UNI Property Services Global Union

Global Gewerkschaft für Sicherheits- und Reinigungspersonal gibt am Mittwoch, dem 28. Februar, 13 Uhr wichtige neue Initiative für afrikanische Arbeiter bekannt

    Genf (ots/PRNewswire) -

    Für Mittwoch, den 28. Februar wird die Bekanntgabe des ersten "Legal Aid Fund" für Arbeitnehmer, die von Reinigungs- und Sicherheitsunternehmen in Afrika angestellt sind, erwartet. Das Ziel des Fonds besteht darin, zu gewährleisten, dass Arbeiter die Mittel bekommen, die multinationale Unternehmen zur Erfüllung nationaler Gesetze hinsichtlich Löhnen und Arbeitnehmerrechten bringen. Das Startkapital für den Legal Aid Fund kommt von Arbeitern im Reinigungs- und Sicherheitspersonalbereich aus aller Welt.

    In vielen Fällen wiegen Macht und Ressourcen der multinationalen Konzerne weit schwerer als die Macht und Ressourcen einiger afrikanischer Staaten auf und machen es Unternehmen leicht, Gesetze zu ignorieren und andere aufzustellen. So zeigen Berichte aus Malawi, Mosambik und Südafrika, dass Group 4 Securicor, der grösste multinationale Arbeitgeber des Kontinents, sich nicht an Gesetze hält, die der Förderung eines angemessenen Lebensstandards von Arbeitern dienen. Group 4 Securicor beschäftigt 65.000 Arbeiter in Afrika und ist ein wachsendes Unternehmen. Das Unternehmen hat erst kürzlich einen Anteil an einem südafrikanischen Sicherheitsunternehmen mit Betrieben in Malawi, Lesotho und Südafrika erworben.

    Die UNI Property Services Global Union mit Sitz in Genf vertritt einige der am schlechtesten bezahlten und wehrlosesten Arbeiter im Dienstleistungsgewerbe -- das Reinigungs- und Sicherheitspersonal.

@@start.t1@@      Verfügbarkeit Presse
      Wann:                  Mittwoch 28. Februar, 13 Uhr
      Wer:                    Vorsitzende und Arbeiter von Reinigungs- und
                                 Sicherheitsgewerkschaften
      Was:                    Bekanntgabe des Legal Aid Fund für afrikanische
                                 Arbeiter, die Anlass zu Berichten massiver
                                 Gesetzesverstösse haben
      Ansprechpartner: Christy Hoffman, UNI Global Union Property Services
                                 Tel. +41-223-652100@@end@@

    Website: http://www.seiu.org

ots Originaltext: UNI Property Services Global Union
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Christy Hoffman, UNI Global Union Property Services, Tel.
+41-223-652100



Das könnte Sie auch interessieren: