ControlPay b.v.

Spediteure sparen Milliarden an Frachtausgaben

    Breda, Niederlande (ots/PRNewswire) - Die Unklarheit bei der finanziellen Kontrolle der Transportrechnungen nimmt aufgrund der Komplexität zu. Outsourcing an ein Frachtauditunternehmen scheint die Lösung zu sein.

    Transport wird undurchsichtiger

    Beth Enslow, beschäftigt beim Forschungsinstitut The Aberdeen Group, führte vor kurzem eine Untersuchung bei 380 multinationalen Unternehmen durch, die zur Gruppe der Fortune 500 gehören. Die Untersuchung konzentrierte sich auf die Art und Weise, in der diese Spediteure die Kontrolle von Transportrechnungen handhaben. Die Ergebnisse sind erstaunlich.

    Als Ergebnis einer 100%igen Überprüfung korrekt verwendeter Tarife, Zahlen und Gewichte können über 8% der Kosten in der finanziellen Wertschöpfungskette, vom Augenblick der effektiven Bestellung bis zur endgültigen Bezahlung der Frachtrechnung, eingespart werden. Es scheint jedoch, dass es aufgrund der Komplexität der Faktoren keine oder kaum eine Kontrolle gibt. Allein für Europa belaufen sich die gesamten Transportkosten auf über 900 Mrd. Euro. Die Nichteinführung einer solchen 100%igen Kontrolle, die zu einer Mindesteinsparung von 8% führen würde, verursacht für diesen Wirtschaftssektor einen jährlichen Schaden in Höhe von 72 Mrd. Euro.

    Es ist seit einer Weile bekannt, dass mehr und mehr multinationale Unternehmen ihre Produktionseinheiten in die so genannten "Niedrigpreisländer" verlagern oder diesen Schritt in Erwägung ziehen. Das bedeutet längere Versorgungslinien, mehr Komplexität und weitere Kombinationen verschiedener Transportarten. Die Frachtrechnung wird nahezu unüberprüfbar.

    Die Untersuchung der Aberdeen Group zeigt auch, dass 81% der untersuchten Unternehmen für die nächsten beiden Jahre die Einführung kostenreduzierender Massnahmen planen, die hauptsächlich die Bereiche Auftragswesen, Rechnungskontrolle und Zahlungswesen betreffen werden. Diese sollten dann auch zentralisiert werden, möglicherweise durch eine externe Partei.

    Spezialisierte Kontrolle

    Dieses Phänomen des so genannten "Freight Payment" bzw. der Frachtzahlung, die Auslagerung der Kontrolle und Bezahlung der Transportrechnungen, existiert in den USA aufgrund staatlicher Vorschriften nunmehr seit Jahren. In Europa ist das jedoch völlig neu und bislang gibt es nur ein Unternehmen, ControlPay, das sich auf diesem Gebiet spezialisiert hat.

    "Das Ziel ist, nur eine Tarifdatenbank für den Kunden wie für das Beförderungsunternehmen anzulegen, aus der die Transportaufträge im Voraus berechnet werden. Über Internet haben beide Parteien Zugang zu dieser Datenbank und Änderungen, die den Transportpreis bestimmen, können direkt bearbeitet werden, sodass die richtige Gesamtsumme jederzeit feststeht", erklärte Kees de Jongh, COO von ControlPay. "Dieser umfassende Prozess entspricht SAS 70 Typ 2 und wird von KPMG geprüft."

    "Dies bedeutet auch, dass die Rechnung des Beförderungsunternehmens grundsätzlich richtig sein wird und daher innerhalb der festgesetzten Zahlungsfrist bezahlt werden kann. Es wird deshalb nicht mehr vorkommen, dass Frachtrechnungen herumliegen, weil sie schwer nachprüfbar sind. Das ist ein grosser Vorteil für beide Parteien, Spediteure und Beförderer."

    Multinationale Unternehmen wie Bridgestone, PPG, Avery Dennison und andere haben bereits erfolgreich ihre Rechnungskontrolle an ControlPay ausgelagert.

    www.controlpay.com.

ots Originaltext: ControlPay b.v.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen erhalten Sie von Herr de Jongh, ControlPay,
+31-(0)765991590



Weitere Meldungen: ControlPay b.v.

Das könnte Sie auch interessieren: