EFR - European Federation for ColoRectal Cancer - Meeting

Darmkrebs: Verhindern - Heilen - Lindern

    Wien (ots) - Chirurgie, Onkologie & Radiologie im interdisziplinären Austausch auf dem "International EFR Meeting" in Wien - Thema: Therapeutisches Management des fortgeschrittenen kolorektalen Karzinoms

    Wien rückt wieder einmal in den Mittelpunkt des medizinischen Interesses: Internationale Experten aus den USA, Großbritannien, Russland und den neuen europäischen Ländern präsentieren auf dem "International EFR Meeting" neueste Forschungsergebnisse in der Behandlung von fortgeschrittenen kolorektalen Karzinomen. Insgesamt werden 400 Wissenschafter und Ärzte aus 18 Nationen am 13. und 14. April im Wiener AKH erwartet, um neueste Therapiestrategien zu diskutieren.

    Ziel dieses Internationalen Kongresses der European Federation for ColoRectal Cancer (EFR) ist, europaweit ein standardisiertes Verfahren zu Screening, Diagnose und Behandlung von Darmkrebs zu etablieren.

    "Wir sind sicher, dass dieses internationale Meeting einen weiteren Schritt in der Verbesserung von Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten für unsere Patienten darstellt", unterstreicht der Wiener EFR-Präsident Univ. Prof. Dr. Bela Teleky, Universitätsklinik für Chirurgie im AKH Wien, die Wichtigkeit der Vernetzung internationaler Spezialisten.

    Die besondere Brisanz des EFR-Kongresses

    Laut aktuellen Zahlen der "International Agency for Research and Cancer" (IARC) hat der Darmkrebs in Europa den Lungenkrebs bei Neuerkrankungen abgelöst. 280.000 Europäer erkranken jährlich an Darmkrebs. Bei 20-25% der Erkrankten wird bereits bei der ersten Untersuchung ein Tumor in fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert. Die gute Nachricht: "Heilungschancen bestehen in jedem Stadium! Selbst bei kolorektalem Karzinom mit Lebermetastasen," so Ass. Prof. Dr. Irene Kührer, EFR-Generalsekretärin, Krebsspezialistin in der Chirurgischen Universitätsklinik im AKH, die den Kongress gemeinsam mit Prof. Teleky organisiert. "Unser primäres Ziel ist, Darmkrebs zu verhindern. Hat sich die Erkrankung schon manifestiert, können wir durch neue Methoden in jedem Fall lindern und meistens sogar heilen."

    Daher das Motto des Kongresses: Verhindern - heilen - lindern.

    Infos: www.efrcancer.org Anmeldung: Tel. 0043/1/319 76 90-29, e-mail: efr2007@at.kuoni.com

    Pressekonferenz: Genaue Infos zu neuen Therapiestrategien bei Darmkrebs am 11. April, 10 Uhr, im Österreichischen Journalistenclub, Blutgasse 3, 1010 Wien

    Rückfragehinweis:     Daniela Hennrich, Hennrich.PR     Mobilnummer:0664/408 18 18


ots Originaltext: EASL - European Association for the Study of the Liver
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Das könnte Sie auch interessieren: