Metriopharm AG

MP-1021 auch bei der Behandlung der gefährlichsten Hepatitisvariante - Hepatitis C - erfolgreich.

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Börse/Forschung/Pharma

Zürich (euro adhoc) - Die Auswertung weiterer Ergebnisse einer in Russland durchgeführten Studie zur Therapie verschiedener Formen der Virushepatitis hat nun auch die hervorragende Wirksamkeit von MP-1021 bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C bestätigt. Nach den bereits bekannt gegebenen ermutigenden Studienergebnissen zur Behandlung der chronischen Hepatitis B (Pressemitteilung vom 25.07.2007),  war die Frage, ob MP-1021 auch bei dem aggressivsten der bekannten Hepatitiserreger wirksam ist, von besonderer Bedeutung.

Die nun im Forschungs- und Entwicklungszentrum der MetrioPharm AG  in Hennigsdorf bei Berlin ausgewerteten Studienergebnisse zeigen, dass MP-1021 die Therapiedauer bei der chronischen Hepatitis C (cHCV) gegenüber der heute üblichen Standardtherapie erheblich verkürzt und gleichzeitig die Erfolgsrate signifikant steigert.

In der jetzt ausgewerteten Studie wurde die Wirksamkeit einer 6-12 monatigen Standardtherapie bestehend aus Nukleosidanaloga und symptomatischer Behandlung mit einer Kombination aus Standardtherapie plus MP-1021 bei Patienten mit chronischer und klinisch manifester Hepatitis-C der Genotypen 1a und/oder 3a verglichen. Die hier vorgestellten Ergebnisse beziehen sich auf einen Vergleich von MP-1021- zu Kontrollgruppe nach 50-tägiger Behandlungsdauer.

Untersucht wurde, welche Auswirkungen diese beiden Therapieformen auf den

Verlauf von Laborparametern und den klinischen Zustand der Patienten haben. Darüber hinaus wurde der Effekt der Therapie auf wichtige Entzündungsmarker wie TNF-alpha und Interleukin-1 untersucht.

Bei 78% der Patienten aus der MP-1021 Behandlungsgruppe kam es zu einer Normalisierung des Bilirubinwertes und der Leberenzymwerte. Dieses Ergebnis konnte bei keinem der Patienten aus der Kontrollgruppe erreicht werden.

Bei 86% der Patienten aus der MP-1021 Gruppe kam es zu einer völligen Remission des klinischen Beschwerdebildes (Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Gelbsucht) gegenüber lediglich 12% in der Kontrollgruppe. Auch bei der Kontrolle der entzündungsrelevanten Zytokine zeigte sich ein signifikanter Vorteil der MP-1021 Kombinationstherapie. So konnte der IL-1beta Spiegel in der MP-1021 Gruppe auf 38% und der TNF-alpha Spiegel auf 16,5% der Werte der Kontrollgruppe gesenkt werden.

Nachuntersuchungen der Patienten im Abstand von 4 und 10 Monaten nach Therapieende (entspr. ca. 6 und 12 Monaten nach Therapiebeginn) zeigten eine anhaltende Stabilisierung oder weitere Verbesserung der klinischen Befunde und Laborparameter in der MP-1021 Gruppe.

"Der Wirksamkeitsnachweis von MP-1021 bei der Therapie der chronischen Hepatitis C hat selbst uns in seiner Eindeutigkeit überrascht. Diese Erkrankung wird in ihrer Verbreitung und Brisanz außerhalb von Fachkreisen noch weitgehend unterschätzt. Da die bestehenden und derzeit in der EU zugelassenen Therapieverfahren langwierig, belastend und bei vielen Betroffenen nicht wirksam sind, gewinnt im Licht dieser Ergebnisse unser MP-1021 Hepatitisprogramm weiter an Bedeutung." kommentiert Dr. Wolfgang Brysch, Präsident des Verwaltungsrates der MetrioPharm AG die Studienergebnisse.

Über Hepatitis C Infektionen Die Hepatitis C Erkrankung wird durch ein auf dem Blutweg übertragenes Virus verursacht. Es handelt es sich um eine Viruserkrankung die weltweit vorkommt und eine große medizinische, epidemiologische und gesundheitsökonomische Bedeutung hat.

Im Gegensatz zur Hepatitis A und B ist keine Schutzimpfung verfügbar.

HCV ist weltweit verbreitet und 2-3 % der Weltbevölkerung sind chronisch infiziert. Diese medizinische Verlaufsform bleibt auf Grund der häufigen Beschwerdefreiheit über Jahre unentdeckt und führt bei Nichtbehandlung zu lebensbedrohenden Folgeerkrankungen, wie der Leberzirrhose und dem hepatozellulärem Karzinom.

Experten schätzen, dass in industrialisierten Ländern 20% der akuten Leberentzündungen, 40% der Leberzirrhosen, 70-85% der chronischen Leberentzündungen und 60% der Leberzelltumoren auf das Vorliegen eines chronischen HCV Infektionsverlaufes zurückzuführen sind.

Für die medikamentöse Therapie stehen zurzeit zwei Substanzen mit antiviralen Eigenschaften zur Verfügung: Interferon alpha und Ribavirin. Eine Einzel- oder Kombinationstherapie ist langwierig und dauert i.d.R. 24-48 Wochen. Trotzdem liegen die Heilungschancen hierbei nur bei 50-75 %. Gerade die Interferontherapie kann mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen. Erschwerend hinzu kommt die Kontraindikation bei bestehenden Begleiterkrankungen wie z. B. Leberzirrhose im fortgeschrittenen Stadium und Autoimmunerkrankungen.

Über die Metriopharm AG Die Metriopharm AG ist ein Biotechnologie Unternehmen, das innovative Medikamente gegen Infektions- und Entzündungskrankheiten entwickelt.  Moleküle aus der Entwicklungspipeline der Metriopharm AG, die zur patentierten Wirkstoffklasse MP-1000 gehören, können bei unterschiedlichsten infektiösen und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden. Das breite Wirkungsprofil der Stoffklasse MP1000 wird dadurch erklärt, dass die biochemischen Interaktionen an einem zentralen Mechanismus des Immunsystems, den Makrophagen, stattfinden. Hyperaktivierte Makrophagen sind ein zentraler Faktor bei der chronischen Verlaufsform vieler infektiöser -, entzündlicher - und autoimmuner - Erkrankungen. Eine effektive Hemmung der überschießenden Makrophagenaktivierung stellt eine neuartige und hocheffektive Therapiemöglichkeit dar.

Quellen: Robert Koch Institut, Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 15, Hepatits C

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 03.09.2007 20:01:00
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Metriopharm AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Rückfragehinweis:
MetrioPharm AG
Dr. med. Wolfgang Brysch
Tel.: +41 44 308 39 43
E-Mail: w.brysch@metriopharm.ch

Branche: Pharma
ISIN:      CH0029188817
WKN:        A0MLMB
Börsen:  Börse Frankfurt / Freiverkehr/Entry Standard



Weitere Meldungen: Metriopharm AG

Das könnte Sie auch interessieren: