Tahitian Noni International Deutschland

UPDATE: Stellungnahme von Tahitian Noni International zum Artikel in der österreichischen Zeitschrift Konsument - AGES bestätigt Unbedenklichkeit des Tahitian Noni[TM] Juice

    München (ots) - Tahitian Noni International nimmt erneut Stellung zu den kürzlich in der österreichischen Zeitschrift Konsument erschienenen Artikeln "Noni: Gefährlicher Fruchtsaft" und "Noni-Saft: Unter Verdacht". Darin bezieht sich die Zeitschrift auf einen Artikel von Dr. Gunda Millonig, nach dem einer ihrer Patienten unter negativen Nebeneffekten von Nonisaft zu leiden hatte. Dr. Jarakae Jensen, Leiter der Untersuchungsabteilung von Tahitian Noni International in den USA, stand in Kontakt mit Dr. Millonig, um die dem Artikel zugrunde liegenden Fakten und Informationen über das Produkt zu erhalten, das der Patient konsumiert hatte.

    In einer schriftlichen Stellungnahme an Tahitian Noni International hält Frau Dr. Millonig fest:

    -".... müssen wir jedoch betonen, dass die Verbindung zwischen dem
        Konsum von Nonisaft und akuter Hepatitis (infektiöse
        Leberentzündung, Anm. TNI), wie in unserem Fallbericht
        veröffentlicht, auf Beobachtungen und Indizien beruht."
    -"Es gibt keinen Beleg für einen Kausalzusammenhang (zwischen
        Hepatitis und dem Konsum von Nonisaft)."
    -"Die zweifelhafte Diskussion über eine mögliche ungewollte
        Verunreinigung des Saftes mit Anthraqchinonen ist eine rein
        theoretische, da wir keine Belege dafür haben."
    -"Ungeachtet der vorangegangenen Unterredungen, hat der Patient,
        soweit er sich erinnern kann, puren Tahitian Noni Juice
        getrunken."
    -"Wir hatten keine Möglichkeit, die fragliche Saftflasche zu sehen
        und konnten somit den Inhalt des Tahitian Noni Juices nicht
        untersuchen."
    -"Der Patient kam uns nicht entgegen, uns den Verkäufer der
        fraglichen Marke preiszugeben."
    -"Da es sich um einen Fallbericht handelt, der auf beobachteten
        Anzeichen basiert, kann niemand einen möglichen Zusammenhang
        zwischen Hepatitis und dem Konsum von Nonisaft beweisen oder
        widerlegen."

    Dr. Millonig schließt mit den Sätzen: "... In unseren Augen haben wir Ihnen geholfen, die Angelegenheit bestmöglich zu bereinigen. Wir bedauern, dass wir Ihnen darüber hinaus selbst auf weitere Nachfrage hin nicht helfen können. Da es sich um einen Fallbericht handelt, der auf beobachteten Anzeichen basiert, kann niemand einen möglichen Zusammenhang zwischen Hepatitis und dem Konsum von Nonisaft beweisen oder widerlegen. Da wir Ihnen nicht mit weiteren Informationen helfen können, sind wir der Ansicht, dass diese Angelegenheit von unserer Seite aus erledigt ist."

    Nach wie vor ist nicht mit Sicherheit geklärt, ob es sich bei dem konsumierten Nonisaft tatsächlich um TAHITIAN NONI[TM] Juice gehandelt hat. Laut Aussage des Patienten, hat es sich um "puren Tahitian Noni Juice" gehandelt. Der TAHITIAN NONI[TM] Juice ist allerdings kein reiner Nonisaft, sondern besteht zu 89 Prozent aus reinem Fruchtpüree der Morinda citrifolia (Noni), zu 11 Prozent aus Trauben- und Heidelbeersaft. Aufgrund der Vielzahl von Noni-Produkten auf dem Markt, die nicht von Tahitian Noni International produziert werden, kann das Unternehmen keine Angaben zur Sicherheit anderer als seiner eigenen Produkte machen.

    Ergänzend zu der bereits im Jahr 2003 veröffentlichten Unbedenklichkeitsbescheinigung durch das EU Scientific Committee on Foods (SCF) hat die AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) inzwischen einen eigenen Untersuchungsbericht zu dem aktuellen Fall in Österreich auf ihrer Website veröffentlicht. Hier wird noch einmal bestätigt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Tahitian Noni[TM] Juice und Lebertoxizität nicht nachvollziehbar ist.

Links: http://www.konsument.at/konsument/detail.asp?id=23683&cookie%5Ftest=1

http://www13.ages.at/servlet/sls/Tornado/web/ages/content/298140DA458 15663C125704400438709 http://europa.eu.int/comm/food/fs/sc/scf/out151_en.pdf http://europa.eu.int/eur-lex/pri/de/oj/dat/2003/l_144/l_14420030612de 00120012.pdf http://www.tahitiannoni.com


ots Originaltext: Tahitian Noni
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt für Rückfragen:
Kathrin Aue, PR Coordinator Deutschland, Österreich, Schweiz
Tahitian Noni International Deutschland GmbH
Tel.: +49 (0)89 255519-718, E-Mail: kathrin_aue@de.tni.com



Weitere Meldungen: Tahitian Noni International Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: