Ticketcorner AG

Top-Skiregionen kooperieren mit Ticketcorner

Rümlang/Zürich (ots) - Den Skipass bequem im Internet oder über Call Center bestellen, auf den RFID-Chip (Radio Frequency Identification) einer Payment- oder Kundenkarte laden und dann direkt zum Drehkreuz und auf die Piste, ohne in der Schlange an der Tageskasse zu stehen. Das ist keine Zukunftsmusik, sondern Teil einer umfassenden Wachstumsstrategie von Ticketcorner im Skimarkt. Das Unternehmen mit Sitz in Rümlang/Zürich lässt den Worten Taten folgen und präsentiert nun die ersten beiden Pilotregionen für das ehrgeizige Projekt. Mit Adelboden-Lenk und Savognin kooperieren künftig zwei Top-Skiregionen mit Ticketcorner. Gute Nachricht für den Kunden: Die Preise der RFID-Skitickets werden im Vorverkauf über Ticketcorner nicht höher sein als an der Tageskasse. Zudem kann der Kunde das gebuchte Ticket sofort nutzen und muss es nicht erst wie bei anderen Lösungen gegen einen Skipass an der Tageskasse eintauschen. Während Skisportler in Savognin bereits zum Start der Wintersaison Anfang Dezember ihre Tickets über diesen neuen Vertriebsweg buchen können, wird Adelboden-Lenk im Januar den modernen Service anbieten. "Dieses Projekt beinhaltet genau das, was den Bergbahnen noch fehlte", wagt der Direktor der Savognin Bergbahnen, Leo Jeker, einen Blick in die Zukunft. Der Nutzen für den Kunden sei gross, der Aufwand für die Bergbahnen gering. Und auch Markus Walker, Geschäftsführer der Skiregion Adelboden-Lenk, setzt auf die innovative RFID-Technologie: "Wir möchten über Ticketcorner neue Zielgruppen direkt ansprechen und zusätzliche Schneesportler für unser Skigebiet begeistern." Dass ihnen dies gelingen kann, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Derzeit setzen die Bergbahnen nur einen Bruchteil der Tickets im Fremdvertrieb ab. Bei einem geschätzten Marktvolumen von rund zwei Milliarden Franken allein in der Schweiz und Österreich ist das Potenzial enorm. Zudem fallen für die Bergbahnen keine zusätzlichen Investitionen an, da Ticketcorner durch eine Kooperation mit Skidata bereits über den Zugang zu rund 90 Prozent aller Drehkreuze in den Skigebieten verfügt. Der Zugang zu anderen Einlasssystemen ist problemlos möglich. Der Bereichsleiter Skimarkt bei Ticketcorner, Robert Beer, freut sich, "dass es endlich losgeht. Wir haben zwei dynamische und doch unterschiedliche Skiregionen für das Projekt gewinnen können und werden mit ihnen gemeinsam eine ausgereifte und umfassende Lösung entwickeln." Eine dritte Pilotregion steht kurz vor der Vertragsunterschrift, mit weiteren werden bereits intensive Gespräche geführt, ebenso mit bedeutenden Kartenherausgebern. Darüber hinaus arbeitet Ticketcorner mit Schweiz Tourismus und dem Verband der Seilbahnen Schweiz zusammen. Das Skiticketing soll ab der Wintersaison 2008/2009 flächendeckend in der Schweiz und Österreich über Internet, Call Center und den Vorverkaufsstellen angeboten werden. ots Originaltext: Ticketcorner AG Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Bernd de Wall Manager PR & Communications Tel.: +41/44/818'34'24 E-Mail: bernd.dewall@ticketcorner.com

Das könnte Sie auch interessieren: