Werbeagentur RUF ASW AG

Längstes Galeriebild der Welt geht in die Luft

    Zug (ots) - Gestern Abend war es soweit: im Leichtathletikstadion Herti konnte der lang ersehnte Weltrekordversuch der Initiantin Vreni Würsch, bekannt als Künstlerin "De Boga", und dem Ballonpiloten, Patrik Schmidle, realisiert werden. Der Metalli-Heissluftballon zog bei traumhaften Wetterverhältnissen das längste Galeriebild der Welt in 219 Meter Höhe und somit wurde der Weltrekord neu aufgestellt.

    Es ist selten zu sehen, dass Kunst in die Luft geht, aber wenn es denn passiert, ist es ein Spektakel. Lange mussten die Organisatoren auf das richtige Wetter warten, denn absolute Windstille war für den heiklen Ballonaufstieg notwendig und unabdingbar. Pilot Schmidle erklärt: "Das Kunstwerk wiegt über 400 Kilogramm und der Ballon hat eine Tragkraft von mehr als einer Tonne. Aber der Faktor Wind kann das Gewicht des Bildes sehr schnell multiplizieren oder den Ballon mit der Fracht querstellen". Diesen Voraussetzungen wurde Rechnung getragen und ein perfekter meteorologischer Rahmen ausgewählt.

    Für die Künstlerin "De Boga" ging mit diesem Event der Wunschtraum in Erfüllung, die Kunst im wahrsten Sinne des Wortes zu bewegen. Das Galeriebild unter dem Thema "Was macht die Schweiz so einzigartig?" wurde in den vergangenen Wochen und Monaten von über 130 Künstlerinnen und Künstlern in der ganzen Schweiz kreiert. Zusammengenäht und auf eine grosse Holzrolle gewickelt, ergaben diese 423 Gemälde das längste Galeriebild der Welt, so quasi als Banderole. Nach dem Startschuss des Zuger Künstlers Andreas Jordi zog der erfahrene Ballonpilot Patrik Schmidle die Bilder mit dem Heissluftballon der Einkaufs-Allee Metalli Zug, direkt ab der Holzrolle langsam in die Höhe. Dieses Ereignis aus höchster Nähe verfolgen, konnte auch René Iseli von Royal Talens, einer der Hauptsponsoren: "Ein künstlerischer Höhenflug für die Schweizer Kunstszene." Das überdimensionale Kunstwerk musste mit Hilfe des Heissluftballon-Brenners als Schwerarbeiter in 219 m Höhe gehievt werden. Trotz hochsommerlicher Umgebungstemperatur gelang der Weltrekordversuch und wurde von Andrea Stern notariell beglaubigt.

    Die einzelnen Bilder sind ab dem 16. Juni 2007 in der Einkaufs-Allee Metalli Zug zu begutachten. Die Ausstellung dauert bis zum 18. August 2007.

ots Originaltext: Werbeagentur RUF ASW AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Werbeagentur RUF ASW AG
Petra Moser
Tel.: +41/44/864'24'64
E-Mail: petra@rufwerbung.ch

Pressebilder können beim Absender angefordert oder direkt bezogen
werden unter:

https://media.visor.ch/login.php
Benutzername: redaktor_metalli
Passwort: weltrekord



Das könnte Sie auch interessieren: