Felix Burda Stiftung

Jörg Berger gewinnt Felix Burda Award 2009

    München (ots) - Am Sonntagabend fand die Verleihung der Felix Burda Awards 2009 in Berlin statt. Vor über 300 geladenen Gästen nahm u. a. Jörg Berger die Auszeichnung für sein herausragendes Engagement für die Darmkrebsvorsorge von Vorjahrespreisträger Wladimir Klitschko entgegen. Der Fußballtrainer Berger war 2002 selbst an Darmkrebs erkrankt.

    Gestern Abend fand die glamouröse Verleihung des Felix Burda Award im Ballsaal des Hotels Adlon Kempinski in Berlin statt. Bereits zum siebten Mal zeichnete die Felix Burda Stiftung Menschen, Unternehmen und Organisationen aus, die sich in besonderer Weise für die Darmkrebsvorsorge einsetzen.

    Moderatorin Barbara Schöneberger führte die zahlreichen Gäste aus Showbiz, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Medizin durch einen spannenden Abend. Neben Wladimir Klitschko, Verona Pooth, Reinhold Messner und Joseph Vilsmaier erlebten u. a. die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe Dagmar Schipanski und  Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Carl-Heinz Müller die Preisverleihung live mit. Zu den bunt gemischten Gästen zählten weiterhin die Schauspieler Wolfgang Stumph, Erol Sander, Herbert Knaup und Karl Markovics, Hauptdarsteller des letztjährigen Oscar-prämierten Films "Die Fälscher", sowie Moderator Marco Schreyl, Boxerin Regina Halmich, der russische Botschafter Vladimir V. Kotenev, der italienische Botschafter Antonio Puri Purini, Kameralegende Michael Ballhaus und Starcoiffeur Udo Walz.

    Der Award wurde in insgesamt fünf Kategorien verliehen. Jeder Preisträger erhielt eine vom kanadischen Künstler Christian Eckart gestaltete Trophäe. Der wohl meistbeachtete Preis des Abends wurde vom Preisträger aus dem Vorjahr Wladimir Klitschko in der Kategorie "Stars for Prevention" an Jörg Berger für dessen herausragendes Engagement für die Darmkrebsfrüherkennung übergeben. In seiner Laudatio würdigte Klitschko den unermüdliche Einsatz des selbst von Darmkrebs betroffenen Jörg Berger und den Mut seinen persönlichen Kampf in den Dienst der Öffentlichkeit und der Prävention zu stellen. Sein steter Appell vor allem an die Männerwelt ist herausragend: "Jörg Berger ist ein Vorbild für alle Männer. Wer diese Vorsorge-Untersuchung nicht in Anspruch nimmt, ist selber Schuld". "Stars for Prevention" ist die einzige Kategorie, deren Preisträger von der Felix Burda Stiftung selbst bestimmt wird.

    Ein weiterer Höhepunkt der Gala war die Übergabe des Awards der Kategorie "Public Prevention" durch Laudator Karl-Ludwig Kley, Vorstandvorsitzender der Merck KGaA an die Stuttgarter Bürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch und ihre Stabsleiterin Bettina Ries für die beispielhafte regionale Aktion "Stuttgart gegen Darmkrebs".

    Die E.ON Ruhrgas AG ist Preisträger der Kategorie "Prevention at Work". Bei der Übergabe des Preises an den E.ON Ruhrgas-Vorstandsvorsitzenden Bernhard Reutersberg und Betriebsarzt Andrej Stevka würdigte Laudator Gerhard Vigener, Saarländischer Minister für Justiz, Gesundheit und Soziales, den vorbildlichen Einsatz des Unternehmens für seine Mitarbeiter bei der Gesundheitsvorsorge. Die Fachjury war von der hohen Teilnahmequote der Unternehmensaktion beeindruckt und bezeichnete auch die Ausdehnung auf die internationalen E.ON-Standorte als beispielhaft.

    Überraschung des Abends war die Verleihung des Innovationspreises, der erstmalig von der Felix Burda Stiftung in diesem Jahr vergeben wurde. Geehrt wurde TÜV SÜD Life Science für sein herausragendes Engagement im Bereich Unternehmensprävention. Erstmalig sprach TÜV SÜD die problematische Zielgruppe der mittleren und kleinen Unternehmen sowie wenig vorsorge-affinen Handwerksbetriebe auf das Thema Darmkrebsprävention für Mitarbeiter an. Entgegen genommen wurde der Preis von Gabriele Sommer und Olaf Otto.

    In der Kategorie "Medical Prevention" kürte die Jury gleich zwei Projekte. Anno Graser und Frank T. Kolligs erhielten die Auszeichnung für ihre "Münchner Darmkrebs-Vorsorgestudie", in der sie mehrere diagnostische Methoden zur Darmkrebsvorsorge miteinander verglichen. Einen weiteren Award in dieser prestigeträchtigen Kategorie überreichte Laudator Helmut Friess an Arno Theilmeier, bng Nordhein und Wilfried Jacobs von der AOK Rheinland-Hamburg, die das erste Einladungsverfahren zur Vorsorge-Koloskopie einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland durchführten.

    Den Award "Journalism for Prevention" erhielt der Journalist Celal Özcan, Redakteur der türkischen Tageszeitung Hürriyet, für seinen Artikel über Darmkrebs und Vorsorge. Überreicht wurde die Trophäe von Claus Strunz, Chefredakteur des Hamburger Abendblatt.

    Für ein musikalisches Highlight sorgte der Live-Auftritt von Monrose. Neben ihren Hits "Shame", "Hot Summer" und "Temptation" interpretierten Mandy, Senna und Bahar zur Begeisterung der Gäste den Chaka Khan Hit "Ain't nobody".

    Hintergrund:

    Der Felix Burda Award 2009 wurde präsentiert von BMW Berlin. Die Bereiche Public Prevention und Medical Prevention sind Dank der freundlichen Unterstützung von PENTAX Europe mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Der Gewinner der Kategorie Journalism for Prevention erhält ein Preisgeld von 5.000 Euro, das von der Yakult Deutschland GmbH gesponsert wird. Die Kategorien Stars for Prevention und Prevention at Work sind undotiert. Die Felix Burda Stiftung dankt allen Partnern und Sponsoren der Felix Burda Award Gala 2009.


ots Originaltext: Felix Burda Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Felix Burda Stiftung
Rosenkavalierplatz 10
81925 München

Dirk Hoppe
Marketing & Communications
Tel.: +49 89 9250-1761
Fax:  +49 89 9250-2713
dirk.hoppe@burda.com

Verena Welker
Marketing & Communications
Tel.: +49 89 9250-1747
Fax:  +49 89 9250-2713
verena.welker@burda.com



Weitere Meldungen: Felix Burda Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: