Stiftung Schweiz. Schule für Blindenführhunde Allschwil

Blindenführhundeschule Allschwil: Neuste Erkenntnisse in der Verhaltensentwicklung von Hunden im Welpenalter

Verhaltenskynologen Berlowitz/Weidt: Welpen so früh wie möglich fördern - Blindenführhundeschule Allschwil: Neuste Erkenntnisse in der Verhaltensentwicklung von Hunden im Welpenalter. Hunde lernen schon sehr früh. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke... mehr

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit       unter: http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100012458 -

Hunde lernen schon sehr früh

    Allschwil (ots) - Bei der Frühförderung von Welpen ist die Blindenführhundeschule Allschwil BL weltweit führend. Neuste Erkenntnisse hat sie jetzt an einem internationalen Seminar präsentiert.

    Bereits von Geburt an sind Welpen lernfähig. Sofort beginnen sie mit allen Sinnen Signale aus der Mitwelt aufzunehmen, im Gehirn zu speichern und in der Praxis umzusetzen. Das haben langjährige Versuche an der Labrador-Zucht der Blindenführhundeschule in Allschwil BL erwiesen. Durchgeführt wurden sie von den bekannten Verhaltenskynologen Heinz Weidt und Dina Berlowitz. Die erstaunlichen Ergebnisse wurden jetzt an einem einwöchigen internationalen Seminar in Allschwil präsentiert. Teilnehmende waren Ausbildungsleiter von Blindenführhunden u.a. aus Australien, Neuseeland, Tasmanien, England, Holland und den USA.

    Der Hund ist wie der Mensch ein Lernlebewesen. Sein Verhalten entwickelt sich aus dem Zusammenspiel von Mitwelt und Veranlagung. Er lernt sehr früh, sich an die aktuellen Verhältnisse der Mitwelt anzupassen, wie die Versuche des Forscherehepaars Weidt und Berlowitz dokumentieren.

    Schon Welpen, die erst wenige Wochen alt sind, suchen im Lernlabyrinth den richtigen Weg. Immer wieder wollen sie dieses "Spiel" von vorn beginnen und haben am erfolgreichen Bewältigen ihrer Aufgabe sichtlich Freude. Sie lernen dabei, dass der kürzeste Weg nicht immer der richtige ist: eine Erfahrung, die für angehende Blindenführhunde wichtig ist.

    Ein anderes Beispiel: Von Natur aus schaut der Hund - seiner Nase folgend - geradeaus nach vorn oder nach unten zum Boden. Die Verhaltensforscher entwickelten darum raffinierte Tricks, welche die Hunde freiwillig dazu bringen, ihr Blickfeld nach oben zu erweitern. Bereits in der Welpenbox werden im oberen Sichtbereich optische und akustische Signale platziert, so dass die Hunde-Babys den Blick immer wieder nach oben richten. So geförderte Hunde beobachten Flugzeuge und Vögel, was sonst nicht der Fall ist. "Für die Blindenhundeschule bedeutet das, dass die Welpen die höchst heikle Aufgabe des Erkennens von Höhenhindernissen heute spielerisch und viel schneller lernen", erklären die Verhaltenskynologen.

    Die an der Blindenhundeschule Allschwil gewonnenen Erkenntnisse sind für jede Art von Hundehaltung bedeutsam: Hunde entwickeln sich schon sehr früh je nach den Verhältnissen der Mitwelt, viel weniger als bisher angenommen aufgrund ihres genetischen Erbes.  

ots Originaltext: Stiftung Schweiz. Schule für Blindenführhunde
                            Allschwil
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Stiftung Schweizerische Schule
für Blindenführhunde Allschwil
Markstallstrasse 6
4123 Allschwil
Tel.:        +41/61/487'95'95
E-Mail:    info@blindenhundeschule.ch
Internet: www.blindenhundeschule.ch

Weber & Partners
Jörg Weber
Tel.: +41/79/415'35'10


Medieninhalte
5 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: