Influenza through a Lens

Die Natur der Grippe und Vogelgrippe enthüllen

Brüssel (ots/PRNewswire) - - Fotoausstellung gibt Einblick in die Grippeerkrankung und verdeutlicht die Gefährdung, die der Ausbruch einer saisonalen Grippe oder Pandemie darstellt Das faszinierende neues Foto- und Filmmaterial, das heute veröffentlicht wurde, zeigt die Erreger der saisonalen Grippe sowie der Geflügelgrippe, das gegenwärtig zirkulierende H5N1-Virus. Auf der öffentlichen Ausstellung mit Beiträgen der weltweit renommierten Mikrofotografen Lennart Nilsson (Schweden) und Dennis Kunkel ( USA) wird der gesamte Stammbaum' der Viruserkrankung präsentiert, von der saisonalen zur Geflügelgrippe und von Epidemien bis zu Pandemien. Die Bilder wurden als Teil einer umfassenderen Ausstellung zum Thema Grippe veröffentlicht, die diese Woche begonnen hat und den Titel Influenza through a Lens' (Die Grippe durch eine Linse) trägt. Das Bildmaterial, das von einem führenden Virusforschungszentrum produziert wurde, umfasst Zeitrafferaufnahmen die zeigen, wie die Virusstämme sich über die Zeit replizieren. Prof. John Oxford, Professor für Virologie am St. Bartholomew's Hospital und am Royal London Hospital, und Scientific Director von Retroscreen Virology, UK, dem Unternehmen, das die neuen Zeitrafferaufnahmen produziert hat, sagte: "Es ist so oft von Vogelgrippe und der Angst vor einer Pandemie die Rede, doch jedes Jahr sehen wir uns von einem Grippeausbruch bedroht, der zu ernsthaften Infektionen und Todesfällen führen kann. Diese Bilder zeigen die verschiedenen Stämme des Grippevirus und erinnern daran, dass die Grippe in all ihren verschiedenen Formen ernst genommen werden sollte." Das H5N1-Virus, Auslöser der berüchtigten Vogelgrippe', gehört zu einem bestimmten Grippevirusstamm und wird nur durch engen Kontakt mit infizierten Vögeln auf den Menschen übertragen. Mit Stand 16. Februar 2007 infizierten sich 273 Menschen mit dem Virus, 167 von ihnen starben [1]. Experten sind der Ansicht, dass die nächste Grippepandemie unvermeidlich ist und womöglich unmittelbar bevorsteht [2]. Derzeit werden Vorbereitungen getroffen, um die Auswirkungen einer solchen Pandemie so gering wie möglich zu halten. Trotz alledem ist die saisonale Grippe eine ernsthafte und schwächende Krankheit und die jährliche Grippewelle stellt eine beträchtliche globale Bedrohung dar, die 500 Millionen Menschen betrifft und jedes Jahr eine halbe Millionen Menschenleben fordert. Es spielt keine Rolle, welches Grippevirus im jeweiligen Jahr dominiert - die Auswirkungen der Grippeerkrankung auf die Gesellschaft und die Wirtschaft sind beträchtlich: In 10 Prozent der Fälle ist eine Grippeinfektion der Grund für Abwesenheit vom Arbeitsplatz [3]. Dies führt zu einem jährlichen Produktivitätsverlust Höhe von 12 Mrd. US-Dollar allein in den USA [4]. Prof. Albert Osterhaus, Leiter des Instituts für Virologie an der Erasmus-Universität Rotterdam, sagte: "Die Leute nehmen die saisonale Grippe oft nicht ernst, doch es gibt viele Dinge, die getan werden können. Zeitgemässe Mittel, wie bspw. Impfstoffe und antivirale Medikamente kommen immer noch nicht in ausreichendem Umfang zum Einsatz, obwohl die Verwendung sowohl medizinisch als auch ökonomisch gerechtfertigt ist. Es ist wichtig, dass die Menschen die saisonale Grippe ernst nehmen und Vorsichtsmassnahmen zur Prävention und Behandlung ergreifen und so die Ausbreitung eindämmen." Die Erkenntnisse einer kürzlich durchgeführten Umfrage [5] decken einige der Barrieren bei der Kontrolle der Grippe auf. Im Rahmen der in den USA und Europa durchgeführten Umfrage wurden 132 Arzte zu den Hauptgründen befragt, warum sie ihren ansonsten gesunden Patienten Grippemittel nur in beschränktem Masse verschreiben. Die Wahrnehmung von Grippe als selbstlimitierende Krankheit ist einer der wichtigsten Faktoren und wurde von fast einem Viertel (23%) der Befragten angegeben, während ein Drittel ( 33%) verschreibungsfreie symptomatische Mittel als ausreichend ansehen. Fast die Hälfte (46%) der Umfrageteilnehmer gab an, dass ihre Patienten nicht rechtzeitig den Arzt aufsuchten, um von einer medikamentösen Grippebehandlung zu profitieren. Um die Standardübertragung von Video und Bildern, die diese Pressemitteilung stützen, besuchen Sie bitte www.thenewsmarket.com/influenzathroughalens. Sollten Sie unsere Website zum ersten Mal nutzen, möchten wir Sie bitten, sich einen Augenblick Zeit zu nehmen, um sich zu registrieren. Sollten beim Zugriff auf diese Materialien Probleme auftreten oder sollten Sie Fragen haben, senden Sie bitte eine E- Mail an journalisthelp@thenewsmarket.com. Hinweise an den Redakteur Über die Grippe Influenza, gemeinhin als Grippe bekannt, ist eine akute respiratorische Erkrankung, die die oberen und/oder unteren Teile der Atemwege befällt und von einem Grippevirus hervorgerufen wird. Grippe ist hochansteckend und wird von Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben, durch Husten und Niesen schnell verbreitet. Die Erkrankung bricht zwischen 18 und 72 Stunden nach der Ansteckung aus. Die häufigsten Symptome einer leichten Grippe sind plötzliches Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und trockener Husten [6]. Es gibt drei verschiedene Grippeviren: A, B und C. Die Untergruppen der Influenza-A und die Influenza-B Viren werden durch Stämme' klassifiziert, Varianten des Virus entstehen durch fortwährende Mutation. Wenn ein neuer Stamm eines menschlichen Grippevirus entsteht, kann es sein, dass ein Antikörperschutz durch frühere Infektion oder Impfung gegen einen älteren Stamm keinen Schutz gegen den neuen Stamm bietet [6]. Der Grippe-Stammbaum Influenza-A Viren untergliedern sich in Untergruppen basierend auf den Molekülen Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N) an ihrer Oberfläche. Hämagglutinin ist an der Bindung des Virus an Zellen der Atmungsorgane beteiligt und Neuraminidase wirkt an der Freisetzung von neuen Virenpartikeln aus infizierten Zellen in nicht infizierte Zellen im Körper mit und ermöglicht es dem Virus, sich zu verbreiten. Es gibt 16 Typen von H (H1 bis H 16) und 9 Typen von N (N1 bis N9). Diese kommen in verschiedenen Kombinationen vor, was in der überaus grossen Anzahl von Grippe-Subtypen resultiert, z. B. H1N1, H5N1, H9N2, H7N7. Wichtige pandemische und saisonale Formen von Influenza: - H1N1 war das erste Grippevirus, der 1933 bestimmt und benannt wurde - das Influenzavirus vom Subtyp A/H1N1, Auslöser der sog. Spanischen Grippe', forderte 1918 über 40 Millionen Tote weltweit (da der Influenzavirus jedoch erst 1933 entdeckt wurde, war die Ursache dieser Pandemie zu diesem Zeitpunkt ein Rätsel) - A/H2N2, Auslöser der sog. Asiatischen Grippe', forderte 1957 weltweit eine Millionen Tote - A/H3N2, Auslöser der sog. Hongkong-Grippe', forderte 1968 weltweit 800.000 Tote in sechs Wochen - H5N1 ist das gegenwärtig zirkulierende Vogelgrippe-Virus, das laut Expertenvorhersage mutieren wird, wodurch im Verlaufe der nächsten Pandemie eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich ist - H3N2 war das dominanteste saisonale Virus in den USA in der Grippesaison 2005/2006 Über die Ausstellung Influenza through a Lens' Die Ausstellung wird von F. Hoffmann-La Roche Ltd. gesponsert, um medizinische, wissenschaftliche und Patienteninitiativen voranzubringen und zu unterstützen. Die Ausstellung in der "Brussels Event Brewery" (Rue Delaunoystraat 58 b/1, 1080 Brüssel, Belgien) öffnet ab 22. Februar für die Öffentlichkeit ihre Pforten. Auf der Ausstellung werden neu in Auftrag gegebenes Filmmaterial und fotografische Stillleben präsentiert, die die Replikation des gegenwärtig zirkulierenden H5N1-Geflügelgrippevirus und eines epidemischen Grippevirus zeigen und die Wirkung eines antiviralen Medikamentes auf die Replikation dieser Viren verdeutlichen. Die Besucher erfahren ausserdem mehr über die verschiedenen Grippevirenstämme, über menschliche Viren und Geflügelviren, Epidemien und Pandemien und die Geschichte der Grippe. Über Retroscreen Retroscreen Virology mit Sitz in London ist eines der führenden europäischen Vertragsunternehmen auf dem Gebiet der Virusforschung. Seine Mission ist die Entwicklung von antiviralen Medikamenten und Impfstoffen der nächsten Generation im Bereich der biomedizinischen Forschung. Über die Ärzteumfrage Die Ärzteumfrage wurde von der unabhängigen Marktforschungsagentur Adelphi International Research durchgeführt und war von Roche in Auftrag gegeben worden. 330 Ärzte wurden zur aktuellen Wahrnehmung der Grippeerkrankung und dem gegenwärtigen Umgang mit der Infektionskrankheit in den USA, Frankreich, Deutschland und Grossbritannien befragt. 132 führten Barrieren an, was die Verschreibung von Grippemitteln, wie z. B. antiviraler Medikamente, für ansonsten gesunde Patienten anbelangt. Diese Gruppe wurde aufgefordert die Hauptgründe dafür anzugeben, warum sie Patienten derartige Medikamente nicht verschreiben. Die Ergebnisse sind in folgendem Überblick dargestellt: Basis = 132 Anzahl der Gesamtzahl der Teilnehmer, die Teilnehmer dies als 1.-3. in Prozent Grund angaben Grippe ist eine selbstlimitierende Krankheit 30 23% Symptomatische Mittel sind für die Behandlung von Grippe ausreichend 44 33% Patienten stellen sich zu spät vor 60 46% Über Roche Roche mit Hauptsitz in Basel in der Schweiz ist ein weltweit führender, forschungsorientierter Gesundheitskonzern mit den Schwerpunkten Pharmazeutika und Diagnostik. Als Anbieter von innovativen Produkten und Dienstleistungen für die Früherkennung, Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten trägt das Unternehmen auf breiter Basis zur Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität von Menschen bei. Roche, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Diagnostik, ist zudem der führende Anbieter von Krebs- und Transplantationsmedikamenten und nimmt auf dem Markt für Virologie eine Spitzenposition ein. Literaturnachweise: [1] Cumulative Number of Confirmed Human Cases of Avian Influenza A/( H5N1) Reported to WHO, zuletzt aktualisiert am 16. Februar 2007 http://www.who.int/csr/disease/avian_influenza/country/cases_table_20 07_02_06/en/index.html [2] WHO-Merkblatt zur Geflügelgrippe. Konsultiert am 19. Februar 2007. http://www.who.int/csr/don/2004_01_15/en/ [3] Smith, A. (1988): The socioeconomic aspects and behavioural effects of influenza. In: Wood, C. (Hrsg.): Influenza: strategies for prevention. London, UK: Royal Society of Medicine:46-52. [4] Nichol, K. et al (1994): The efficacy and cost effectiveness of vaccination against influenza amongst elderly persons living in the community. N Engl J Med 331:778-84. [5] Ärzteumfrage durchgeführt von Adelphi International Research, in Auftrag gegeben von F. Hoffmann-La Roche Ltd, Juli 2006 [6] European Influenza Surveillance Scheme (europäisches Netzwerk zur Geflügelüberwachung EISS), Merkblatt zur Grippe. Konsultiert am 19. Februar 2007. http://www.eiss.org/html/faq_influenza.html [7] Centers for Disease Control, 2005-6 US Influenza Season Summary. Konsultiert am 19. Februar 2007. http://www.cdc.gov/flu/we ekly/weeklyarchives2005-2006/05-06summary.htm ots Originaltext: Influenza through a Lens Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Medien Ansprechpartner vor Ort: Aoife Gallagher, Mobiltel.: +44-(0)7894-386-422, E-Mail: aoife_gallagher@uk.cohnwolfe.com; Medien Ansprechpartner ausserhalb der Ausstellung, Tel.: +44-(0)-207-331-5381, E-Mail: dimple_natali@uk.cohnwolfe.com

Das könnte Sie auch interessieren: