oder Master-Absolventen, Diplomanden, MBAs oder Promovierte."

    Der berufliche Start der Bachelors bei Oliver Wyman sieht den sofortigen Einsatz vor Ort beim Kunden vor. Ein spezielles Einstiegstraining bereitet Bachelor-Absolventen gezielt auf die Projektarbeit vor. Trainings zu den Basics der Beratertätigkeit schließen sich an. Darüber hinaus können die Bachelors ihre weitere Karriereentwicklung flexibel gestalten und selbst bestimmen, ob und wann sie ein Master-Studium oder MBA-Programm absolvieren möchten. Eine Festlegung etwa zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs ist nicht nötig. Gleichwohl unterstützt und fördert Oliver Wyman konsequent die akademische Weiterbildung.

    Seit Beginn dieses Jahres ist Bachelor Andreas Nienhaus als Berater bei Oliver Wyman tätig. Er hat seinen Bachelor-Abschluss an der EBS (European Business School, Oestrich-Winkel) erworben. In den ersten Arbeitswochen stand ein Training im Mittelpunkt, das ihm das Unternehmen Oliver Wyman, die Basics des Berateralltags und die wichtigsten Tools näherbrachte. Danach folgte der erste Projekteinsatz bei einem großen Automobilkunden. "Durch das Training wurde ich im Vorfeld mit dem notwendigen Rüstzeug eines Beraters ausgestattet", so Nienhaus. "Insbesondere das Toolkit-Training zu den Grundlagen in Excel und zum Erstellen von Präsentationen, aber auch das Moderationstraining für Workshops haben mir den Einstieg in den Berateralltag sehr erleichtert. Individuell entscheiden zu können, ob und wann ich einen Master oder MBA machen möchte, ist für mich ein einmaliges Angebot."

    ÜBER OLIVER WYMAN

    Oliver Wyman ist eine führende Managementberatung mit 2.500 Mitarbeitern in mehr als 40 Büros weltweit. Das Unternehmen verbindet ausgeprägte Branchenspezialisierung mit hoher Methodenkompetenz bei Strategieentwicklung, Prozessdesign, Risikomanagement, Organisationsberatung und Führungskräfteentwicklung. Gemeinsam mit seinen Kunden entwirft und realisiert Oliver Wyman nachhaltige Wachstumsstrategien. Wir unterstützen Unternehmen dabei, ihre Geschäftsmodelle, Prozesse, Risikostrukturen und Organisationen zu verbessern, ihre Abläufe zu beschleunigen und ihre Marktchancen optimal zu nutzen. Oliver Wyman ist Teil der Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC). Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.com.

    Auch in den deutschsprachigen Ländern gehört Oliver Wyman zu den führenden Strategieberatungen mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. In den Oliver Wyman-Büros in München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Zürich arbeiten 560 Mitarbeiter für die führenden Unternehmen aus den Branchen Automobil, Einzelhandel, Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Medien, Telekommunikation und Transport. Sie werden durch ein weltweites Expertennetz unterstützt, um für jede Aufgabe das beste Team stellen zu können.


ots Originaltext: OLIVER WYMAN
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Andrea Steverding
Referentin Corporate Communications
Oliver Wyman
Marstallstraße 11
80539 München
Tel.: 089.939 49 763
Fax: 089.939 49 515
andrea.steverding@oliverwyman.com
www.oliverwyman.com/de



Weitere Meldungen: Oliver Wyman

Das könnte Sie auch interessieren: