Sixt Aktiengesellschaft

EANS-News: Sixt Aktiengesellschaft
Sixt plant für das Jubiläumsjahr 2012 deutliche Erhöhung der Dividende


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Jahresergebnis/Dividendenvorschlag

Pullach (euro adhoc) - CORPORATE NEWS



Sixt plant für das Jubiläumsjahr 2012 deutliche Erhöhung der Dividende


-       Mobilitätsdienstleister erreicht 2012 mit Gewinn vor Steuern (EBT) von
118,6 Mio. Euro eines der besten Ergebnisse der Firmengeschichte 
-       Operativer Konzernumsatz um knapp 4% erhöht 
-       Auslandsgeschäft wird immer mehr zum Wachstumsmotor: 
Anteil am operativen Konzernumsatz auf 31 % erhöht
-       Eigenkapitalquote auf 29,1 % gesteigert
-       Dividendenvorschlag von 1,00 Euro inklusive Bonus je Stammaktie und 1,02
Euro inklusive Bonus je Vorzugsaktie
-       CEO Erich Sixt: "Wir werden auch im aktuell schwierigeren Marktumfeld
alle Wachstumsinitiativen ohne Abstriche fortführen." 
-       Im Jahr 2013 erneut gute Ertragslage erwartet


Pullach, 14. März 2013 - Sixt, größter deutscher Autovermieter und einer der
führenden internationalen Mobilitätsdienstleister, hat 2012 ein Konzernergebnis
vor Steuern (EBT) von 118,6 Mio. Euro erreicht. Dies ist eines der höchsten
Ergebnisse in der Geschichte des Unternehmens, das 2012 sein 100-jähriges
Bestehen feierte. Der Rekordwert des Vorjahres (138,9 Mio. Euro) konnte - wie
angekündigt - jedoch nicht erreicht werden. Mit einer EBT-Rendite (bezogen auf
den operativen Konzernumsatz) von 8,3 % (Vorjahr: 10,1 %) zählt Sixt aber
unverändert zu den profitabelsten Unternehmen seiner Branche weltweit. Der
operative Konzernumsatz stieg um 3,9 %. Motor war dabei das dynamisch wachsende
Auslandsgeschäft in der Autovermietung.


Dank der guten Ertragslage und auf Basis einer exzellenten
Eigenkapitalausstattung schlägt der Vorstand dem Aufsichtsrat und der
Hauptversammlung am 20. Juni 2013 eine deutliche Dividendenanhebung für das
Geschäftsjahr 2012 vor: Je Stammaktie sollen 55 Cent (Vorjahr: 60 Cent)
zuzüglich eines Bonus von 45 Cent (Vorjahr: 
15 Cent) ausgeschüttet werden. Je Vorzugsaktie lautet der Vorschlag 57 Cent 
(Vorjahr: 62 Cent) zuzüglich 45 Cent Bonus (Vorjahr: 15 Cent). Dadurch würde
sich die Ausschüttungssumme von rund 37 Mio. Euro auf mehr als 48 Mio. Euro
erhöhen.

Sixt gab heute die vorläufigen Eckdaten der Geschäftsentwicklung 2012 im Rahmen
der Jahrespressekonferenz in München bekannt.

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender der Sixt AG: "Dass wir 2012 trotz des
rezessiven Umfelds in Europa, trotz allgemeiner Kostensteigerungen und trotz der
Anlaufkosten für Zukunftsprojekte wie dem Aufbau unseres US-Geschäfts ein solch
gutes Ergebnis erwirtschaften konnten, beweist die innere Stärke des
Sixt-Konzerns. Besonders erfreulich ist das dynamische Wachstum im europäischen
Ausland. Auch wenn wir wegen des schwierigeren Marktumfelds für 2013 vorsichtig
planen, so werden wir alle Wachstumsinitiativen ohne Abstriche fortführen."

Dr. Julian zu Putlitz, Finanzvorstand der Sixt AG: "Eine besondere Stärke
unseres Konzerns gegenüber dem Wettbewerb ist seine hochsolide Eigenkapital- und
Finanzierungsbasis, die wir 2012 weiter optimiert haben. Dadurch besitzen wir
einen großen operativen und strategischen Handlungsspielraum für weiteres
Wachstum. Und mit dem hochattraktiven Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr
2012 beweisen wir einmal mehr, dass Aktionärsfreundlichkeit bei Sixt einen hohen
Stellenwert hat."

Umsatz- und Ertragsentwicklung Konzern 2012:   
Die Vermietungserlöse stiegen im Jahr 2012 um 6,5 % auf 953,7 Mio. Euro
(Vorjahr: 895,7 Mio. Euro). Motor war dabei das Auslandsgeschäft, das um 
20,1 % auf 349,0 Mio. Euro zulegte. Erneut gewann Sixt in wichtigen europäischen
Vermietmärkten wie Frankreich oder Spanien Marktanteile. In Deutschland
schwächte sich die Nachfrage im Jahresverlauf konjunkturbedingt ab, so dass die
Vermietungserlöse mit 604,7 Mio. Euro in etwa auf dem Vorjahresniveau blieben
(-0,1 %). 

Die Leasingerlöse erreichten 382,9 Mio. Euro und blieben damit wie erwartet
leicht unter dem Vorjahreswert von 393,5 Mio. Euro (-2,7 %), wobei sich die
Umsatzentwicklung aufgrund des wieder wachsenden Vertragsbestands im 
Jahresverlauf belebte. 

Der operative Konzernumsatz, der die Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter
Leasingfahrzeuge nicht berücksichtigt, konnte um 3,9 % auf 1,43 Mrd. Euro
gesteigert werden (2011: 1,37 Mrd. Euro). Der Anteil des Auslands erhöhte sich
dabei weiter von 26,8 % auf 30,6 %.

Der Gesamtumsatz des Konzerns lag mit 1,60 Mrd. Euro um 2,0 % über Vorjahr (1,56
Mrd. Euro). 

Das Konzernergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) erreichte 
167,7 Mio. Euro, ein Rückgang um 11,7 % gegenüber dem Vorjahreswert von 189,8
Mio. Euro.
Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) blieb mit 118,6 Mio. Euro auf einem hohen
und zufriedenstellenden Niveau. Es lag 14,6 % unter dem 2011 erreichten
Rekordwert von 138,9 Mio. Euro. Bereinigt man das Vorjahr um einen im
Geschäftsbereich Leasing angefallenen Einmalertrag von 4,4 Mio. Euro, errechnet
sich ein Rückgang des EBT um 11,8 %. Nach Steuern weist der Sixt-Konzern einen
Gewinn von 79,2 Mio. Euro aus nach 97,5 Mio. Euro im Vorjahr (-18,7 %). 

Die Ergebnisentwicklung des Jahres 2012 wurde vor allem von folgenden Faktoren
beeinflusst:
Nachlassende Nachfrage im Vermietgeschäft in einem zunehmend schwierigeren
Konjunkturumfeld in Europa bei weitgehend stabilen Vermietpreisen.

Anlaufkosten für Wachstumsinitiativen, z.B. den Aufbau des Stationsnetzes im 
US-Vermietmarkt oder das Carsharing-Angebot DriveNow.

Allgemeine Steigerungen bei einer Vielzahl operativer Kosten.

Eigenkapitalbasis weiter gestärkt
Sixt hat seine bereits hohe Eigenkapitalbasis 2012 nochmals gestärkt. Das
Konzerneigenkapital per 31. Dezember vergangenen Jahres erreichte 632,8 Mio.
Euro und lag damit um 36,7 Mio. Euro bzw. 6,2 % über dem Wert am gleichen
Stichtag 2011 (596,1 Mio. Euro).

Die Eigenkapitalquote verbesserte sich weiter auf 29,1 % der Bilanzsumme 
(31. Dezember 2011: 25,6 %). Sie liegt damit klar über dem angestrebten
Mindestwert von 20 % und weiterhin erheblich über dem Durchschnitt der deutschen
Vermiet- und Leasingbranche.

Vorsichtige, dem Umfeld angepasste Investitionspolitik  
Mit Blick auf das zunehmend unsichere Konjunkturumfeld hat Sixt bereits im
zweiten Halbjahr 2012 damit begonnen, vorsichtiger und flexibler
Fahrzeugkontingente abzurufen. Im Gesamtjahr steuerte der Konzern rund 153.600
Fahrzeuge (Vorjahreszeitraum: 158.900 Fahrzeuge) mit einem Gesamtwert von 3,69
Mrd. Euro (Vorjahr: 3,75 Mrd. Euro) in die Vermiet- und Leasingflotte ein. Dies
ist ein Rückgang von 3,3 % bei der Fahrzeuganzahl und von 1,6 % beim
Fahrzeugwert. 

Ausblick Geschäftsjahr 2013
Die verhaltenen konjunkturellen Rahmenbedingungen, insbesondere in der Eurozone,
dürften zu verstärkten Sparanstrengungen in den Unternehmen führen, was sich
wiederum negativ auf die Reisetätigkeit insbesondere von Geschäftskunden
auswirken könnte. Sixt rechnet deshalb mit einer nachlassenden Nachfrage im
Geschäftsbereich Autovermietung im Inland, jedoch mit der Fortsetzung des
Wachstumskurses im europäischen Ausland und in den USA. Insgesamt geht der
Vorstand 2013 von einer leicht rückläufigen Entwicklung der Vermietungserlöse im
Konzern aus.

Im Geschäftsbereich Leasing erwartet Sixt vor dem Hintergrund verstärkter
Vertriebsmaßnahmen, auch im Privatkundengeschäft, und des 2012 wieder
gewachsenen Vertragsbestandes einen stabilen bis leicht steigenden Umsatz.

Insgesamt wird Sixt an dem Grundsatz, auskömmlichen Margen Vorrang zu geben vor
Volumenwachstum ("Ertrag vor Umsatz"), auch im Jahr 2013 konsequent festhalten.
Strategische Wachstumsinitiativen wie zum Beispiel die Expansion in den USA
werden ohne Abstriche fortgesetzt.

Unter der Voraussetzung, dass sich die allgemeinen Konjunkturaussichten in
Europa nicht weiter als prognostiziert verschlechtern, rechnet der Vorstand im
Jahr 2013 für den Sixt-Konzern mit einem Ergebnis vor Steuern leicht unter
Vorjahresniveau, gleichwohl aber mit einer im aktuellen Marktumfeld erneut
zufriedenstellenden Ertragslage und Eigenkapitalrendite. 

Entwicklung der operativen Geschäftsbereiche

Autovermietung: 
Sixt ist in Westeuropa und in den USA mit eigenen Gesellschaften aktiv. In den
übrigen europäischen Ländern und in anderen Weltregionen ist das Unternehmen
durch ein enges Netz von Franchisepartnern präsent. Insgesamt werden in rund 100
Ländern Autovermietungsdienstleistungen unter der Marke Sixt angeboten. Ende des
Jahres 2012 betrug die Zahl der Sixt-Vermietstationen weltweit 1.970, davon 494
Stationen in Deutschland.

Weiterhin über den Erwartungen entwickeln sich die Anfang 2011 gestarteten
Aktivitäten zur sukzessiven Erschließung des US-Marktes, des mit Abstand größten
Vermietmarktes der Welt. Sixt verfügt derzeit über 12 eigene Stationen mit dem
Schwerpunkt Florida. Parallel wurde 2012 mit dem Aufbau eines Franchisenetzes
begonnen. Darüber hinaus sondiert Sixt derzeit auch den kanadischen Markt.

Auch das Premium-Carsharing-Angebot DriveNow bleibt auf Expansionskurs. Es
gewann im Jahr 2012 mehr als 60.000 registrierte Nutzer hinzu und hat derzeit
bereits mehr als 85.000 Kunden. Zudem wurde die Fahrzeugpalette auf weitere BMW
und MINI-Modelle ausgeweitet. 

Der Geschäftsbereich Autovermietung steigerte 2012 die Vermietungserlöse um 
6,5 % auf 953,7 Mio. Euro. Dabei legte das Auslandsgeschäft um 20,1 auf 349,0
Mio. Euro zu, wobei vor allem Spanien und Frankreich deutlich zweistellige
prozentuale Zuwächse erreichten. Der Gesamtumsatz des Geschäftsbereichs
(inklusive sonstiger Erlöse aus Vermietung) verzeichnete einen Anstieg um
ebenfalls 6,5 % auf 1,04 Mrd. Euro. Das EBT blieb mit 106,4 Mio. Euro (2011:
119,6 Mio. Euro) auf einem hohen Niveau.

Leasing:
Sixt Leasing ist eine der größten hersteller- und bankenunabhängigen
Full-Service-Leasinggesellschaften in Deutschland, deren Leistungsangebot neben
dem reinen Finanzierungsleasing vor allem ein breites Angebot von
Dienstleistungen für das effiziente Management von Flotten und damit für die
Reduzierung von Mobilitätskosten der Kunden umfasst. 

In einem zunächst noch freundlichen, im zweiten Halbjahr sich aber deutlich
abschwächenden Marktklima für Leasingfinanzierungen konnte Sixt den
Vertragsbestand (In- und Ausland, ohne Franchisenehmer) per Ende 2012 um 10,5 %
auf 62.200 Verträge weiter erhöhen (Ende 2011: 56.300). Dabei wurde ein
besonderer Schwerpunkt auf den Ausbau der Bereiche Flottenmanagement und
Privatkundenleasing gelegt.

Die Leasingerlöse lagen 2012 mit 382,9 Mio. Euro um 2,7 % unter Vorjahr (393,5
Mio. Euro), allerdings gewann die Umsatzentwicklung im Jahresverlauf an Dynamik.
Der Gesamtumsatz des Geschäftsbereichs Leasing (einschließlich der Schwankungen
unterworfenen Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Fahrzeuge) lag mit 545,7 Mio.
Euro um 5,4 % unter Vorjahr (576,8 Mio. Euro). Das EBT lag mit 16,3 Mio. Euro
zwar unter dem (um einen Einmalertrag von 4,4 Mio. Euro begünstigten) Rekordwert
des Vorjahres von 25,4 Mio. Euro, die Umsatzrendite blieb mit 4,3 % (2011: 6,5
%) jedoch nur leicht unter dem angestrebten langfristigen Zielwert von 5 % 

Hinweis:
Der endgültige Sixt-Konzernabschluss 2012 wird wie angekündigt am 
16. April 2013 veröffentlicht.

Weitere Informationen:
Sixt AG
Frank Elsner
Sixt Central Press Office
T +49 - 89 - 99 24 96 - 30
F +49 - 89 - 99 24 96 - 32
E-Mail: pressrelations@sixt.com


Rückfragehinweis:
Investor Relations
E-Mail: investorrelations@sixt.com
Tel.: +49(0)89-74444-5104

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: Sixt Aktiengesellschaft
             Zugspitzstraße 1
             D-82049 Pullach
Telefon:     +49 (0) 89 74444 5104
FAX:         +49 (0) 89 74444 85104
Email:    InvestorRelations@sixt.de
WWW:      http://www.sixt.de
Branche:     Auto
ISIN:        DE0007231326, DE0007231334, DE000A1K0656
Indizes:     SDAX, CDAX, Classic All Share
Börsen:      Freiverkehr: Hannover, Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf,
             Stuttgart, Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: