Frauenthal Holding AG

EANS-Adhoc: Frauenthal Holding AG
Jahresergebnis 2013


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Jahresergebnis/Jahresgeschäftsbericht
23.04.2014


- Der Umsatz der beiden Geschäftsbereiche Frauenthal Automotive (inklusive
Gnotec-Gruppe) und Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte (SHT) stieg im
Vergleich zum Geschäftsjahr 2012 um MEUR 64,9 (+12,7 %) auf MEUR 574,8 (davon
Frauenthal Automotive +26,8 %, davon SHT +2,7 %). Gnotec lieferte für die Monate
Mai bis Dezember 2013 (die Erstkonsolidierung erfolgt per Mai 2013) einen
Umsatzbeitrag von MEUR 59,3.
 
- Das EBIT der Frauenthal-Gruppe verschlechterte sich im Vergleich zum
Vorjahr um MEUR -30,4 auf MEUR -22,5. Das EBIT ist mit insgesamt MEUR 31,7 an
außerordentlichen Aufwendungen belastet (Impairments Frauenthal Automotive MEUR
28,7, Impairments Grundstück MEUR 0,7, Entkonsolidierungsaufwand MEUR 2,3).
 
- Die Division Frauenthal Automotive trug mit MEUR -29,1, die Division
Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte mit MEUR 10,6 zu diesem Ergebnis
bei, wobei in der Division Frauenthal Automotive MEUR 28,7 außerordentliche
Abwertungen für den Bereich Stahlfedern und Stabilisatoren sowie ein
Entkonsolidierungsaufwand von MEUR 2,3 enthalten waren. Das bereinigte EBIT vor
diesen Abwertungen betrug in der Division Frauenthal Automotive MEUR 1,9 und lag
damit um MEUR 3,8 über dem Vorjahreswert. Dieser Ergebniszuwachs aus dem
operativen Geschäft ist auf den Zugang der Gnotec-Gruppe zurückzuführen. Auf
Gruppenebene betrug das bereinigte EBIT MEUR 9,2 und lag um MEUR 1,3 über dem
Vorjahr.
 
- Das Nettoergebnis der Frauenthal-Gruppe betrug MEUR -30,9, bzw. bereinigt um
MEUR 31,7 außerordentlichen Aufwand MEUR 0,8 (Vorjahr: MEUR 1,3).
 
- Das Eigenkapital sank aufgrund des negativen Jahresergebnisses von MEUR 127,5
um MEUR -35,9 auf MEUR 91,6. Die Eigenkapitalquote von 37,4 % zum
Bilanzstichtag 31. Dezember 2012 reduzierte sich aufgrund des Jahresverlustes
und der Bilanzverlängerung durch den Zugang der Gnotec-Gruppe auf 25,7 % per 31.
Dezember 2013.
 


in MEUR                                    1-12/2013   Veränderung 1-12/2012
Umsatz fortzuführende Geschäftsbereiche 1)    574,8       +12,7 %    509,9
EBITDA fortzuführende Geschäftsbereiche        20,4       +11,5 %     18,3
EBITDA fortzuführende Geschäftsbereiche        22,7       +24,0 %     18,3
bereinigt 2)
EBIT fortzuführende Geschäftsbereiche         -22,5      -384,7 %      7,9
EBIT fortzuführende Geschäftsbereiche           9,2       +16,5 %      7,9
bereinigt 2) 3)
Eigenkapital                                   91,6       -28,2 %    127,5
EK-Quote                                       25,7 %     -11,8 %     37,4 %

 

Für Vergleichszwecke wurden die Vorjahreswerte der Gewinn- und Verlustrechnung
aufgrund des Verkaufs der Division Industrielle Wabenkörper an den japanischen
Technologiekonzern IBIDEN angepasst. Die beiden Divisionen Frauenthal Automotive
und Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte (SHT) werden im Ergebnis
fortzuführende Geschäftsbereiche dargestellt.
 
1)2013: davon Zuwachs aufgrund der Akquisitionen Gnotec MEUR 59,3.
2)2013: Bereinigung um den Entkonsolidierungsaufwand der beiden veräußerten
Gesellschaften Frauenthal Automotive Ahlen GmbH und Frauenthal Automotive
Westphalia GmbH in Höhe von MEUR 2,3.
3) 2013: Bereinigung um die Abschreibungen (Impairments im Bereich
Stahlfedern)von insgesamt MEUR 29,4.
 
In der Division Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte (SHT) wird auch für
2014 ein Zugewinn von Marktanteilen erwartet. Es wird von einem moderaten
Marktwachstum vor allem im Bereich des kommerziellen Neubaus und der
kommerziellen Sanierung ausgegangen. Ein Schwerpunkt ist die Konsolidierung von
SHT Slovensko, um trotz der sich abzeichnenden anhaltenden Marktschwäche in der
Slowakei die Profitabilität zu verbessern.
 
Für die Division Frauenthal Automotive wird 2014 insgesamt ein Umsatzzuwachs in
der Größenordnung von knapp 10 % erwartet, der im Wesentlichen auf die
Gnotec-Gruppe zurückzuführen ist, die 2014 erstmals für ein Gesamtjahr Teil der
Frauenthal-Gruppe ist. Investitionen werden für qualitäts- und
produktivitätssteigernde Maßnahmen sowie für den weiteren Ausbau des Standortes
der Gnotec-Gruppe in China vorgenommen. Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung im
Bereich Stahlfedern und Stabilisatoren werden evaluiert.
 
Die Zielsetzung des Aufbaus einer neuen "dritten Division" bleibt aufrecht.
 
Auf der Homepage www.frauenthal.at unter der Rubrik Investor Relations /
Berichte / Jahresberichte ist der komplette Geschäftsbericht 2013 abrufbar.


Rückfragehinweis:
Frauenthal Holding AG

Dr. Martin Sailer
E-Mail: m.sailer@frauenthal.at

Mag. Erika Hochrieser
E-Mail: e.hochrieser@frauenthal.at

Rooseveltplatz 10
A-1090 Wien
Tel + 43(1) 505 42 06
Fax + 43(1) 505 42 06-33
www.frauenthal.at

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Frauenthal Holding AG
             Rooseveltplatz 10
             A-1090 Wien
Telefon:     +43 1 505 42 06
FAX:         +43 1 505 42 06 -33
Email:    holding@frauenthal.at
WWW:      www.frauenthal.at
Branche:     Technologie
ISIN:        AT0000762406, AT0000492749
Indizes:     ATX Prime
Börsen:      Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Weitere Meldungen: Frauenthal Holding AG

Das könnte Sie auch interessieren: