Swedish Institute

Schweden weiht virtuelle Botschaft ein

    Stockholm (ots/PRNewswire) - Das schwedische Zweite Haus - Schwedens Botschaft in der virtuellen Welt von Second Life - öffnete seine Türen für das Publikum. Schwedens Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Carl Bildt, durchtrennte heute Morgen auf einer zeitgleich bei den Pressekonferenzen in Stockholm und Budapest übertragenen Einweihungsfeier das Band.

    Das schwedische Zweite Haus ist vom wirklichen House of Sweden in Washington, D.C., inspiriert, das die Botschaft Schwedens in den Vereinigten Staaten beherbergt. Die Kulisse für die virtuelle Botschaft ist das malerische Stockholmer Archipel.

    Im Inneren und rings um das Zweite Haus Schwedens gibt es eine Fülle von Exponaten und Informationen. Einige Beispiele sind:

    - Eine Nachbildung des Büros von Raoul Wallenberg in Budapest mit einer Nachstellung seines letzten Tags in Freiheit am 16. Januar 1945. (In Zusammenarbeit mit dem OSA Archivum in Budapest)

    - Eine Kunstausstellung, kuratiert vom Nationalmuseum in Stockholm

    - Gebührenfreie Bilder von Schweden, Daten zu Politik, Industrie, Design, Kunst sowie virtuelles Essen mit echten beigefügten Kochrezepten

    - Hören Sie in der gesamten Umgebung Schwedens tägliche Podcast-Nachrichten in englischer Sprache

    - Möbel von schwedischen Holzfabrikanten und von IKEA - die Besucher können einige von ihnen benutzen, um mit ihnen ihr virtuelles Zuhause in Second Life auszustatten.

    "Die Rolle des Schwedischen Instituts besteht darin, für Schweden Wohlwollen und Vertrauen zu wecken. So, wie sich die Medienlandschaft verändert, verändert sich auch die Art, in der sich die Menschen Informationen beschaffen. Es ist für uns wichtig, Teil dieser Entwicklungen zu sein", sagte Olle Wästberg, Director-General des Schwedischen Instituts.

    Das Zweite Haus von Schweden hat, nach Angaben von Stefan Geens, Projektleiter am Schwedischen Institut, sowohl in Schweden als auch im Ausland bereits ein grosses Interesse geweckt: "Wir haben jetzt im Zweiten Leben eine Plattform, um die Kultur und den Lebensstil von Schweden zu fördern. Viele schwedische Unternehmen und Organisationen sind an einer Zusammenarbeit interessiert. Gespräche sind mit etlichen potenziellen Partnern, u.a. mit dem Karolinska Institutet und mit der schwedischen Umweltschutzbehörde, im Gange."

    Wästberg fügt hinzu: "Es ist wirklich eine Freude, zu sehen, dass so viele Medien, insbesondere die ausländische Presse, anerkannt haben, wie fortschrittlich Schweden ist. Es wird geschätzt, dass sich das grosse Interesse, das dies in den Medien hervorgerufen hat, bereits zehnfach ausgezahlt hat."

    Um zum Zweiten Haus von Schweden zu gelangen, gehen Sie bitte zu www.sweden.se/secondlife und folgen Sie dort den Anweisungen.

    Bilder bei: www.sweden.se/second_life, Benutzername: second_life, Passwort: sweden

ots Originaltext: Swedish Institute
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Susanna Wallgren,
Media Relations Manager, das Schwedische Institut,
susanna.wallgren@si.se, +46-73-684-2065



Das könnte Sie auch interessieren: