Lakepointe Publishing

Buch über Korruption an der Wall Street geht weltweit in den Vertrieb

    New York (ots/PRNewswire) -

    Keith Schooley, ehemaliger erfolgreicher Finanzberater bei Merrill Lynch, hat mit einem großen Verlag einen Vertrag über die Übersetzung und den weltweiten Vertrieb seines bahnbrechenden Buches "Merrill Lynch: The Cost Could Be Fatal -- My War Against Wall Street's Giant" (2002, Lakepointe Publishing) geschlossen. Das Werk über Korruption und Verschwörung an der Wall Street erschüttert Amerika in seinen Grundfesten.

    (Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070404/DAW001 )

    Nach Angaben des Autors werden vor dem Vertrieb keine Details über die Veröffentlichung bekannt gegeben. Grund ist, dass die Investmentbank, deren unethische Praktiken Schooley in seinem Werk anprangert, in der Vergangenheit mit Drohungen reagiert hatte. Merrill Lynch war aufgrund des Buches in die Kritik gekommen. In dem Manuskript, das sogar für Lloyd's in London zu viel  Zündstoff enthält, beschreibt der Autor seinen Kampf, internes Fehlverhalten und Vertuschungen in dem Unternehmen aufzudecken.

    Obgleich Schooley unermüdlich vor Gericht zieht, hat er noch nicht Recht bekommen. Allerdings ging aus einer späteren Untersuchung auf Betreiben des ehemaligen Attorney Generals des Staates New York, Eliot Spitzer (inzwischen Gouverneur von New York), hervor, dass Analysten von Merrill Lynch Kunden wissentlich getäuscht hatten und sich die Zahl der Geschädigten auf mehrere Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen, belaufen könnte. Nach dem Ergebnis der Untersuchung Spitzers kam Merrill Lynch auf Russell Mokhibers Liste(Corporate Crime Reporter) der 10 schlechtesten Unternehmen des Jahres 2003.

    Obwohl Merrill Lynch sich bereit erklärt hat, einige Unternehmensreformen durchzuführen, Strafen in Höhe von Hunderten Millionen US-Dollar zu zahlen und bezüglich mehrerer Dutzend Sammelklagen zu einer Einigung zu kommen, wurden doch im Januar 2007 Angestellte des Unternehmens noch immer wegen Betrugs verurteilt.

    Schooley glaubt, dass die Vorstände der Unternehmen, die in praktisch alle sonstigen großen Skandale der letzten Jahre verwickelt sind, glaubhaft machen können, von nichts gewusst zu haben, ausgenommen im Fall von Merrill Lynch. Nach zwei Fällen von Vertuschung aus dem Senior Management informierte Schooley unmittelbar die Geschäftsführer des Unternehmens über die weitverbreiteten Verfehlungen. Er ist der Ansicht, dass, wenn der Vorstand auf seine Warnungen gehört hätte, die Kunden von Merrill Lynch vielleicht nicht in den folgenden zahlreichen Skandalen betrogen worden wären.

    Zur Zeit findet man Schooleys unerbittliches Buch in Universitätsbibliotheken überall in den USA, einschließlich in Princeton, der Universität von Chicago, der Universität von Kalifornien in Berkeley, sowie in juristischen Buchhandlungen landesweit. Daneben wurde Schooley im "Bimonthly Review of Law Books" sowie im "Ethikos and Corporate Conduct Quarterly" und zahlreichen anderen Publikationen porträtiert.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.TheCostCouldBeFatal.com.

    Webseite: http://www.thecostcouldbefatal.com

ots Originaltext: Lakepointe Publishing
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Keith Schooley, +1-580-242-3030, keithschooley@sbcglobal.net ; Foto:
NewsCom:  http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20070404/DAW001, AP
Archiv:  http://photoarchive.ap.org, PRN Photo Desk,
photodesk@prnewswire.com



Das könnte Sie auch interessieren: